• IT-Karriere:
  • Services:

BBWF: Mit FTTH bisher relativ sicher durch die Pandemie

Vor zehn Jahren hat sich ein europäischer Netzbetreiber entschlossen, sein Kupfernetz gegen Glasfaser auszutauschen. Dennoch ging in der Pandemie nicht alles glatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Daragh McDemott (rechts unten), Managing Director bei Jersey Telecom, spricht auf dem BBWF 2020.
Daragh McDemott (rechts unten), Managing Director bei Jersey Telecom, spricht auf dem BBWF 2020. (Bild: BBWF 2020/Screenshoot Golem.de)

Der Festnetzbetreiber Jersey Telecom auf den Kanalinseln zwischen England und Frankreich ist mit seinem Glasfasernetz bisher gut durch die Coronapandemie gekommen. Das sagte Daragh McDemott, Managing Director bei Jersey Telecom, am 15. Oktober 2020 während des virtuellen Broadband World Forums (BBWF 2020). "Bisher lief es erstaunlich gut", erklärte McDemott bescheiden.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg
  2. iFixit GmbH, Stuttgart

Das Telekommunikationsunternehmen habe vor zehn Jahren mit dem Projekt Gigabit Jersey die Entscheidung getroffen, von Kupfer auf Glasfaser zu wechseln, und den Backbone entsprechend ausgebaut. McDemott erklärte: "Das umzusetzen hat einige Jahre gedauert, Blut, Schweiß und Tränen gekostet und Kunden Netzwerkunterbrechungen gebracht. Aber jetzt können wir jedem Haushalt 1 GBit/s anbieten."

Pandemie: Zero Tolerance für Störungen bei den Kunden

Die Pandemie habe alles verändert und auf den Kopf gestellt. Die Leute wollten im Homeoffice, dass "alles immer läuft". Ein typisches Problem sei gewesen, dass die Ausleuchtung des Wi-Fi nicht alle Ecken des Hauses erreichte. "Jede Netzwerkstörung, auch wenn sie noch so kurz war, wurde nicht hingenommen. Der Kundendienst musste verstärkt werden, besonders in den sozialen Medien. Viele Menschen haben von der Technik keine Ahnung und es war schwieriger, Techniker auszusenden, aber alle notwendigen Arbeiten wurden erledigt", sagte McDemott. Online-Hilfeseiten seien bei den Kunden viel stärker nachgefragt worden. Hier habe die Nutzung sich vervierfacht.

Jersey Telecom versorgt die gesamten Kanalinseln. Dort leben rund 166.000 Menschen. Die Branchenvereinigung Fiber To The Home Council zeichnete den Ausbau von Jersey im Jahr 2013 mit dem Operator Award an Jersey Telecom aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

davidcl0nel 16. Okt 2020 / Themenstart

Und was ohne Verstärker auskommt, die für mehrere Anschlüsse einer Straße dann auch kWh...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /