• IT-Karriere:
  • Services:

BBWF: Glasfaserland China brauchte in der Pandemie sein 5G-Netz

Vor Beginn der Coronapandemie lag die Netzauslastung bei China Unicom bei 50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Jun Liao (links oben), Head of Network Intelligence bei China Unicom, spricht auf dem BBWF 2020.
Jun Liao (links oben), Head of Network Intelligence bei China Unicom, spricht auf dem BBWF 2020. (Bild: BBWF 2020/Screenshoot Golem.de)

Trotz viel Glasfaser im Boden brauchte China Unicom in der Coronapandemie sein 5G-Netz, um die gewachsene Datennutzung zu bewältigen. Jun Liao, Head of Network Intelligence bei dem staatlichen Netzwerkbetreiber China Unicom, sagte Golem.de am 15. Oktober 2020 während des virtuellen Broadband World Forums (BBWF 2020): "Vor der Pandemie lagen wir bei einer etwa fünfzigprozentigen Auslastung unseres Netzwerkes. Dadurch hatten wir während der Pandemie genügend Netzwerkkapazität, insbesondere bei der Glasfaser." Doch in diesem Zeitraum sei die Datennutzung um 50 Prozent gestiegen, erklärte Jun.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Zahl der Glasfasernutzer habe in China Ende des Jahres 2019 eine Anzahl von knapp 400 Millionen erreicht. China Unicom habe auch in der Pandemie weiterhin genügend Kapazität gehabt. "Unser 5G-Netzwerk trägt auch viel des Traffics", sagte Jun.

Für die Kunden sei nicht nur eine konstant hohes Datenrate wichtig, sondern auch mehr Angebote für Onlineshopping im Internet, betonte er. Mit künstlicher Intelligenz automatisierte Netzwerke seien bedeutend, "damit die Kunden ihre technischen Probleme auch selbst lösen können". China Unicom ist gemessen an der Kundenzahl der viertgrößte Mobilfunkanbieter der Welt.

In China sind Restaurants, Kinos und Clubs derzeit wieder geöffnet. Das öffentliche Leben und die Wirtschaft laufen normal. Einreisende müssen zwei Wochen in Quarantäne. Doch die extrem niedrigen Zahlen der Neuinfektionen werden von vielen Experten im Ausland bezweifelt. Auch in der sogenannten Goldenen Woche zum chinesischen Nationalfeiertag, einer der Ferienreisewochen der Chinesen beginnend am 1. Oktober, sind die Infektionen laut offiziellen Angaben kaum angestiegen. Sie lagen angeblich bei elf Neuinfizierten - bei insgesamt 1,4 Milliarden Einwohnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Faraaday 16. Okt 2020 / Themenstart

Die Netzgeschwindigkeit in China ist ... akzeptabel. Durchschnittlich deutlich schlechter...

brainslayer 16. Okt 2020 / Themenstart

machts wie die deutschen anbieter und verlangt überzogene mondpreise, dann ist die...

maxule 15. Okt 2020 / Themenstart

Wenn als drittgrößter Mobilfunkanbieter in China, der zudem aufgrund seiner (kleinen) Grö...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /