BBWF: Glasfaserland China brauchte in der Pandemie sein 5G-Netz

Vor Beginn der Coronapandemie lag die Netzauslastung bei China Unicom bei 50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Jun Liao (links oben), Head of Network Intelligence bei China Unicom, spricht auf dem BBWF 2020.
Jun Liao (links oben), Head of Network Intelligence bei China Unicom, spricht auf dem BBWF 2020. (Bild: BBWF 2020/Screenshoot Golem.de)

Trotz viel Glasfaser im Boden brauchte China Unicom in der Coronapandemie sein 5G-Netz, um die gewachsene Datennutzung zu bewältigen. Jun Liao, Head of Network Intelligence bei dem staatlichen Netzwerkbetreiber China Unicom, sagte Golem.de am 15. Oktober 2020 während des virtuellen Broadband World Forums (BBWF 2020): "Vor der Pandemie lagen wir bei einer etwa fünfzigprozentigen Auslastung unseres Netzwerkes. Dadurch hatten wir während der Pandemie genügend Netzwerkkapazität, insbesondere bei der Glasfaser." Doch in diesem Zeitraum sei die Datennutzung um 50 Prozent gestiegen, erklärte Jun.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Die Zahl der Glasfasernutzer habe in China Ende des Jahres 2019 eine Anzahl von knapp 400 Millionen erreicht. China Unicom habe auch in der Pandemie weiterhin genügend Kapazität gehabt. "Unser 5G-Netzwerk trägt auch viel des Traffics", sagte Jun.

Für die Kunden sei nicht nur eine konstant hohes Datenrate wichtig, sondern auch mehr Angebote für Onlineshopping im Internet, betonte er. Mit künstlicher Intelligenz automatisierte Netzwerke seien bedeutend, "damit die Kunden ihre technischen Probleme auch selbst lösen können". China Unicom ist gemessen an der Kundenzahl der viertgrößte Mobilfunkanbieter der Welt.

In China sind Restaurants, Kinos und Clubs derzeit wieder geöffnet. Das öffentliche Leben und die Wirtschaft laufen normal. Einreisende müssen zwei Wochen in Quarantäne. Doch die extrem niedrigen Zahlen der Neuinfektionen werden von vielen Experten im Ausland bezweifelt. Auch in der sogenannten Goldenen Woche zum chinesischen Nationalfeiertag, einer der Ferienreisewochen der Chinesen beginnend am 1. Oktober, sind die Infektionen laut offiziellen Angaben kaum angestiegen. Sie lagen angeblich bei elf Neuinfizierten - bei insgesamt 1,4 Milliarden Einwohnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faraaday 16. Okt 2020

Die Netzgeschwindigkeit in China ist ... akzeptabel. Durchschnittlich deutlich schlechter...

brainslayer 16. Okt 2020

machts wie die deutschen anbieter und verlangt überzogene mondpreise, dann ist die...

maxule 15. Okt 2020

Wenn als drittgrößter Mobilfunkanbieter in China, der zudem aufgrund seiner (kleinen) Grö...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /