Abo
  • Services:

BBV: Telekom überbaut "Glasfaser mit Vectoring"

Bretten bei Karlsruhe ist das erste große Ausbauprojekt eines neuen Glasfaser-Netzbetreibers, hinter dem große Geldgeber stehen. Das will die Telekom offenbar nicht zulassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei BBV Deutschland
Netzausbau bei BBV Deutschland (Bild: BBV Deutschland)

Die Deutsche Telekom überbaut in der badischen Stadt Bretten ein Glasfasernetz von BBV Deutschland mit Vectoring. Das gab BBV Deutschland am 5. Juli 2018 bekannt. In der Stadt in der Nähe von Karlsruhe habe die Telekom trotz Open-Access- und Wholebuy-Angebot von BBV Deutschland bis Ende des ersten Quartals 2019 für rund 11.000 Haushalte Vectoring angekündigt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Dort baut BBV Deutschland seit dem Sommer 2017 ein privatwirtschaftlich finanziertes FTTH/B (Fiber To The Home/Building) im größten Teil der Stadt auf. Die großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Unitymedia hatten es laut einem Bericht zuvor abgelehnt, in Bretten FTTH zu verlegen. Ein Ausbau für die 29.000 Einwohner lohne sich nicht. Von BBV Deutschland sollen 8.700 Haushalte in mehreren Stadtteilen angeschlossen werden. Der Ausbau ist eine Kooperation der niederländischen Bouwfonds der Rabobank, des staatlichen chinesischen Netzwerkausrüsters ZTE und der Breitbandversorgung (BBV) Rhein-Neckar.

Braut genau anschauen

Das von Telekom-Chef Timotheus Höttges vor rund sechs Monaten eingeleitete Kooperationsangebot einer "Koalition der Willigen" mit den in verschiedenen Breitbandverbänden organisierten Netzbetreibern beim Glasfaserausbau habe nicht lange gehalten. "Es ist sehr schade, dass die Telekom und ihr CEO nicht zu ihrer angekündigten Kooperationswilligkeit stehen. Bretten ist mehr als ein Kollateralschaden, es ist der Beweis der eigenen Unglaubwürdigkeit im Einsatz für Regulierungsferien und den kooperativen Glasfaserausbau. Wer sich künftig mit der Telekom ins Bett legen möchte, sollte sich die Braut und deren Verhalten sehr genau anschauen", sagte BBV-Deutschland-Chef Manfred Maschek. Eine mögliche Mitnutzung der Netzinfrastrukturen durch die Telekom sehe man positiv, da diese für alle Beteiligten wirtschaftlich sehr viel Sinn ergebe.

Nachtrag vom 5. Juli 2018, 15:42 Uhr

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir halten die Vorwürfe für haltlos. Wir haben für unseren bundesweit ständig laufenden Netzausbau eine langfristige und klare eigene Strategie, nicht getrieben von anderen. Die Telekom befürwortet ausdrücklich Kooperationen beim Breitbandausbau, wie unsere gestern bekanntgemachte Zusammenarbeit mit der Thüringer Netkom einmal mehr beweist. Das heißt aber nicht, dass wir unseren eigenfinanzierten Netzausbau aussetzen."

In Thüringen nutzt die Telekom künftig das Glasfasernetz der Netkom. "Die Zusammenarbeit mit der Thüringer Netkom bringt unseren Kunden noch mehr Highspeed im Internet. Gleichzeitig profitieren die regionalen Netzbetreiber, weil ihre Infrastruktur besser ausgelastet wird", sagte Johannes Pruchnow, bei der Telekom zuständig für Breitband-Kooperationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

bombinho 10. Jul 2018

Natuerlich war das keine Geschenk sondern eine Einlage, das Geschenk war der Kundenstamm...

Faksimile 09. Jul 2018

Ich kann nicht bestellen, was sie nicht anbieten. Und komm nicht mit MBFM. Ich erwarte...

Faksimile 09. Jul 2018

Wofür ist denn dann ein Markterkundungsverfahren da? Dies sind amtliche Anfragen an die...

bombinho 09. Jul 2018

Das ist einfach zu beantworten. Wenn zum Beispiel die Steuern nicht fuer die...

bombinho 09. Jul 2018

Ja, nein, die Telekom speist in diese Netze, soweit mir das bekannt ist, exklusiv ein...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /