• IT-Karriere:
  • Services:

BBK-Chef muss gehen: Verpatzter Warntag hat personelle Konsequenzen

Der Chef des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz muss gehen. Grund soll der jüngste Warntag sein, an dem viele Menschen in Deutschland keine Warnungen erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Teilen Deutschlands wurden am Warntag 2020 Bürger nicht benachrichtigt.
In Teilen Deutschlands wurden am Warntag 2020 Bürger nicht benachrichtigt. (Bild: Pixabay)

Der verpatzte Warntag 2020 hat offenbar ein Nachspiel: Nach Angaben des RBB muss der Chef des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, seinen Posten räumen. Der Rundfunkanstalt zufolge hat dies Bundesinnenminister Horst Seehofer beschlossen.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Am Warntag 2020 am 10. September 2020 sollten deutschlandweit alle Warnsirenen heulen, Fernseh- und Radiosendungen unterbrochen werden und Nutzer der Warn-Apps Nina und Katwarn benachrichtigt werden. Besonders die Warnungen per App haben jedoch nicht funktioniert oder kamen mit bis zu halbstündiger Verspätung.

Entsprechend bezeichnete das Bundesinnenministerium den Warntag 2020 auch als fehlgeschlagen: Im Ernstfall wären die Warnmeldungen bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung nicht angekommen. In Berlin beispielsweise gibt es keine Sirenen mehr, wer sich dort nur auf die App verlässt, sollte im Falle eines Falles natürlich benachrichtigt werden.

Probleme sollen aufgearbeitet werden

Dem RBB zufolge hat das Bundesinnenministerium angekündigt, die Vorgänge umfassend aufzuarbeiten. Unger hatte nach dem Warntag lokale Leitstellen für den Zusammenbruch des Warnnetzes verantwortlich gemacht. Diese hätten anders als vereinbart selbst Warnmeldungen verschickt, die zu einer Überlastung des Systems geführt hätten. Ursprünglich soll vereinbart gewesen sein, dass nur das BBK zentral von Bonn aus Warnmeldungen verschickt.

Unger war seit 2004 Chef des BBK. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt. Bis zum Warntag 2021 sollen die diesjährigen Defizite beseitigt sein. Der Warntag soll künftig einmal im Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

ElTentakel 19. Sep 2020

Danke für die Korrektur - fühlt sich wie jeden Monat an ^^

BoMbY 18. Sep 2020

Ehh ja, stimmt. Jedenfalls wurden die Systeme nie vereinheitlicht, sondern abgebaut, weil...

BoMbY 18. Sep 2020

Falsch. Mit Cell Broadcast erreicht innerhalb kürzester Zeit zielgerichtet einen Gro...

mainframe 18. Sep 2020

Also wir haben das in den 80zigern in der Schule gelernt :-) Und es wurde auch nicht nur...

crazypsycho 17. Sep 2020

Radio, Fernsehen, SMS kann man alles gerade verpassen, bspw weil man gerade in seinem...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /