BBK-Chef muss gehen: Verpatzter Warntag hat personelle Konsequenzen

Der Chef des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz muss gehen. Grund soll der jüngste Warntag sein, an dem viele Menschen in Deutschland keine Warnungen erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Teilen Deutschlands wurden am Warntag 2020 Bürger nicht benachrichtigt.
In Teilen Deutschlands wurden am Warntag 2020 Bürger nicht benachrichtigt. (Bild: Pixabay)

Der verpatzte Warntag 2020 hat offenbar ein Nachspiel: Nach Angaben des RBB muss der Chef des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, seinen Posten räumen. Der Rundfunkanstalt zufolge hat dies Bundesinnenminister Horst Seehofer beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Senior Finance Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, Böblingen
  2. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
Detailsuche

Am Warntag 2020 am 10. September 2020 sollten deutschlandweit alle Warnsirenen heulen, Fernseh- und Radiosendungen unterbrochen werden und Nutzer der Warn-Apps Nina und Katwarn benachrichtigt werden. Besonders die Warnungen per App haben jedoch nicht funktioniert oder kamen mit bis zu halbstündiger Verspätung.

Entsprechend bezeichnete das Bundesinnenministerium den Warntag 2020 auch als fehlgeschlagen: Im Ernstfall wären die Warnmeldungen bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung nicht angekommen. In Berlin beispielsweise gibt es keine Sirenen mehr, wer sich dort nur auf die App verlässt, sollte im Falle eines Falles natürlich benachrichtigt werden.

Probleme sollen aufgearbeitet werden

Dem RBB zufolge hat das Bundesinnenministerium angekündigt, die Vorgänge umfassend aufzuarbeiten. Unger hatte nach dem Warntag lokale Leitstellen für den Zusammenbruch des Warnnetzes verantwortlich gemacht. Diese hätten anders als vereinbart selbst Warnmeldungen verschickt, die zu einer Überlastung des Systems geführt hätten. Ursprünglich soll vereinbart gewesen sein, dass nur das BBK zentral von Bonn aus Warnmeldungen verschickt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unger war seit 2004 Chef des BBK. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt. Bis zum Warntag 2021 sollen die diesjährigen Defizite beseitigt sein. Der Warntag soll künftig einmal im Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElTentakel 19. Sep 2020

Danke für die Korrektur - fühlt sich wie jeden Monat an ^^

BoMbY 18. Sep 2020

Ehh ja, stimmt. Jedenfalls wurden die Systeme nie vereinheitlicht, sondern abgebaut, weil...

BoMbY 18. Sep 2020

Falsch. Mit Cell Broadcast erreicht innerhalb kürzester Zeit zielgerichtet einen Gro...

mainframe 18. Sep 2020

Also wir haben das in den 80zigern in der Schule gelernt :-) Und es wurde auch nicht nur...

crazypsycho 17. Sep 2020

Radio, Fernsehen, SMS kann man alles gerade verpassen, bspw weil man gerade in seinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /