Abo
  • Services:

Wir geben auf

Praktisch gelingt es uns nur ein einziges Mal, den Microbit per Smartphone zu flashen und das Programm tatsächlich dann auch mit dem Smartphone agieren zu lassen. Allerdings ist es nicht unser eigenes Programm, sondern wieder das Beispiel-Selfie-Programm. Unser eigenes zu nutzen, ist uns nicht vergönnt, unabhängig davon, ob wir es per USB-Übertragung oder über das Smartphone überspielen. Es scheitert letztlich stets daran, dass auch nach einer erfolgreichen Kopplung die Verbindung zwischen App und Microbit fehlschlägt oder nicht stabil läuft.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Ob es am Smartphone liegt? Wir haben das One Plus One bewusst ausgewählt. Bereits bei unserem Test des Autorennspiels Anki Overdrive werden wir mit Bluetooth-Problemen unter Android konfrontiert. Das One Plus One bewährte sich dabei aber. Zusätzlich probieren wir auch noch kurz ein Nexus 6 mit der Beta von Android N aus. Doch hier gibt es die gleichen Probleme. Bei einem Nexus-7-Tablet mit Android 6 konnten wir die App gar nicht erst installieren. Eines der Smartphones und Tablets, die laut der sehr kurzen FAQ-Liste problemlos funktionieren sollten, haben wir nicht zur Hand. Das dürfte aber wohl auch für einen Großteil der britischen Schüler gelten. Auf einen Test mit iOS-Geräten verzichten wir auch, denn deren Microbit-App unterstützt merkwürdigerweise keinen der Device-Befehle.

Grundsätzlich vermuten wir hinter den Bluetooth-Schwierigkeiten aber kein Hardware-Problem seitens des Microbits. Dessen nrf81255-Microcontroller ist äußerst populär für Bluetooth-Anwendungen. Die Ursache liegt vermutlich eher in den bei Bluetooth-Low-Energy selten gewordenen Kopplungen, welche die Microbit-Firmware oder die zugehörigen Basisbibliotheken nicht sauber abwickeln. Da eine tiefergehende Dokumentation fehlt, wissen wir nicht, ob wir die Bluetooth-LE-Funktion standardgerecht auch ohne Kopplung nutzen können.

Die Probleme mit der Bluetooth-Verbindung sind auch deshalb bedenklich, weil die Entwickler schon mehr Zeit hatten als geplant - aber auch noch haben. Die Auslieferung an die Schüler sollte bereits Ende letzten Jahres erfolgen, verschob sich aber ins Frühjahr 2016. Damit wird der Microbit erst im kommenden Schuljahr auf den Lehrplänen stehen.

Es ist nicht der erste Lerncomputer

Ohne Bluetooth erinnert der Microbit sehr an dessen inoffiziellen Vorläufer, den Codebug. Der Microbit bietet aber zusätzliche Sensorik und unterstützt mehr Programmiermöglichkeiten. Allerdings hat der Codebug eine zusätzliche Buchsenleiste und kann zusammen mit dem Raspberry Pi verwendet werden. Wie der Microbot richtet er sich insbesondere an Jüngere und erfordert kein weiteres Zubehör.

Eine Bluetooth-fähige Alternative inklusive Bewegungs- und Lagesensor ist auch der Genuino/Arduino 101 von Intel, ihm fehlen allerdings die LED-Matrix und die Buttons. Intel versucht damit nicht nur, Elektronik- und Programmiereinsteiger zu erreichen, sondern auch den erfahreneren Bastler.

 Bluetooth-Verbindung frustriertVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€

mac4ever 19. Jul 2016

Ich will ja nicht polemisieren, aber so wird das nichts. Das ist ein völlig halbgares...

Grevier 15. Jul 2016

Sprache verändert sich nunmal. Leb damit.

gadthrawn 13. Jul 2016

hm. mal sehen. - Die Industrie setzt eher m0 ein. Arduinos haben Atmel - also hat der...

gadthrawn 13. Jul 2016

https://developer.mbed.org/platforms/Microbit/ Eher mehr ;-) 6-17 GPIO (configuration...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    •  /