BBC: Filme für die Filterblase

Die BBC möchte Filme mit Hilfe einer App auf die jeweiligen Vorlieben der Zuschauer zuschneiden. So interessant wie die Technik sind auch die möglichen Nebenwirkungen.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
James Bond - vielleicht auch bald ganz individuell?
James Bond - vielleicht auch bald ganz individuell? (Bild: Danjaq, LLC)

In Pixars jüngstem Animationsfilm Alles steht Kopf gibt es eine Szene, in der die junge Protagonistin Riley eine Portion Brokkoli von ihrem Vater serviert bekommt, worauf sie mit Ekel, Protest und Wut reagiert. Verständlich, denn in den USA ist Brokkoli eines der unbeliebtesten Gemüse. Ganz anders sieht es in Japan aus; dort ist Brokkoli auch unter den Jüngsten akzeptiert. Damit die Szene erzählerisch in beiden Ländern gleich gut funktioniert, hat sie Pixar nachträglich angepasst: Statt Brokkoli bekommt Riley in der japanischen Fassung eine grüne Paprika aufgetischt.

Inhalt:
  1. BBC: Filme für die Filterblase
  2. Bloß keine Überraschungen

Regionale Änderungen wie diese kommen in Kinofilmen häufiger vor. Im Actionfilm Iron Man 3 wurde sogar exklusiv für den chinesischen Markt eine Szene hinzugefügt, in der eine Figur namens Dr. Wu dem Superhelden aus der Patsche hilft. Die BBC möchte noch einen Schritt weitergehen. Die Entwicklungsabteilung der britischen Rundfunkanstalt plant, Filme nicht nur für bestimmte Regionen, sondern für jeden Zuschauer individuell zu gestalten. Das entsprechende Verfahren heißt Visual Perceptive Media.

"Stell dir eine Welt vor, in der die Erzählung, Hintergrundmusik, Farbgebung und das grundlegende Gefühl eines Films in Echtzeit auf deine Persönlichkeit zugeschnitten sind", heißt es auf der Website des Projekts. Seit mehreren Jahren experimentiert die BBC mit Perceptive Media, bereits 2012 erschien ein Online-Hörspiel, in dem auf Basis der IP-Adressen der Zuhörer verschiedene Elemente ausgespielt wurden. Für das Filmprojekt arbeitet die BBC mit dem Unternehmen Preceptiv zusammen, dessen App ein genaues Profil der Nutzervorlieben liefern soll.

Sag mir, was du magst und ich sag dir, was du guckst

Bevor der Film beginnt, beantworten die Zuschauer einige Fragen per Smartphone-App. Welche Musik sie mögen, ob sie männlich oder weiblich sind, ihr Alter und ihre Lieblingsfarbe sind offensichtliche Variablen, aber prinzipiell kann die App auch klären, ob die Zuschauer eher romantisch, kreativ oder schüchtern sind. Diese Entscheidungen beeinflussen anschließend die Zusammensetzung des Films.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. ERP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Ein kurzes Demovideo auf der Website zeigt, wie das aussehen kann: So ändert sich je nach Vorliebe der Zuschauer etwa die Farbgebung in einzelnen Szenen oder die Hintergrundmusik. Mehr noch, einzelne Szenen bekommen manche Zuschauer gar nicht erst zu sehen oder sie werden aus der Perspektive anderer Charaktere gezeigt. Im Video ist von einem Gender Bias die Rede, also davon, ob in einigen Szenen die männliche oder die weibliche Figur im Mittelpunkt steht.

Um den Effekt zu verstärken, wird der komplette Film in Einzelteile zerlegt und eine Matrix verschiedener Variationen erstellt. Je nach Profil des Zuschauers werden die Szenen zusammengesetzt, angepasst und mit dem entsprechenden Soundtrack bestückt. "Ich denke, die Technologie hat einen Punkt erreicht, an dem wir das so reibungslos umsetzen können, dass die Zuschauer es überhaupt nicht mehr bemerken", sagt Ian Forrester von der BBC. Er weist darauf hin, dass es sich am Ende nicht um verschiedene Filme, sondern bloß um Variationen des gleichen Films handele - ähnlich wie beim Brokkoli und der grünen Paprika im Pixar-Film. Das bedeutet auch, dass sich zwar die Perspektive ändern kann, nicht aber die Schauspieler.

Noch ist das Projekt der BBC bloß ein Experiment und Perceptive Media im digitalen Zeitalter ein noch recht junges Forschungsgebiet. Die Entwicklungen in Hollywood zeigen aber, wie wichtig es für Filmstudios schon jetzt ist, dem Publikum in den Kinosälen rund um die Welt möglichst angepasste Inhalte zu liefern. Schließlich ist es bei Filmen wie in der Werbung oder der Facebook-Timeline: Je enger die Inhalte auf die persönlichen Vorlieben zugeschnitten sind, desto stärker und emotionaler ist die Reaktion der Nutzer und Rezipienten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bloß keine Überraschungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 23. Dez 2015

Vampire leben quasi ewig: kein Problem. Vampire überwinden die Grenzen der Physik: kein...

elgooG 21. Dez 2015

Vielleicht kann man so endlich die US-Flagge die alle paar Minuten das Bild verdeckt...

tingelchen 21. Dez 2015

Zumal man sich dann auch fragen muss, welche Charaktere in einem Film/Serie dann...

0xLeon 21. Dez 2015

Das kennt man doch alles schon von der DVD. Vorgesehen war mal, die Möglichkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /