Abo
  • Services:
Anzeige
James Bond - vielleicht auch bald ganz individuell?
James Bond - vielleicht auch bald ganz individuell? (Bild: Danjaq, LLC)

Bloß keine Überraschungen

Spinnt man das Prinzip weiter, werden mögliche Probleme sichtbar. Der Autor und Internetaktivist Eli Pariser liefert in seinem gleichnamigen Buch eine Definition der Filterblase, die auch auf das Konzept von Perceptive Media zutrifft: "Inhalte und Struktur werden den Bedürfnissen, Zielen, Interessen und Vorlieben eines jeden Nutzers angepasst." Das führt, so Pariser, dazu, dass die Nutzer in ihren gängigen Ansichten und Vorurteilen bestätigt werden und gleichermaßen von anderen isoliert sind. In den vergangenen Jahren wurde viel über die Filterblasen geforscht und nicht alle teilen Parisers Fazit. Dennoch ist es eine ungebrochen interessante These in einer zunehmend von Algorithmen bestimmten Welt.

Anzeige

Auf die Filmkultur übertragen bedeutet das: In dem Moment, in dem jeder Zuschauer eines Films schon vorab angibt, was er gerne sehen möchte, werden die Überraschungen minimiert. Das Ergebnis kann emotional sein, wenn etwa in einer romantischen Szene plötzlich das Lieblingslied läuft, aber es ist das Ergebnis einer Schablone basierend auf den eigenen Vorlieben. Vor allem, wenn die Variationen eben nicht bei Musik und Farbgebung aufhören, sondern auch den Inhalt beeinflussen: Der von der BBC selbst erwähnte Gender Bias kann dazu führen, dass die männliche oder weibliche Perspektive zugunsten der jeweils anderen marginalisiert wird.

Die Freiheit der Filmemacher

Nicht zuletzt sehen sich auch die Filmemacher mit elementaren Fragen konfrontiert: Geht in einem Film, der verschiedene Variationen enthält, nicht die eigene Handschrift verloren? "Dieser Ansatz des Geschichtenerzählens ändert nichts am kreativen Prozess des Filmemachens", heißt es im Video der BBC. Tatsächlich sorgt Perceptive Media für ebenso viele neue Möglichkeiten wie Herausforderungen bei Drehbuchautoren und Regisseuren. Eine Individualität zugunsten der Zuschauer kann an der individuellen Vision des Filmemachers nagen. "Die Drehbücher müssen von vornherein dafür geschrieben sein", sagt BBC-Entwickler Ian Forrester.

Schon deshalb dürfte das ultimative, personalisierte Filmerlebnis so schnell nicht die Streamingdienste oder VR-Brillen erobern. Und auch die BBC hat noch keinen Termin für einen ersten, fertigen Film in Planung, bislang geht es noch um "erste Forschungen" in dem Gebiet. Trotzdem überlegen einige Menschen schon, welche Konsequenzen das eigentlich für Menschen haben könnte, die eine andere Version des Films sehen, sich aber darüber unterhalten wollen: Aus der Frage "Hast du das gesehen?" könnte dann ein "Wie war es für dich?" werden. Oder anders gefragt: Hattest du Brokkoli oder Paprika zu Mittag?

 BBC: Filme für die Filterblase

eye home zur Startseite
david_rieger 23. Dez 2015

Vampire leben quasi ewig: kein Problem. Vampire überwinden die Grenzen der Physik: kein...

elgooG 21. Dez 2015

Vielleicht kann man so endlich die US-Flagge die alle paar Minuten das Bild verdeckt...

tingelchen 21. Dez 2015

Zumal man sich dann auch fragen muss, welche Charaktere in einem Film/Serie dann...

0xLeon 21. Dez 2015

Das kennt man doch alles schon von der DVD. Vorgesehen war mal, die Möglichkeit...

mnementh 21. Dez 2015

Das jemand mit dem Nick Winston Smith dann auch Fahrenheit gelesen hat ist irgendwie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  4. über Hays AG, Region Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 4,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Google Plus

    der_wahre_hannes | 09:39

  2. Re: Wir sollten da mal schön die Klappe halten

    buuii | 09:39

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Berner Rösti | 09:37

  4. Re: 30 Sekunden meines Lebens...

    der_wahre_hannes | 09:37

  5. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    Anonymouse | 09:36


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel