Abo
  • Services:

BB-8 im Test: Ist das wirklich der Droide, nach dem wir suchen?

Ein Kurzauftritt im Trailer zum neuen Star-Wars-Film hat gereicht, um das Interesse der Fans an dem Droiden BB-8 zu wecken. Sphero hat den Roboter als fernsteuerbares Spielzeug auf den Markt gebracht - dabei die Werbeversprechungen allerdings nur teilweise erfüllt.

Artikel von veröffentlicht am
BB-8 und die Steuerungs-App auf einem Android-Smartphone
BB-8 und die Steuerungs-App auf einem Android-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein kugelrunder, kleiner Droide aus dem neuen Star-Wars-Film, der sich über das Smartphone fernsteuern lässt und wie R2D2 vor sich hin piepst - viele Star-Wars-Fans dürften schon beim Gedanken daran mit Geldscheinen und Bankkarten wedeln. Der piepende Roboter BB-8 hat mit seinem knapp einsekündigen Auftritt im ersten Teaser zum neuen Star-War-Film schließlich einen bleibenden Eindruck bei vielen Fans hinterlassen.

Sphero bringt BB-8 jetzt als kleine Spielzeugversion auf den Markt. Dabei verspricht der auf App-gesteuertes Spielzeug spezialisierte Hersteller nicht wenig: BB-8 soll sich authentisch bewegen, zuhören und antworten, holographische Kommunikation ermöglichen und selbstständiges Verhalten mit einer eigenen Persönlichkeit aufweisen. Spätestens hier liegen die Geldscheine oder die Bankkarte auf den Verkaufstresen.

  • Der Star-Wars-Droide BB-8 in seiner Ladestation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kopf von BB-8 wird magnetisch gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ladestation ist im Lieferumfang inbegriffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird BB-8 über Induktion, also ohne Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Körper von BB-8 ist ungefähr so groß wie eine Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der gut gemachten Steuerungs-App des BB-8 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Verbindung zum BB-8 erfolgt schnell und problemlos. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü stehen verschiedene Bedienmodi zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
  • Gesteuert wird BB-8 im Fahrmodus über das Steuerkreuz auf der linken Seite. Die Anzeige rechts dient der Nivellierung des Droiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zusätzlich sind weitere kleine Bewegungen eingespeichert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Patrouillenmodus zeichnet verschiedene Eingaben auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der von BB-8 verstandenen Sprachbefehle (Screenshot: Golem.de)
Der Star-Wars-Droide BB-8 in seiner Ladestation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei einem Preis von 170 Euro und aufgrund der Marketingversprechen dürften die Erwartungen an das Spielzeug bei den meisten Nutzern nicht gerade gering sein. Golem.de hat sich BB-8 genau angeschaut - und zwar viel Spaß gehabt, aber auch feststellen müssen, dass einige Versprechen unerfüllt bleiben.

Kugelkörper mit magnetischem Kopf

BB-8 besteht aus zwei Teilen: einem kugelförmigen Körper in der Größe einer Orange und einem aufsetzbaren Kopf in Form einer Halbkugel. Damit sieht der kleine Droide tatsächlich aus wie sein Vorbild im Teaser des neuen Star-Wars-Films. Technisch basiert BB-8 auf dem Sphero, einem per App fernsteuerbaren Ball des gleichen Herstellers.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Wie der Sphero bewegt sich auch BB-8 mit Hilfe eines gyroskopischen Antriebs: Im Inneren befindet sich eine Unwucht, die in Rotation versetzt wird und so den kleinen Ball vorwärtsbewegt. Durch Drehung der Unwucht wird die Richtung beeinflusst. Heben wir den Ball hoch, ist die Unwucht auch im ausgeschalteten Zustand zu bemerken.

Trotz des drehbaren Körpers hat BB-8 wie im neuen Star-Wars-Film einen Kopf, der während der Bewegung des kleinen Droiden auf dem Körper sitzt, ohne sich mitzudrehen. Das erreicht Sphero durch eine magnetische Halterung. Ein im Inneren des Körpers sitzender Magnet hält den Kopf fest und gleicht die Bewegungen aus. Das funktioniert weitgehend gut, ganz so stabil wie im Trailer sieht das Ganze aber nicht aus. Bei hektischen Bewegungen in Verbindung mit Kollisionen verliert BB-8 auch mal seinen Kopf.

Laden per Induktionsstation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

cyberdynesystems 25. Sep 2015

Gerne!

elitezocker 24. Sep 2015

Willst Du mir damit sagen was ich konsumieren soll, nur weil es "billiger" ist? Ich...

Trollmagnet 24. Sep 2015

http://imgs.xkcd.com/comics/new_pet.png XKCD 413

Danijoo 23. Sep 2015

Rasperries sind für dich "Single-Usecase" tools?

D43 23. Sep 2015

Es ist doch eh nur ein sphero 2.0 mit minimalen "Verbesserungen "...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /