Abo
  • Services:

Die ungeschickteste Patrouille aller Zeiten

Wer genug vom Selbstfahren hat, kann BB-8 auch selbstständig im Patrouillenmodus fahren lassen. Hier soll er eigenständig die Umgebung erkunden, wobei "erkunden" etwas euphemistisch ausgedrückt ist: Tatsächlich rollt er niedlich wie eh und je von alleine los und wechselt die Richtung, wenn er an ein Hindernis stößt.

  • Der Star-Wars-Droide BB-8 in seiner Ladestation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kopf von BB-8 wird magnetisch gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ladestation ist im Lieferumfang inbegriffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird BB-8 über Induktion, also ohne Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Körper von BB-8 ist ungefähr so groß wie eine Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der gut gemachten Steuerungs-App des BB-8 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Verbindung zum BB-8 erfolgt schnell und problemlos. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü stehen verschiedene Bedienmodi zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
  • Gesteuert wird BB-8 im Fahrmodus über das Steuerkreuz auf der linken Seite. Die Anzeige rechts dient der Nivellierung des Droiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zusätzlich sind weitere kleine Bewegungen eingespeichert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Patrouillenmodus zeichnet verschiedene Eingaben auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der von BB-8 verstandenen Sprachbefehle (Screenshot: Golem.de)
Der Startbildschirm der gut gemachten Steuerungs-App des BB-8 (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Ein System, eigenständiges Denken oder einen Lernvorgang können wir dabei allerdings nicht beobachten. Auch nach über zehn Minuten knallt er immer wieder gegen dieselben Hindernisse, gut vom Fleck weg kommt er nicht. Interessanterweise stört es ihn bei der Patrouille nicht, seinen Kopf zu verlieren - im normalen Fahrmodus hingegen keift er auch gerne mal los, wenn sein Kopf abhandengekommen ist.

Auf dem Smartphone werden während der Patrouille zahlreiche Informationen angezeigt, etwa der zurückgelegte Weg, die Geschwindigkeit, ein Logbuch oder auch die gyroskopischen Kräfte. Wie der Rest der App ist das grafisch und klanglich sehr schön umgesetzt, mehr als eine Spielerei ist der Patrouillenmodus aber nicht.

Holographische Kommunikation ist keine Kommunikation

Die "holographischen Kommunikation" des BB-8 besteht aus Videonachrichten, die mit der Frontkamera des Smartphones aufgenommen und als Augmented-Reality-Element abgespielt werden, wenn das Smartphone auf den Droiden gerichtet wird. Die Hauptkamera zeigt ihn dann in Echtzeit, wie er - genauso wie R2D2 in Star Wars: Eine neue Hoffnung - die Nachricht in den Raum projiziert. Die aufgenommenen Nachrichten können über das Smartphone ausgewählt und auch wieder gelöscht werden.

Natürlich war uns vor dem Test schon klar, dass BB-8 keine Holographie erzeugen kann. Das Ergebnis ist aber dennoch enttäuschend, da die AR-Projektion nur sehr schwer zu erkennen ist und meist irgendwo im Raum schwebt. Es ist ein ziemliches Gefummel, bis wir das Smartphone endlich in einer Position haben, in der wir den Inhalt überhaupt erkennen können. Nachrichten an andere BB-8-Nutzer lassen sich nicht verschicken.

Sprachkommandos bisher nur auf Englisch

BB-8 versteht auch Sprachkommandos: Nach einer Erstkonfiguration hört der Droide auf "Hello BB-8" und kann danach weitere Befehle verarbeiten. Dazu gehören "It's a trap!", woraufhin BB-8 die Flucht ergreift, "Look around", woraufhin der Droide auf eine kurze Tour geht, oder "Go to Sleep": hierbei schaltet sich BB-8 ab. Generell ist die Spracherkennung sehr gut.

Alle Befehle sind auf Englisch, auch das "Hello BB-8"-Kommando müssen wir auf Englisch sagen. Aktuell hält sich die Auswahl der Sprachbefehle noch in Grenzen - es ist aber nicht ausgeschlossen, dass diese in Zukunft erweitert werden. Smart ist das Sprachverständnis von BB-8 allerdings nicht: Der Roboter lernt nicht dazu, auch ändert sich sein Verhalten nicht, je öfter wir mit ihm sprechen.

 Rollen in gemächlichem SchritttempoVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

cyberdynesystems 25. Sep 2015

Gerne!

elitezocker 24. Sep 2015

Willst Du mir damit sagen was ich konsumieren soll, nur weil es "billiger" ist? Ich...

Trollmagnet 24. Sep 2015

http://imgs.xkcd.com/comics/new_pet.png XKCD 413

Danijoo 23. Sep 2015

Rasperries sind für dich "Single-Usecase" tools?

D43 23. Sep 2015

Es ist doch eh nur ein sphero 2.0 mit minimalen "Verbesserungen "...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /