• IT-Karriere:
  • Services:

Laden per Induktionsstation

Vor der ersten Verbindung mit einem Smartphone setzen wir den kleinen Droiden in die mitgelieferte und sehr gut verarbeitete Ladestation, die den Roboter per Induktion auflädt. Im Grunde kann man sich diese Kombination als Sammler bereits ins Regal stellen. Der Ladestatus wird durch drei blinkende LED-Streifen an der Ladestation angezeigt. Die Akkulaufzeit von BB-8 soll Sphero zufolge eine Stunde durchgängiges Fahren ermöglichen, was wir nach unserem Test bestätigen können.

  • Der Star-Wars-Droide BB-8 in seiner Ladestation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kopf von BB-8 wird magnetisch gehalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ladestation ist im Lieferumfang inbegriffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird BB-8 über Induktion, also ohne Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Körper von BB-8 ist ungefähr so groß wie eine Orange. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der gut gemachten Steuerungs-App des BB-8 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Verbindung zum BB-8 erfolgt schnell und problemlos. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü stehen verschiedene Bedienmodi zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
  • Gesteuert wird BB-8 im Fahrmodus über das Steuerkreuz auf der linken Seite. Die Anzeige rechts dient der Nivellierung des Droiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zusätzlich sind weitere kleine Bewegungen eingespeichert. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Patrouillenmodus zeichnet verschiedene Eingaben auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der von BB-8 verstandenen Sprachbefehle (Screenshot: Golem.de)
Die Ladestation ist im Lieferumfang inbegriffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  2. m3connect GmbH, Aachen

Ist BB-8 zum ersten Mal auf der Ladestation, wird er quasi zum Leben erweckt. Im Inneren des runden Körpers blinken Lichter und der Kopf bewegt sich, als ob der Roboter um sich schauen würde. Um ihn steuern zu können, benötigen wir ein Tablet oder Smartphone mit Android oder iOS und die Steuerungs-App Sphero BB-8. Diese begrüßt uns bei jedem Start mit der Titelmelodie von Star Wars und ist wirklich nett gemacht; sie sieht gut aus und ist übersichtlich.

Schnelle und unkomplizierte Verbindung per Bluetooth

Die Steuerungs-App erkennt den kleinen Droiden von selbst und verbindet sich automatisch per Bluetooth mit ihm. Nach dem ersten Start wird bei uns zunächst einmal ein Update für den BB-8 heruntergeladen. Danach können wir direkt mit der Steuerung des Droiden loslegen.

Die App hat die Modi Fahren, Nachricht und Patrouille sowie ein Einstellungsmenü. Bereits im Hauptmenü macht der BB-8 R2D2-ähnliche Piepsgeräusche - diese werden über das zur Steuerung verwendete Smartphone oder Tablet ausgegeben, der Droide selbst hat keinen Lautsprecher. Das ist praktisch, denn so hören wir die Geräuschkulisse auch dann, wenn die Kugel in einiger Entfernung von uns ihre Bahnen zieht. Die maximale Entfernung beträgt Sphero zufolge 30 Meter, was wir bestätigen können.

Ausrichtung notwendig

Der Fahrmodus ist in zwei Bereiche aufgeteilt: das Steuerkreuz auf der linken Seite und die Nivellierungssteuerung sowie weitere Aktionen auf der rechten Seite. Mit Hilfe der Nivellierung richten wir die Grundrichtung von BB-8 aus - legen also fest, welche Richtung auf dem Steuerkreuz als vorne gilt. Aufgrund der gyroskopischen Steuerung ist dies notwendig.

Bewegen wir den Finger über die rechte Schaltfläche, leuchtet im Kugelkörper von BB-8 ein kleines blaues Licht auf. Dieses müssen wir so einstellen, dass es auf uns zeigt - dann ist die Richtung, in die wir blicken, vorne. Wie bei einem ferngesteuerten Auto oder einem Multicopter sind jetzt die Steuerungsrichtungen festgelegt. Drehen wir BB-8 also um, um ihn auf uns zufahren zu lassen, müssen alle Richtungsangaben umgedreht werden.

Alternativ kann auch die Nivellierung neu eingestellt werden. Dies finden wir in der Praxis aber in diesem Fall unnötig; wenn wir den Droiden allerdings steuern und ihm folgen, ist die erneute Einstellung der Grundausrichtung manchmal durchaus sinnvoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BB-8 im Test: Ist das wirklich der Droide, nach dem wir suchen?Rollen in gemächlichem Schritttempo 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4,19€
  3. 23,99€

cyberdynesystems 25. Sep 2015

Gerne!

elitezocker 24. Sep 2015

Willst Du mir damit sagen was ich konsumieren soll, nur weil es "billiger" ist? Ich...

Trollmagnet 24. Sep 2015

http://imgs.xkcd.com/comics/new_pet.png XKCD 413

Danijoo 23. Sep 2015

Rasperries sind für dich "Single-Usecase" tools?

D43 23. Sep 2015

Es ist doch eh nur ein sphero 2.0 mit minimalen "Verbesserungen "...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /