• IT-Karriere:
  • Services:

Bazel: Google wechselt Build-Werkzeug für Android

Statt Soong, Ninja und Make soll Android künftig Bazel zum Erstellen des Systems nutzen. Ein großangelegtes Projekt, das wohl Jahre dauert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wechselt auf Bazel für die Android-Builds.
Google wechselt auf Bazel für die Android-Builds. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Android-Betriebssystem soll künftig ausschließlich mit dem von Google erstellten Build-Werkzeug Bazel gebaut werden, wie das Unternehmen in seinem Open-Source-Blog schreibt. Dabei handelt es sich um einen grundlegenden Wechsel des wohl wichtigsten Bestandteils zum Erstellen von Android. "Nach erheblichen Untersuchungen, um zu verstehen, wie die Android-Plattform am besten richtig und schnell erstellt werden kann", habe Google diese Entscheidung getroffen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Google hat Bazel erstmals 2015 vorgestellt. Es wurde ursprünglich als internes Projekt für seine riesigen und verteilten Quellcode-Repositories entwickelt. Für das hauptsächlich in Java geschriebene Android werden sehr oft Ant, Gradle oder Maven genutzt. Für Projekte in C und C++, die Android ebenso nutzt, kommen oft Make beziehungsweise CMake zum Einsatz.

Android hat sehr lange auf klassisches Make-File gesetzt und mit Android 7 damit begonnen, diese durch Soong und Ninja zu ersetzen. Ninja wird etwa auch im Chromium-Projekt genutzt. Von der Nutzung von Bazel für Android erhofft sich Google vor allem eine höhere Flexibilität im Build-Prozess sowie ein besseres Verständnis über laufende Build-Vorgänge und deren Abhängigkeiten. Darüber hinaus soll die Konfiguration weniger komplex werden. Google hofft außerdem dank Bazel, reproduzierbare Builds von Android erstellen zu können, was ein größeres Vertrauen in die Builds schaffen kann.

Die Migrationsphase hin zu Bazel will Google über die kommenden Android-Versionen verteilen und in "verdaubare Meilensteine" aufteilen. Der erste Schritt ist dabei die Aufnahme von Bazel in den Android-Code. Eine direkte Auswirkung auf den Android-Build soll es trotz des angekündigten Wechsels jedoch weder in diesem Jahr noch im Jahr 2021 geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /