Abo
  • Services:

Bayview: Google plant Bürogebäude der kurzen Wege

Google plant in Kalifornien einen futuristischen neuen Bürogebäudekomplex. Die Architektur, die aus neun Häusern besteht, soll durch zahlreiche Fußgängerbrücken spontane Meetings ermöglichen - alle Mitarbeiter sollen sich innerhalb von 2,5 Minuten Fußmarsch treffen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Bayview
Google Bayview (Bild: NBBJ/Vanity Fair)

Googles geplantes neues Quartier Bayview besteht aus neun Haupthäusern. Das Bostoner Architekturbüro NBBJ soll die Planungen übernehmen. Das berichtet die US-Zeitschrift Vanity Fair. Die Bürobauten sollen auf dem Gelände des Nasa Ames Research Center neben dem bisherigen Googleplex entstehen. Das Gelände hat eine Fläche von 17 Hektar.

  • Google Bayview (Bild: NBBJ/Vanity Fair)
Google Bayview (Bild: NBBJ/Vanity Fair)
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Grundrisse der neun Häuser erscheinen wie gebogene Rechtecke. Sie sind bis zu vier Stockwerke hoch, besitzen teilweise begrünte Dächer und sind über Brücken miteinander verbunden. Auf einem Dach befindet sich ein Freiluftcafé. Nach Informationen von Vanity Fair sollen die meisten Mitarbeiter in Büros bei Sonnenlicht und dennoch blendfrei arbeiten können. Besonders wichtig war Google, dass sich die Mitarbeiter schnell und spontan treffen können. In 2,5 Minuten soll jeder Mitarbeiter zu Fuß erreicht werden können.

Bei den Planungen sollen Unmengen von Daten berücksichtigt worden sein, darunter die Gewohnheiten Tausender Mitarbeiter, aber auch Informationen über Aufgang und Untergang der Sonne und die vorherrschenden Windrichtungen. Das berichtet die L.A. Times unter Berufung auf Google. Ein besonderes Augenmerk soll Google auf eine energieeffiziente Bauweise legen, berichtet die Zeitung.

Die Erweiterung des Google-Campus soll 2015 abgeschlossen sein. Ein Drittel der mehr als 37.000 Mitarbeiter von Google arbeitet in Moutain View - verteilt über 65 Gebäude in der Stadt.

Auch Apple plant ein neues Hauptgebäude in Kalifornien. In Cupertino soll ein kreisrundes Gebäude entstehen, das an ein gelandetes Raumschiff erinnert. Der Campus 2 soll ein Jahr später als geplant im Jahr 2016 abgeschlossen werden. Neben dem ringförmigen, vierstöckigen Hauptgebäude mit einer Gesamtfläche von rund 262.000 Quadratmetern gibt es im Apple Campus 2 ein eigenes Kraftwerk, ein kreisförmiges Auditorium mit rund 9.290 Quadratmetern für 1.000 Menschen und ein zweistöckiges Fitnesszentrum.

Ebenfalls in Kalifornien plant auch Nvidia ein neues Hauptquartier. Es soll in Santa Clara entstehen. Das neue Gebäude sei ein Symbol, das durch seine Bauform die Vision der Firma verkörpern werde: Der Grundriss entspricht einem Dreieck und soll so an den fundamentalen Baustein der Computergrafik erinnern, sagte Nvidia-Gründer und Firmenchef Jen-Hsun Huang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

neocron 26. Feb 2013

20 zeilen am tag werden es schon sein ... mehr ist wohl unwahrscheinlich, wenn man den...

Multilindmikros... 25. Feb 2013

Danke.

Robert0 25. Feb 2013

Ügmmmm. MEEEEP! Bin soeben dort - im lebenswerten Vancouver ääh Raincouver. Insofern bin...

Bouncy 25. Feb 2013

ok anscheinend hab ich es hier mit einem Apple-Fan(atiker) zu tun, jedenfalls ist es...

Freiheit 24. Feb 2013

Rauchen im Gehen? Das macht man nicht...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /