Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Helwin Lesch vom BR
Helwin Lesch vom BR (Bild: BR / Theresa Högner)

Laut dem Leiter Planung und Technik des Bayrischen Rundfunks, Helwin Lesch, täuschen die Netzbetreiber bei 5G die Öffentlichkeit. "Was man in den letzten Jahren verkauft und erzählt hat, war in der Regel 4G mit einem bisschen mehr. Echtes 5G gibt es jetzt seit wenigen Monaten", sagte Lesch im Interview mit dem eigenen Sender. Tatsächlich hat 5G nur im Bereich 3,6 GHz auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Bei den anderen Frequenzbereichen handelt es sich um Refarming.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA braucht LTE für das Einbuchen ins Netz und für Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur. Der Technikchef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, bezeichnete am 30. August 2021 5G Standalone als "technische Spielerei".

Die Mobilfunkbetreiber hätten bei jedem Standort nur die Rendite als einziges Ziel, meinte Lesch. "Wenn man darüber hinaus Katastrophensicherheit haben will, dann muss man nicht nur auf die Lage des Standorts achten, dass er keine nassen Füße kriegt, sondern eben auch, dass er von der Stromversorgung unabhängig weiterarbeiten kann." Die 160 Sendeanlagen des BR seien in der Regel durch Diesel und ein Notstromaggregat abgesichert. "Sie senden solange, wie Diesel verfügbar ist", sagte Lesch mit Blick auf Umweltkatastrophen wie dem Julihochwasser 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Schwarzfallfest: Batteriepuffer in Mobilfunkanlagen

Bei den Mobilfunkplattformen sei "keine Reserve da. Da sind ein paar Kondensatoren, die noch eine Weile, ein paar Minuten vielleicht, das Ding am Leben halten", erklärte Lesch. Der Weiterbetrieb sei laut Lesch schlicht nicht im Zielkorridor der Mobilfunkunternehmen, wozu es auch keine staatlichen Auflagen gebe.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch gewöhnlich sind Mobilfunkstandorte mit 4- oder 8-Stunden-Batteriepuffer ausgestattet, Notstromaggregate werden eher im Bereich des Behördenfunks eingesetzt, hat Golem.de aus Branchenkreisen erfahren. Werden die Anlagen jedoch von Hochwasser vollständig weggerissen, ist auch die Zusatzversorgung sinnlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Landorin 26. Sep 2021

Korrekt, bei den Überflutungen hier waren die Mobilfunk Türme noch für kurze Zeit...

ruediger2010 26. Sep 2021

Dann buch halt entsprechende Optionen. Funktioniert bei Sky genauso. Ich schaue zum...

gelöscht 26. Sep 2021

Ich verfolge den Ausbau in meiner Ecke ziemlich genau und recht intensiv (habe im letzten...

Test_The_Rest 25. Sep 2021

Keiner hat etwas Anderes behauptet. Trotzdem ist 5G DSS, was ja bekanntlich auf LTE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /