Bayou: KI erstellt selbstständig Java-Programmteile

API-Aufrufe oder Fehlerbehandlung: Bayou ist ein maschinelles Lernsystem, das eigenständig Java-Programmteile erstellen kann. Die Forscher des Projekts sehen es als eine bessere Code-Vervollständigung, die später auch Nicht-Programmierern den Einstieg erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein KI-System hilft bei der Programmierung.
Ein KI-System hilft bei der Programmierung. (Bild: Pixabay.com)

Forscher der Rice University in Texas entwickeln einen Editor, der Codezeilen mithilfe von Machine Learning vervollständigt. Das Projekt Bayou versteht die Syntax und Logik der verbreiteten Programmiersprache Java. Mit Hilfe dieses Systems sollen Sofwareentwickler schneller Programme schreiben können, da eine Vorlage nach den Wünschen der Entwickler automatisch genereriert wird. Das System basiert auf dem Algorithmus Neural Sketch Learning - ebenfalls ein Projekt der Rice University. Eine funktionierende Version gibt es auf einer Webseite.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Im Gegensatz zu herkömmlicher Automatisierung, die es bereits seit langem in integrierten Entwicklungsumgebungen (IDEs) wie Eclipse oder Visual Studio gibt, versteht Bayou den Zusammenhang von verschiedenen Codeelementen. Der Aufruf einer Methode mit verschiedenen Parametern veranlasst das System so beispielsweise, die dafür benötigten Objekte und Variablen zu erstellen, wenn sie noch nicht vorhanden sind. Variablen werden auch mit passenden Datentypen versehen und Fehlerbehandlung mit Try-Catch-Statements ist ebenfalls möglich. Das Modell wird dabei mit realen Codebeispielen verschiedener Entwickler angelernt.

Anfängern soll Programmieren zugänglicher gemacht werden

Einer der Co-Autoren der wissenschaftlichen Arbeit, Vijayaraghavan Murali, sagte zum Projekt: "Ich sehe Bayou als eine intelligentere Version herkömmlicher Code-Vervollständigung, die von IDEs unterstützt wird." Momentan sind die Möglichkeiten des Algorithmus noch begrenzt. So können etwa nur Programmbibliotheken aus den Paketen java.lang, java.io und java.util automatisch generiert und von der Software genutzt werden.

Die Vision des Systems steht für die Entwickler fest: "Mit weiteren Fortschritten bei dieser Technologie, etwa eine bald von Bayou unterstützte Schnittstelle auf der Grundlage natürlicher Sprache, stellen wir uns zugängliches Programmieren vor, selbst für Nicht-Programmierer."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stepinsky 29. Apr 2018

Auf viele Jahre hinaus sprechen wir von Expertensystemen. Echte KI ist noch Lichtjahre...

Lord Gamma 28. Apr 2018

Blödsinn. Die KI könnte einfach nur die Lösungen für die getesteten Fälle stupide...

Lord Gamma 28. Apr 2018

Als Anfänger habe ich auch noch so gedacht. Architektur wird aber mittlerweile nicht nur...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2018

...auf Tab in der Bash gelegt und mit History trainiert - funktioniert halbwegs gut als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /