Abo
  • Services:

Bayou: KI erstellt selbstständig Java-Programmteile

API-Aufrufe oder Fehlerbehandlung: Bayou ist ein maschinelles Lernsystem, das eigenständig Java-Programmteile erstellen kann. Die Forscher des Projekts sehen es als eine bessere Code-Vervollständigung, die später auch Nicht-Programmierern den Einstieg erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein KI-System hilft bei der Programmierung.
Ein KI-System hilft bei der Programmierung. (Bild: Pixabay.com)

Forscher der Rice University in Texas entwickeln einen Editor, der Codezeilen mithilfe von Machine Learning vervollständigt. Das Projekt Bayou versteht die Syntax und Logik der verbreiteten Programmiersprache Java. Mit Hilfe dieses Systems sollen Sofwareentwickler schneller Programme schreiben können, da eine Vorlage nach den Wünschen der Entwickler automatisch genereriert wird. Das System basiert auf dem Algorithmus Neural Sketch Learning - ebenfalls ein Projekt der Rice University. Eine funktionierende Version gibt es auf einer Webseite.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Im Gegensatz zu herkömmlicher Automatisierung, die es bereits seit langem in integrierten Entwicklungsumgebungen (IDEs) wie Eclipse oder Visual Studio gibt, versteht Bayou den Zusammenhang von verschiedenen Codeelementen. Der Aufruf einer Methode mit verschiedenen Parametern veranlasst das System so beispielsweise, die dafür benötigten Objekte und Variablen zu erstellen, wenn sie noch nicht vorhanden sind. Variablen werden auch mit passenden Datentypen versehen und Fehlerbehandlung mit Try-Catch-Statements ist ebenfalls möglich. Das Modell wird dabei mit realen Codebeispielen verschiedener Entwickler angelernt.

Anfängern soll Programmieren zugänglicher gemacht werden

Einer der Co-Autoren der wissenschaftlichen Arbeit, Vijayaraghavan Murali, sagte zum Projekt: "Ich sehe Bayou als eine intelligentere Version herkömmlicher Code-Vervollständigung, die von IDEs unterstützt wird." Momentan sind die Möglichkeiten des Algorithmus noch begrenzt. So können etwa nur Programmbibliotheken aus den Paketen java.lang, java.io und java.util automatisch generiert und von der Software genutzt werden.

Die Vision des Systems steht für die Entwickler fest: "Mit weiteren Fortschritten bei dieser Technologie, etwa eine bald von Bayou unterstützte Schnittstelle auf der Grundlage natürlicher Sprache, stellen wir uns zugängliches Programmieren vor, selbst für Nicht-Programmierer."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Stepinsky 29. Apr 2018 / Themenstart

Auf viele Jahre hinaus sprechen wir von Expertensystemen. Echte KI ist noch Lichtjahre...

Lord Gamma 28. Apr 2018 / Themenstart

Blödsinn. Die KI könnte einfach nur die Lösungen für die getesteten Fälle stupide...

Lord Gamma 28. Apr 2018 / Themenstart

Als Anfänger habe ich auch noch so gedacht. Architektur wird aber mittlerweile nicht nur...

attitudinized 28. Apr 2018 / Themenstart

...auf Tab in der Bash gelegt und mit History trainiert - funktioniert halbwegs gut als...

lestard 28. Apr 2018 / Themenstart

Das gleiche hab ich mir letztens bei der Meldung zu dem KI-Bürgermeister-Kandidaten aus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /