Abo
  • Services:

BayernWLAN: Kostenfreie Wifi-Hotspots in ganz Bayern

Mit BayernWLAN fließen 10 Millionen Euro in freie Hotspots überall in Bayern. Der WLAN-Ausbau beginnt noch dieses Jahr. Den laufenden Betrieb müssen die Kommunen selbst bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Söder präsentiert BayernWLAN.
Söder präsentiert BayernWLAN. (Bild: Finanzministerium Bayern)

Finanzminister Markus Söder (CSU) hat ein Netz von 10.000 kostenlosen WLAN-Hotspots in ganz Bayern angekündigt. 100 soll es noch in diesem Jahr geben. Der Ausbau soll bis 2020 erfolgen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Die Hotspots sollen "Bürgern und Touristen an attraktiven Plätzen" zur Verfügung stehen, sagte der Minister.

Noch in diesem Jahr richtet eine staatliche Behörde in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt einen Hotspot ein, darunter in zehn Schlössern und Burgen sowie zusätzlich auf 15 Schiffen der staatlichen Seenschifffahrt. Erste Kommunen wie Freyung, Hersbruck, Straubing, Vilshofen und Weiden nehmen an der Erprobung teil.

Gesetzentwurf zur Störerhaftung nachbessern

Koordiniert wird der Aufbau des BayernWLAN durch ein WLAN-Zentrum in Straubing. Dieses soll die Kommunen vom Antrag über die Planung bis zur Umsetzung beraten und betreuen. Die Kommunen stellen ihre Standorte für die Erschließung mit Hotspots zur Verfügung, die der Bürgermeister festlegt. Die Kommune gestattet die Anbringung der Access Points und trägt die Betriebskosten. Der Staat Bayern übernimmt nur die Kosten für die Ersteinrichtung.

Jeder Hotspot heißt @BayernWLAN, die Startseite soll immer gleich aussehen. Es seien keine Passwörter und keine Anmeldedaten erforderlich. Das Konzept sieht vor, dass ein privates Unternehmen den Betrieb der Hotspots übernimmt, Jugendschutzfilter seien vorgesehen.

Söder forderte den Bund auf, den Gesetzentwurf zur Störerhaftung nachzubessern. "Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Störerhaftung ist ein erster Schritt, geht aber nicht weit genug", sagte er. Ziel ist eine Nachbesserung im Bundesrats-Verfahren, damit die Haftungsfreistellung generell für alle Anbieter von WLAN-Zugängen gilt und ein angemessener Schutz des Urheberrechts durch Belehrungspflichten der WLAN-Betreiber gewährleistet wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Rulf 09. Nov 2015

sowas würde ich nie wählen...die geschichte der cxu ist im prinzip eine einzige kette von...

Mixermachine 08. Nov 2015

Bin seit kurzem auch in einem Außenbezirk von München (30 Minuten bis München Mitte...

Lasse Bierstrom 07. Nov 2015

Das Ding mit den Touristen... *hüstel*

Jasmin26 07. Nov 2015

ich seh keinen Widerspruch !

Jasmin26 07. Nov 2015

Angst .... aber allein auf die Strasse traust dich noch, oder ?


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /