BayernWLAN: Bayern baut kostenlose WLAN-Hotspots in Straßenlaternen

Eine erste Straßenlaterne wurde mit dem kostenlosen BayernWLAN ausgestattet - weitere sollen bald folgen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Straßenlaterne (Symbolbild)
Straßenlaterne (Symbolbild) (Bild: neelam279/Pixabay)

Der Freistaat Bayern baut sein kostenfreies WLAN-Netz mit Straßenlaternen aus. Der erste BayernWLAN-Hotspot in einer Straßenlaterne ist am 23. Dezember in Parsberg im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz in den Regelbetrieb gegangen. Die Laterne liefert den Strom und trägt die Antenne. "Alles ganz ohne Erdarbeiten, da die Netzanbindung über Mobilfunk erfolgt. Diese neue Möglichkeit birgt großes Potenzial für unsere Kommunen", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) in Parsberg.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
Detailsuche

Der zweite Pilotstandort in Kümmersbruck bei Amberg geht demnächst in den Regelbetrieb. Anfang 2022 soll "BayernWLAN in Straßenlaternen" für die Kommunen als Standardleistung abrufbar sein.

Im Freistaat sind inzwischen gut 30.000 BayernWLAN-Hotspots in Betrieb. Sie erlauben es, kostenlos und ohne Zeit- oder Volumenbegrenzung im Internet zu surfen - allerdings mit Jugendschutzfilter. Jeder Hotspot heißt @BayernWLAN. Es sind keine Registrierung, Passwörter oder Anmeldedaten erforderlich. Eine Übersicht der Hotspots gibt es unter Wlan-bayern.de.

Technik des BayernWLAN stammt unter anderem von Vodafone

Die Technik für das WLAN in Straßenlaternen wurde mit dem Bayernwerk, Vodafone und der Garderos GmbH entwickelt und am Technologie Campus Parsberg-Lupburg seit dem Frühjahr erfolgreich getestet. Der Freistaat unterstützt Kommunen bei der Einrichtung von BayernWLAN für örtliche und regionale Projekte mit jeweils bis zu 10.000 Euro.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiteres Förderprogramm gibt es für WLAN in ÖPNV-Bussen, mehr als 1.850 sind inzwischen mit BayernWLAN ausgestattet. Aufbau und Betrieb werden vom BayernWLAN-Zentrum in Straubing koordiniert, einer Dienststelle des Landesamts für Digitalisierung. Im Sommer konnte das BayernWLAN bereits Nutzerzahlen von bis zu 9,2 Millionen pro Monat verzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 27. Dez 2021 / Themenstart

Ist es Aufgabe des Staates (also von uns allen) jedem kostenfrei einen Internetzugang zu...

derdiedas 27. Dez 2021 / Themenstart

Dir ist schon klar das der Vertrag nicht mehr aus dem eigenem Land kommen muss?

stuempel 25. Dez 2021 / Themenstart

Dass bspw. Glücksspiel- und Streamingdienste aus jeweiligen Gründen ohne VPN nicht zu...

treysis 24. Dez 2021 / Themenstart

Wie willst du auf ein NAS zugreifen, dass hinter CGNAT hängt? Warum willst du ein...

treysis 24. Dez 2021 / Themenstart

Nö, immer noch in Düsseldorf, wie früher Mannesmann Mobilfunk.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /