Abo
  • Services:
Anzeige
Bayern: Polizei nutzt Predictive-Policing-Software gegen Einbrecher
(Bild: IfmPt)

Bayern: Polizei nutzt Predictive-Policing-Software gegen Einbrecher

Bayern: Polizei nutzt Predictive-Policing-Software gegen Einbrecher
(Bild: IfmPt)

Bayern will die Prognosesoftware PRECOBS einsetzen. Die Predictive-Policing-Software ist bereits in der Schweiz getestet worden.

Anzeige

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wird eine Prognosesoftware erproben, die errechnet, wann und wo Einbrüche mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind: "Durch das neue Analyseinstrument könnten wir unsere Einsatzkräfte noch gezielter in die Brennpunkte steuern", erklärte Hermann am 6. August 2014. Das Prognoseprogramm arbeite auf mathematisch-kriminologischer Basis.

Mit geografischen Fallanalysen könnten Kriminalitätsschwerpunkte gefunden werden. Herrmann: "Ab Oktober 2014 testen wir im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für ein halbes Jahr in München und Nürnberg, ob dieses Prognoseinstrument unsere tägliche Lagearbeit bei der bayerischen Polizei sinnvoll ergänzen kann." Zum ersten Mal zum Einsatz kam das Analysesystem vor rund einem Jahr bei der Stadtpolizei Zürich. "Die ersten Ergebnisse in Zürich sind vielversprechend", erklärte Herrmann. "86 Prozent der Prognosen waren zutreffend. Gleichzeitig gingen die Einbruchsfälle stadtweit in einem halben Jahr um knapp 40 Prozent zurück."

Die Stadtpolizei Zürich habe im Juli 2014 entschieden, die Prognosesoftware PRECOBS des Instituts für musterbasierte Prognosetechnik (IfmPt) aus Deutschland dauerhaft im Tagesbetrieb einzusetzen. Bei 5 von 6 Prognosen hätten sich Folgestraftaten ereignet, erklärte der Predictive-Policing-Hersteller.

Das PRECOBS-System sei zuvor in die IT-Infrastruktur der Stadtpolizei eingebunden worden und habe seit Herbst 2013 automatisierte Prognosen für den Tagesbetrieb geliefert.

Für Aufsehen hatte zuvor ein Fachvortrag von Dieter Schürmann über Predictive Policing gesorgt. Schürmann ist Landeskriminaldirektor beim Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Behördenspiegel erzählte er von einem geplanten Pilotprojekt der nordrhein-westfälischen Polizei: "Stellen wir in einem Ort das gleichzeitige Aufkommen ausländischer Transportfahrzeuge und die Verwendung ebenso ausländischer Telefonkarten fest, und das in regionalen Bereichen, die sich für mobile Einbruchstäter aufgrund ihrer Lage, etwa in Grenznähe oder Nähe der Autobahn, besonders eignen, sollte man aufmerksam werden", erklärte Schürmann.

Ein Sprecher des Ministeriums ließ auf Anfrage von Golem.de offen, ob das Blatt Schürmann korrekt zitiert habe.


eye home zur Startseite
ronlol 07. Aug 2014

Die Banden erlauben sich eh alles. Für Kriminelle ist Deutschland halt ein Paradies. Aber...

tibrob 06. Aug 2014

Zu den Bayern passt aber mehr PreCocks :) ...

Dumpfbacke 06. Aug 2014

Einfach mal durchlesen, auch wenn es von Januar 2013 ist. http://www.spiegel.de/panorama...

Atomlobbyist 06. Aug 2014

Ob er damit die Kombis meint mit den großen Anhängern hinten dran die derzeit über die...

hallihallo 06. Aug 2014

https://www.youtube.com/watch?v=XRPFSbxybxs so ab der 20. Minute gehts genau um solche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Stoker | 23:26

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  3. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  5. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel