Abo
  • IT-Karriere:

Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn
Fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn (Bild: Deutsche Telekom)

Die Mobilfunkbetreiber müssen sich beeilen, um in Bayern die Versorgung auf Autobahnen zu verbessern. Das gab Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am 17. September 2019 bekannt. Das Ministerium hat mit eigenen Messungen Lücken in der LTE-Versorgung auf den Autobahnen dokumentiert. "Die Netzbetreiber haben zugesagt, bis Jahresende 2019 eine lückenlose Versorgung auf den Autobahnen zu gewährleisten. Sie müssen noch zulegen, um diese Vereinbarung zu erfüllen."

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Die Messungen des IT-Beratungsunternehmens IK-T auf rund 2.500 Autobahn-Kilometern belegen weiße Flecken in der 4G-Mobilfunkversorgung auf Fernstraßen. Die Mobilfunkabdeckung der drei Netzbetreiber erreicht nach der Überprüfung mit einem kalibrierten Messsystem für die Deutsche Telekom 98 Prozent, für Vodafone 93 Prozent und für Telefónica/O2 nur 71 Prozent. Dafür wurden vier Millionen Messpunkte erfasst.

Bayern hat als erstes Bundesland die Initiative zur Beseitigung der Mobilfunklücken ergriffen und selbst nachgemessen. Das war eigentlich nicht nötig: Die Mobilfunkbetreiber wissen nach Informationen von Golem.de sehr genau, wo ihre Funklöcher liegen. Aiwanger kündigte an: "Wir werden auch die Qualität der Netze an den ICE-Strecken überprüfen."

Die Bundesnetzagentur hatte die Frequenzvergabe für das LTE-Netz im Jahr 2015 an die drei Betreiber mit der Auflage gekoppelt, bis zum 1. Januar 2020 eine vollständige Versorgung der Bundesautobahnen sicherzustellen.

2.480 Kilometer von insgesamt 2.535 Kilometern deckt die Telekom nach eigenem Bekunden mit ihrem LTE-Netz ab. 55 Kilometer fehlen noch. "Wir haben die letzten Schwachstellen auf dem Schirm", sagte Sven Schreiber, Projektleiter für die Mobilfunk-Versorgung entlang der Autobahnen bei der Telekom Deutschland. "Wir werden an den Autobahnen in Bayern in diesem Jahr noch drei Standorte neu in Betrieb nehmen, außerdem vier Standorte um zusätzliche LTE-Dienste erweitern." In den vergangenen drei Monaten hat die Telekom an 40 Standorten entlang der Autobahnen in Bayern LTE ausgebaut. Vier Standorte hat die Telekom neu errichtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Abendschnee 19. Sep 2019 / Themenstart

wird das dann besser..... NICHT 5G eine kostenspielige Sache die kein Privatmensch...

nightmar17 18. Sep 2019 / Themenstart

Das kannst du mit Kindern machen die unter 10 Jahre sind. Wir waren vor etwa 3 Monaten...

Pecker 18. Sep 2019 / Themenstart

Die können ihre Auflange niemals erfüllen. Das ist längst klar. Der Grund ist der...

LinuxMcBook 18. Sep 2019 / Themenstart

Und du bist bei der Telekom? Hatte erst neulich wieder eine knapp 600km lange...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /