• IT-Karriere:
  • Services:

Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn
Fahr'n, fahr'n, fahr'n auf der Autobahn (Bild: Deutsche Telekom)

Die Mobilfunkbetreiber müssen sich beeilen, um in Bayern die Versorgung auf Autobahnen zu verbessern. Das gab Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am 17. September 2019 bekannt. Das Ministerium hat mit eigenen Messungen Lücken in der LTE-Versorgung auf den Autobahnen dokumentiert. "Die Netzbetreiber haben zugesagt, bis Jahresende 2019 eine lückenlose Versorgung auf den Autobahnen zu gewährleisten. Sie müssen noch zulegen, um diese Vereinbarung zu erfüllen."

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Verwaltungs GmbH, Essen
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Die Messungen des IT-Beratungsunternehmens IK-T auf rund 2.500 Autobahn-Kilometern belegen weiße Flecken in der 4G-Mobilfunkversorgung auf Fernstraßen. Die Mobilfunkabdeckung der drei Netzbetreiber erreicht nach der Überprüfung mit einem kalibrierten Messsystem für die Deutsche Telekom 98 Prozent, für Vodafone 93 Prozent und für Telefónica/O2 nur 71 Prozent. Dafür wurden vier Millionen Messpunkte erfasst.

Bayern hat als erstes Bundesland die Initiative zur Beseitigung der Mobilfunklücken ergriffen und selbst nachgemessen. Das war eigentlich nicht nötig: Die Mobilfunkbetreiber wissen nach Informationen von Golem.de sehr genau, wo ihre Funklöcher liegen. Aiwanger kündigte an: "Wir werden auch die Qualität der Netze an den ICE-Strecken überprüfen."

Die Bundesnetzagentur hatte die Frequenzvergabe für das LTE-Netz im Jahr 2015 an die drei Betreiber mit der Auflage gekoppelt, bis zum 1. Januar 2020 eine vollständige Versorgung der Bundesautobahnen sicherzustellen.

2.480 Kilometer von insgesamt 2.535 Kilometern deckt die Telekom nach eigenem Bekunden mit ihrem LTE-Netz ab. 55 Kilometer fehlen noch. "Wir haben die letzten Schwachstellen auf dem Schirm", sagte Sven Schreiber, Projektleiter für die Mobilfunk-Versorgung entlang der Autobahnen bei der Telekom Deutschland. "Wir werden an den Autobahnen in Bayern in diesem Jahr noch drei Standorte neu in Betrieb nehmen, außerdem vier Standorte um zusätzliche LTE-Dienste erweitern." In den vergangenen drei Monaten hat die Telekom an 40 Standorten entlang der Autobahnen in Bayern LTE ausgebaut. Vier Standorte hat die Telekom neu errichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-15%) 46,74€
  3. 7,99€
  4. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)

Lileem 07. Nov 2019

Man stelle sich nur vor, diese ganzen bösen Menschen, die nach einem langen Arbeitstag...

Abendschnee 19. Sep 2019

wird das dann besser..... NICHT 5G eine kostenspielige Sache die kein Privatmensch...

Pecker 18. Sep 2019

Die können ihre Auflange niemals erfüllen. Das ist längst klar. Der Grund ist der...

LinuxMcBook 18. Sep 2019

Und du bist bei der Telekom? Hatte erst neulich wieder eine knapp 600km lange...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /