Abo
  • Services:

Bayern: Mobilfunklücken schließen ist laut Telekom extrem teuer

Die letzten 10 Prozent zu versorgen, ist genauso teuer wie die ersten 90 Prozent. Das erklärte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. Und einige Gemeinden wollten gar keine Mobilfunkanlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau auf dem Land
Ausbau auf dem Land (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will zwei Prozent mehr Bevölkerungsabdeckung beim Mobilfunk in Bayern erreichen. "Das klingt nicht nach viel Steigerung, aber die letzten 10 Prozent zu versorgen, ist genauso teuer wie die ersten 90 Prozent", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. Die Telekom habe derzeit eine Flächenabdeckung von über 83 Prozent im Freistaat.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Goldenits betonte: "Bis Ende 2020 sollen es über 88 Prozent sein. Dabei muss man sich vor Augen halten, dass über 36 Prozent der Fläche in Bayern mit Wald bedeckt sind."

Die Telekom habe in Bayern damit begonnen, 100 Mobilfunklöcher zu schließen. Über den eigenen Ausbau hinaus würden 100 Funklöcher geschlossen, die der Telekom von der Landesregierung angezeigt werden und die dies auch bezahlt.

Telekom: Funklöcher schließen dauert lange

Laut Goldenits steht die Telekom mit allen Gemeinden in Kontakt. "Bei der Hälfte der Gemeinden liegen uns konkrete Standortvorschläge vor. Für 23 Standorte haben wir einen Anmietvertrag abgeschlossen und können jetzt in die Realisierung gehen." Ein Standort, ein Mast bei Lutzingen, wird in den nächsten Wochen bereits in Betrieb gehen. In der Regel braucht die Telekom derzeit 12 bis 24 Monate, um einen Standort zu realisieren. Die Absprache mit den Kommunen dauert "viele Monate".

"Bei etwa jeder zehnten Gemeinde - und auch das will ich nicht verschweigen - stoßen wir mit unserem Angebot, die Funkversorgung zu verbessern, auf Widerstand. Das mag paradox klingen, aber der Wunsch nach Mobilfunk korrespondiert nicht immer mit der Bereitschaft, einen Standort auf der eigenen Flur bereitzustellen", sagte Goldenits.

Auch mit Blick auf 5G ist der Ausbau der bestehenden Infrastruktur laut Goldenits wichtig. Die Standorte werden für das Ausrollen von 5G benötigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,90€
  4. 58,99€

plutoniumsulfat 21. Nov 2018

Ihr meint doch das gleiche. Lieber erst mal 4G auf die weißen Flecken werfen, bevor die...

M.P. 21. Nov 2018

Stimmt nicht immer. Wenn ich sage "Ich will keinen Krieg" dann bedeutet das bestimmt...

SanderK 21. Nov 2018

Ich bin da vom Denken her Einfacher. Ich hoffe, ich stehe Einfach nicht darunter, wenn...

Role88 21. Nov 2018

Bei uns ist weder VDSL noch 3G bzw. 4G von der Telekom vorhanden. ( ADSL max. DSL 3000...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /