Bayern: Mobilfunklücken schließen ist laut Telekom extrem teuer

Die letzten 10 Prozent zu versorgen, ist genauso teuer wie die ersten 90 Prozent. Das erklärte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. Und einige Gemeinden wollten gar keine Mobilfunkanlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbau auf dem Land
Ausbau auf dem Land (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will zwei Prozent mehr Bevölkerungsabdeckung beim Mobilfunk in Bayern erreichen. "Das klingt nicht nach viel Steigerung, aber die letzten 10 Prozent zu versorgen, ist genauso teuer wie die ersten 90 Prozent", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. Die Telekom habe derzeit eine Flächenabdeckung von über 83 Prozent im Freistaat.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Software Architect Cyber Security (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Goldenits betonte: "Bis Ende 2020 sollen es über 88 Prozent sein. Dabei muss man sich vor Augen halten, dass über 36 Prozent der Fläche in Bayern mit Wald bedeckt sind."

Die Telekom habe in Bayern damit begonnen, 100 Mobilfunklöcher zu schließen. Über den eigenen Ausbau hinaus würden 100 Funklöcher geschlossen, die der Telekom von der Landesregierung angezeigt werden und die dies auch bezahlt.

Telekom: Funklöcher schließen dauert lange

Laut Goldenits steht die Telekom mit allen Gemeinden in Kontakt. "Bei der Hälfte der Gemeinden liegen uns konkrete Standortvorschläge vor. Für 23 Standorte haben wir einen Anmietvertrag abgeschlossen und können jetzt in die Realisierung gehen." Ein Standort, ein Mast bei Lutzingen, wird in den nächsten Wochen bereits in Betrieb gehen. In der Regel braucht die Telekom derzeit 12 bis 24 Monate, um einen Standort zu realisieren. Die Absprache mit den Kommunen dauert "viele Monate".

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Bei etwa jeder zehnten Gemeinde - und auch das will ich nicht verschweigen - stoßen wir mit unserem Angebot, die Funkversorgung zu verbessern, auf Widerstand. Das mag paradox klingen, aber der Wunsch nach Mobilfunk korrespondiert nicht immer mit der Bereitschaft, einen Standort auf der eigenen Flur bereitzustellen", sagte Goldenits.

Auch mit Blick auf 5G ist der Ausbau der bestehenden Infrastruktur laut Goldenits wichtig. Die Standorte werden für das Ausrollen von 5G benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 21. Nov 2018

Ihr meint doch das gleiche. Lieber erst mal 4G auf die weißen Flecken werfen, bevor die...

M.P. 21. Nov 2018

Stimmt nicht immer. Wenn ich sage "Ich will keinen Krieg" dann bedeutet das bestimmt...

SanderK 21. Nov 2018

Ich bin da vom Denken her Einfacher. Ich hoffe, ich stehe Einfach nicht darunter, wenn...

Role88 21. Nov 2018

Bei uns ist weder VDSL noch 3G bzw. 4G von der Telekom vorhanden. ( ADSL max. DSL 3000...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Tintenstrahldrucker: Epson baut keine Laserdrucker mehr
    Tintenstrahldrucker
    Epson baut keine Laserdrucker mehr

    Epson baut aus Umweltgründen künftig keine Laserdrucker mehr und konzentriert sich nur noch auf die Entwicklung und Produktion von Tintenstrahldruckern.

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /