Abo
  • IT-Karriere:

Bayern: Max Bögl baut eine Magnetschwebebahn für den ÖPNV

Eine Magnetschwebebahn, aber kein Transrapid: Das bayerische Bauunternehmen Max Bögl hat eine Magnetschwebebahn entwickelt, die für den Nahverkehr gedacht ist. Auf einer Versuchsstrecke wird die Bahn getestet. Wir sind eingestiegen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Magnetschwebebahn TSB: mangelnde Bereitschaft, sich auf eine neue Technik einzulassen
Magnetschwebebahn TSB: mangelnde Bereitschaft, sich auf eine neue Technik einzulassen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Fahrzeug gleitet langsam aus dem Hangar und stoppt kurz. Dann geht die Demonstrationsfahrt los: Rasant beschleunigt es auf 40, 60, 80 Kilometer pro Stunde. Die Trasse führt in einem eleganten Bogen nach links erst eine Brücke hinauf, dann in einem Bogen nach rechts wieder hinunter. Festhalten ist eine gute Idee.

Inhalt:
  1. Bayern: Max Bögl baut eine Magnetschwebebahn für den ÖPNV
  2. Anders als der Transrapid
  3. Emsland, Berlin und Schanghai
  4. Asien will die Schwebetechnik

Viele Möglichkeiten dazu gibt es jedoch nicht: Der Wagen ist weitgehend leer. Keine Verkleidung, keine Sitze, nur ein paar Haltestangen für die Mitfahrer. Es ist der Prototyp des Transport System Bögl (TSB), einer Magnetschwebebahn, mit der die Firmengruppe Max Bögl aus Neumarkt in der Oberpfalz den Nahverkehr der Zukunft gestalten will. Mit dem gescheiterten Transrapid hat das Projekt jedoch nur wenig zu tun.

Leise soll das Transportmittel sein, schnell und wartungsarm. Es soll viele Menschen von einem Ende der Stadt zum anderen befördern, sich dabei so gut in die Gegebenheiten einfügen, dass der Bau der Trasse mit überschaubarem Aufwand und Kosten realisiert werden kann. Das könne das TSB, sagt Projektleiter Bert Zamzow im Gespräch mit Golem.de.

Das Fahrzeug schwebt mit sieben Millimeter Abstand an einer Schiene aus Stahl. Der fehlende Kontakt zur Schiene sowie die Geschwindigkeit - die Höchstgeschwindigkeit beträgt 150 Kilometer pro Stunde - machen es sehr leise. Weiterer Vorteil: Es gibt keine Reibung und damit weniger Abnutzung, das reibungslose System ist zudem effizienter.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

820 Meter lang ist die Strecke südlich von Sengenthal, zwischen einem Baggersee und einer Bundesstraße. Seit 2012 testet das Unternehmen, das aus der Baubranche stammt, dort den Zug. Über 100.000 Mal fuhr er hin und her. Mehr als 65.000 Kilometer legte er dabei zurück.

Nach dem Abwärtsbogen geht es geradeaus. Die Fahrdynamik und Fahrgeräusche sind im Zug deutlich wahrnehmbar. Draußen, direkt neben der Strecke, ist der Zug hingegen bereits jetzt kaum zu hören. Kein Vergleich zu einer Straßenbahn oder einer S-Bahn. Der Prototyp sei innen noch sehr einfach gestaltet, um das Laufverhalten optimal abzustimmen, erklärt Zamzow. Für den normalen Betrieb werde das Fahrzeug innen ausgebaut und gedämmt. Dann werde es drinnen genauso leise sein wie draußen.

  • Der Magnetschwebezug Transport System Bögl (TSB) auf der Teststrecke in Sengenthal (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Seit 2012 testet das Bauunternehmen Max Bögl den Zug. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gedacht ist das TSB für den Nahverkehr. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das System unterscheidet sich stark vom Transrapid. So umfasst die Trasse das Fahrzeug, nicht umgekehrt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Fahrweg ist filigraner als der des Transrapid ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und auch filigraner als der einer gewöhnlichen Hochbahn. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Strecke ist darauf ausgelegt, die Grenzen des Systems auszuloten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dazu gehören vergleichsweise enge Kurven und steile Steigungen, wie hier am Ende der Teststrecke. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Magnetzug fährt bis zu 150 km/h schnell. Auf der Teststrecke mit Gästen an Bord ist er langsamer unterwegs. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Der Magnetschwebezug Transport System Bögl (TSB) auf der Teststrecke in Sengenthal (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wir erreichen das Ende der Strecke. Noch einmal geht es nach rechts um die Kurve und dann eine Steigung hinauf. Oben bremst das Fahrzeug rasch. Auf dieser Trasse sei der Zug "etwas sportlicher, spektakulärer unterwegs als auf einer Anwendungsstrecke", sagt Zamzow: zehn Prozent Gefälle, ein Bogen mit 160 Metern Radius, die gerade Strecke, ein weiterer Linksbogen mit einem Radius von 250 Metern, der enger wird. Oben auf der Brücke schließt sich direkt ein Rechtsbogen von 150 Metern an, so dass sich das Fahrzeug um 16 Grad um die Längsachse dreht. Ziel ist es, die Grenzen des Systems auszuloten.

"Das ist nichts, was man normalerweise mit einer Straßenbahn machen kann", sagt Zamzow. Straßenbahn ist das Stichwort: Das TSB ist ein Nahverkehrssystem, mit dem Max Bögl den etablierten Rad-Schienen-Systemen - U-Bahn, S-Bahn und Straßenbahn - Konkurrenz machen will.

Anders als der Transrapid 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. (-67%) 3,30€

mfeldt 05. Sep 2018

Die Bahn macht das schon seit ihren allerersten Ursprüngen so. Im Gegenteil galt doch...

hihp 28. Aug 2018

Hmmm... in welchem Gesetz ist das so definiert? Ich kenne nur das...

Karl-Heinz 24. Aug 2018

Leute sind ja keine Hühner; man darf sie also deutlich dichter als Geflügel zusammenschieben.

dummzeuch 24. Aug 2018

... denn die Straßenbahn fährt, wie der Name schon sagt, auf Schienen, die auf der Straße...

EGMU 24. Aug 2018

Also laut Artikel ist die Wartung wohl wirklich massiv günstiger. Halt viel weniger...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /