• IT-Karriere:
  • Services:

Anders als der Transrapid

Zwölf Meter lang ist das Fahrzeug und 2,85 Meter breit. 127 Passagiere sollen darin Platz finden. Ein Zug soll aus bis zu sechs dieser Sektionen bestehen und dann etwa 750 Personen befördern. Elektromagnete lassen ihn schweben, angetrieben wird der Zug von Linearmotoren. Zehn sind es - genug, dass auch einmal einer ausfallen kann, ohne dass der Zug liegen bleibt. Die Antriebsleitung liegt bei 600 Kilowatt - so viel hat in etwa auch eine Straßenbahn. Bei der Magnetschwebebahn kommen noch etwa 6 bis 8 Kilowatt für das Schweben hinzu - die gleicht die Straßenbahn mit Verlusten durch Reibung oder im Getriebe aus.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Die Motoren sind im Fahrzeug untergebracht. Das unterscheidet das TSB vom Transrapid, bei dem der Antrieb im Fahrweg war. Da Bögl auf aktive Komponenten im Fahrweg verzichtet, wird dieser weniger aufwendig - und damit günstiger. Ein weiterer Vorteil dieser Konstruktion ist, dass die Züge in kürzerer Folge verkehren können.

Verglichen mit der Trasse im Emsland wirkt die in Sengenthal geradezu filigran. Der Fahrwegträger ist 1,2 Meter hoch, darin verschwindet das Unterteil des Zuges. Denn anders als beim Transrapid umfasst nicht der Zug den Fahrweg, sondern der Fahrweg den Zug. Das hat einige Vorteile: Der TSB macht kaum Lärm. Die Stromversorgung - 750 Volt Gleichstrom, wie bei einer Straßenbahn - verläuft ebenfalls geschützt im Fahrweg.

  • Der Magnetschwebezug Transport System Bögl (TSB) auf der Teststrecke in Sengenthal (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Seit 2012 testet das Bauunternehmen Max Bögl den Zug. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gedacht ist das TSB für den Nahverkehr. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das System unterscheidet sich stark vom Transrapid. So umfasst die Trasse das Fahrzeug, nicht umgekehrt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Fahrweg ist filigraner als der des Transrapid ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und auch filigraner als der einer gewöhnlichen Hochbahn. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Strecke ist darauf ausgelegt, die Grenzen des Systems auszuloten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dazu gehören vergleichsweise enge Kurven und steile Steigungen, wie hier am Ende der Teststrecke. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Magnetzug fährt bis zu 150 km/h schnell. Auf der Teststrecke mit Gästen an Bord ist er langsamer unterwegs. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Der Fahrweg ist filigraner als der des Transrapid ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Filigran ist die Trasse aber nicht nur im Vergleich mit der Transrapid-Trasse. Auch gegenüber einer konventionellen Hochbahntrasse wie in Berlin oder Hamburg ist sie schlank. Das liegt nicht nur daran, dass die Teststrecke einspurig ist. "Unter jeder 12 Meter langen Sektion ist links und rechts jeweils ein 12 Meter langes Magnetsystem, das die Kräfte gleichmäßig in den Fahrwegträger einleitet", erklärt Zamzow. Das erlaube es, den Fahrweg so schlank zu bauen.

Bei einer Bahn lastet das gesamte Gewicht auf briefmarkengroßen Punkten zwischen Rad und Schiene. "An dieser Stelle herrscht ein extrem hoher Druck. Von diesem Punkt aus muss ich die Lasten in das Bauwerk leiten. Das heißt, ich habe erst einmal die Schiene und unter der Schiene die Schwellen. Dann kommt der Schotterkörper, der eine gewisse Höhe braucht, damit er die Lasten verteilt", sagt Zamzow. "Das ist teuer, dauert lange und ist umständlich. Da ist das, was wir uns überlegt haben, viel einfacher."

Die Magnetbahn fährt automatisch

Einen Lokführer hat der Magnetschwebezug nicht. Gefahren wird automatisch - das betrachten die Entwickler "heutzutage als Stand der Technik". Da für den Betrieb weniger Personal benötigt wird, ist er vergleichsweise günstig. Zudem ist es dadurch möglich, den Takt an das Fahrgastaufkommen anzupassen. Bei einer kurzen Zugfolge kann das TSB bis zu 30.000 Personen in der Stunde in eine Richtung befördern. Wie die Trasse ausgelegt ist, hängt vom Fahrgastaufkommen ab: Auf einer weniger frequentierten Strecke reicht eine Spur. Müssen mehr Fahrgäste befördert werden, werden es zwei, um den Verkehr in beide Richtungen zu ermöglichen.

Sich in Deutschland wieder mit einer Magnetschwebebahn zu beschäftigen, erfordert Mut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bayern: Max Bögl baut eine Magnetschwebebahn für den ÖPNVEmsland, Berlin und Schanghai 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mfeldt 05. Sep 2018

Die Bahn macht das schon seit ihren allerersten Ursprüngen so. Im Gegenteil galt doch...

hihp 28. Aug 2018

Hmmm... in welchem Gesetz ist das so definiert? Ich kenne nur das...

Karl-Heinz 24. Aug 2018

Leute sind ja keine Hühner; man darf sie also deutlich dichter als Geflügel zusammenschieben.

dummzeuch 24. Aug 2018

... denn die Straßenbahn fährt, wie der Name schon sagt, auf Schienen, die auf der Straße...

EGMU 24. Aug 2018

Also laut Artikel ist die Wartung wohl wirklich massiv günstiger. Halt viel weniger...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /