Abo
  • Services:

Bayern: Landtagsabgeordneter nennt 50 MBit/s Steinzeit

Aus Bayern kommt Kritik an den Breitbandplänen der Bundesregierung. Wer in wenigen Jahren nur das Ziel von 50 MBit/s habe, sorge dafür, dass Menschen sowie Arbeitsplätze an die ohnehin überfüllten Städte verloren gingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeplakat der Deutschen Glasfaser
Werbeplakat der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Der Chef der Landtagsfraktion der Freien Wähler in Bayern hat die Breitbandpläne der Bundesregierung kritisiert. Hubert Aiwanger erklärte am 3. Januar 2016: "Die Marke '50 Megabit bis 2018' ist Steinzeit, bis dahin brauchen wir deutlich über 100 MBit/s Übertragungsleistung."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Schnelles Internet in der Stadt und langsames Internet auf dem Land - Bayern und Deutschland seien digital gespalten. Ohne schnelles Internet werde das Land weiter zurückfallen und Menschen sowie Arbeitsplätze an die ohnehin überfüllten Städte verlieren, sagte Aiwanger.

Auch der Präsident des CDU-Wirtschaftsrates, Werner Michael Bahlsen, hatte die schwarz-rote Bundesregierung zu mehr Tempo und Einsatz beim Breitbandausbau aufgefordert. "Wir sind viel zu langsam und werden von Staaten wie Südkorea gnadenlos abgehängt", sagte Bahlsen im Juni 2015. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, dass bis Ende 2018 in ganz Deutschland Bandbreiten von mindestens 50 MBit/s verfügbar sein sollen. Die Südkoreaner hätten sich inzwischen aber schon Ausbauziele im GBit-Bereich gesetzt.

Langfristiger Glasfaserausbau wird benachteiligt

Die deutschen Landkreise kritisieren, dass längerfristige Projekte für den Ausbau mit FTTH oft nicht staatlich gefördert würden. Der Sprecher des Deutschen Landkreistags Markus Mempel sagte Golem.de, das liege an den Förderbedingungen des Bundes, in denen das Kriterium "Fertigstellung bis Ende 2018" vorgesehen ist. Diese schließen einen Glasfaserausbau zwar nicht völlig aus, jedoch ist der Abschluss bis Ende 2018 Bedingung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 14,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

azeu 10. Jan 2016

Deine Wortwahl hört sich jetzt aber auch nach "Gesinnung" an.

jo-1 05. Jan 2016

etwas polemisch und leider im Grunde völlig richtig. Für einen Firmenanschluss reichen 8...

Ovaron 04. Jan 2016

Sowas hört man immer wieder. Zum Glück dauert das warten auf die voreilig als fertig...

Hotohori 04. Jan 2016

Ja, und bei so etwas kriege ich dann immer die Kriese... da wird zu einer Zeit, wo es...

Hotohori 04. Jan 2016

Je nach dem wie lange du bei Vodafone schon bist (ich bin ehemaliger Arcor Kunde) kannst...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /