• IT-Karriere:
  • Services:

Bayern: Handyladen-Betreiber will 5G verhindern

Er befürwortet LTE, lehnt aber 5G ab. Deswegen sammelt der Betreiber der Telecominsel Unterschriften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom-Antenne am Lamberg wird bald auch 5G beherrschen.
Die Telekom-Antenne am Lamberg wird bald auch 5G beherrschen. (Bild: Deutsche Telekom)

Der Besitzer des Handyladens Telecominsel im bayrischen Garmisch-Partenkirchen, Leonhard Hanawitsch, will den 5G-Ausbau verhindern. Das berichtet der Merkur. Der Unternehmer sammelt aktiv Unterschriften "gegen die Einführung und den weiteren Ausbau von 5G" und fordert "die Abschaltung und Beseitigung eventuell bereits aufgestellter 5G-Sendeanlagen, solange die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht bewiesen ist".

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Klebl GmbH, Neumarkt in der Oberpfalz

"5G hat definitiv keinen Mehrwert", sagte Hanawitsch dem Merkur. Er übergab persönlich im Rathaus einen offenen Brief mit 400 Unterschriften. "Das Netz wird mit 5G nicht besser, das ist völlig unnötig", behauptet der Geschäftsinhaber, der Smartphone-Reparaturen anbietet. Der derzeitige 4G-Standard reicht seiner Ansicht nach aus. "Mehr Leistung brauche ich nicht."

In Deutschland setzen die Mobilfunkbetreiber bei 5G auf 700 MHz, Re-Farming von 2,1 GHz und 2,6 GHz und auf die Einführung des C-Bands bei 3,4 bis 3,7 Gigahertz. Dies sind alles Frequenzen, die seit Langem eingesetzt werden und deren gesundheitliche Auswirkungen weitgehend erforscht sind. Das 700-MHz-Band wurde für die Übertragung des terrestrischen digitalen Fernsehens (DVB-T) sowie von drahtloser Veranstaltungstechnik genutzt. Im 2-GHz- und 3,6-GHz-Band sowie in benachbarten Frequenzbereichen operieren bereits WLAN - bei 2,6 GHz und 5 GHz - und LTE bei 1,8 GHz und 2,6 GHz, UMTS zwischen 1,9 und 2,1 GHz und GSM (2G) bei 1,8 GHz. In den bestehenden Frequenzen gibt es Grenzwerte, die jedoch niemand ausnutzt.

Beim heutigen Mobilfunk sind das 4 bis 10 Watt pro Quadratmeter, je nach Frequenz. Über 2 GHz sind es gleichbleibend 10 Watt pro Quadratmeter - also auch für die 5G-Stationen, die jetzt mit Frequenzen von 3,6 GHz aufgebaut werden. Und Smartphones haben maximal 0,5 Watt Sendeleistung, unabhängig von 3G-, 4G- oder 5G-Standard.

Bei Millimeterwellen im hochfrequenten Spektrum zwischen 26 und 28 GHz gibt es noch wenig Forschung. Später kommen für 5G vielleicht noch die höheren Bereiche zwischen 60 und 100 GHz hinzu.

Sollten für 5G hochfrequente Felder im Millimeterwellenbereich bei 30 bis 100 GHz genutzt werden, sieht die Studienlage vom Frühjahr 2020 nach den Worten von Sarah Drießen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit der Universitätsklinik RWTH Aachen, deutlich dürftiger aus als für die bekannten Mobilfunkfrequenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls: Skyrim VR für 26,99€, Wolfenstein 2: The New Colossus für 11€, Prey...
  2. 32,99€
  3. 19,99€

chefin 17. Sep 2020 / Themenstart

Dann stellt sich die Frage wieso du hier im Internet was postest. Es ist genauso wenig...

grorg 16. Sep 2020 / Themenstart

Er hat diesen Satz nie gesagt.

goto10 16. Sep 2020 / Themenstart

Du stellst die falsche Frage. Die Frage lautet: Gibt es jemanden der es will? Ich...

FreiGeistler 16. Sep 2020 / Themenstart

Wissenschaft bleibt aussen vor.

kernash 16. Sep 2020 / Themenstart

Natürlich. Auch nichtionisierende Strahlung kann gefährlich sein; Die einzige...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
Battery Day
Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
  2. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander
  3. Big Brother Award Tesla als "dauernd aktive Datenschleuder" ausgezeichnet

Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /