Bayern: Handyladen-Betreiber will 5G verhindern

Er befürwortet LTE, lehnt aber 5G ab. Deswegen sammelt der Betreiber der Telecominsel Unterschriften.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom-Antenne am Lamberg wird bald auch 5G beherrschen.
Die Telekom-Antenne am Lamberg wird bald auch 5G beherrschen. (Bild: Deutsche Telekom)

Der Besitzer des Handyladens Telecominsel im bayrischen Garmisch-Partenkirchen, Leonhard Hanawitsch, will den 5G-Ausbau verhindern. Das berichtet der Merkur. Der Unternehmer sammelt aktiv Unterschriften "gegen die Einführung und den weiteren Ausbau von 5G" und fordert "die Abschaltung und Beseitigung eventuell bereits aufgestellter 5G-Sendeanlagen, solange die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht bewiesen ist".

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
Detailsuche

"5G hat definitiv keinen Mehrwert", sagte Hanawitsch dem Merkur. Er übergab persönlich im Rathaus einen offenen Brief mit 400 Unterschriften. "Das Netz wird mit 5G nicht besser, das ist völlig unnötig", behauptet der Geschäftsinhaber, der Smartphone-Reparaturen anbietet. Der derzeitige 4G-Standard reicht seiner Ansicht nach aus. "Mehr Leistung brauche ich nicht."

In Deutschland setzen die Mobilfunkbetreiber bei 5G auf 700 MHz, Re-Farming von 2,1 GHz und 2,6 GHz und auf die Einführung des C-Bands bei 3,4 bis 3,7 Gigahertz. Dies sind alles Frequenzen, die seit Langem eingesetzt werden und deren gesundheitliche Auswirkungen weitgehend erforscht sind. Das 700-MHz-Band wurde für die Übertragung des terrestrischen digitalen Fernsehens (DVB-T) sowie von drahtloser Veranstaltungstechnik genutzt. Im 2-GHz- und 3,6-GHz-Band sowie in benachbarten Frequenzbereichen operieren bereits WLAN - bei 2,6 GHz und 5 GHz - und LTE bei 1,8 GHz und 2,6 GHz, UMTS zwischen 1,9 und 2,1 GHz und GSM (2G) bei 1,8 GHz. In den bestehenden Frequenzen gibt es Grenzwerte, die jedoch niemand ausnutzt.

Beim heutigen Mobilfunk sind das 4 bis 10 Watt pro Quadratmeter, je nach Frequenz. Über 2 GHz sind es gleichbleibend 10 Watt pro Quadratmeter - also auch für die 5G-Stationen, die jetzt mit Frequenzen von 3,6 GHz aufgebaut werden. Und Smartphones haben maximal 0,5 Watt Sendeleistung, unabhängig von 3G-, 4G- oder 5G-Standard.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Millimeterwellen im hochfrequenten Spektrum zwischen 26 und 28 GHz gibt es noch wenig Forschung. Später kommen für 5G vielleicht noch die höheren Bereiche zwischen 60 und 100 GHz hinzu.

Sollten für 5G hochfrequente Felder im Millimeterwellenbereich bei 30 bis 100 GHz genutzt werden, sieht die Studienlage vom Frühjahr 2020 nach den Worten von Sarah Drießen, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit der Universitätsklinik RWTH Aachen, deutlich dürftiger aus als für die bekannten Mobilfunkfrequenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 17. Sep 2020

Dann stellt sich die Frage wieso du hier im Internet was postest. Es ist genauso wenig...

grorg 16. Sep 2020

Er hat diesen Satz nie gesagt.

goto10 16. Sep 2020

Du stellst die falsche Frage. Die Frage lautet: Gibt es jemanden der es will? Ich...

FreiGeistler 16. Sep 2020

Wissenschaft bleibt aussen vor.

kernash 16. Sep 2020

Natürlich. Auch nichtionisierende Strahlung kann gefährlich sein; Die einzige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /