Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut

Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partner beim Start
Die Partner beim Start (Bild: Telefónica)

5G Today, das Testfeld in Bayern zur Verbreitung von Fernsehen mit dem LTE/5G Broadcastmodus FeMBMS, war erfolgreich. Wie der Testausrüster Rohde & Schwarz am 23. Oktober 2019 erklärte, zeigte sich bei Feldmessungen, dass sich mit FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) die Eigenschaften eines klassischen Rundfunkübertragungssystems erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. ERP Consultant / Projektmanager (m/w/d)
    Rhenus Media Systems GmbH & Co. KG, Augsburg (Home-Office möglich)
  2. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
Detailsuche

"Auf weiten Teilen der Messstrecke konnten wir einen guten mobilen TV-Empfang realisieren. Diese Erkenntnisse bilden eine wichtige Grundlage für weitere Standardisierungsarbeiten beim Thema 5G-Broadcast", sagte Aneta Baier, Projektleiterin beim Institut für Rundfunktechnik (IRT).

Im Rahmen von 5G Today wurde erstmals eine komplette Sendekette für die großzellige Verbreitung von TV-Programmen realisiert. Das primäre Ziel war, freie TV-Angebote auf Endgeräte wie Smartphones, Tablets und in Fahrzeuge zu bringen. Nach dem vorgesehenen Projektende Ende Oktober soll die Ausstrahlung von 5G-Broadcast weiter erforscht werden.

Kostengünstige Verbreitung mit hoher Abdeckung

Ziel der Feldversuche war es, die effiziente Verbreitung von TV-Programmen auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zu untersuchen. "5G-Broadcast bietet grundsätzliche Vorteile wie eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine kostengünstige Verbreitung mit hoher Abdeckung", erklärten die Beteiligten.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bayerische Rundfunk, das Institut für Rundfunktechnologie (IRT), Kathrein (Ericsson), Rohde & Schwarz und Telefónica Deutschland arbeiteten in diesem Forschungsprojekt an einer Rundfunklösung für 5G. Zwei Hochleistungssender von Rohde & Schwarz an den Standorten Wendelstein und Ismaning senden beide mit 100 kW Antennenleistung in einem Single-Frequency-Network.

Nach dem Vorbild von 5G Today werden seit einigen Wochen ebenfalls 5G-Broadcast-Feldversuche in Brasilien und China durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blarks 25. Okt 2019

denn unbedingt über 5G ausstrahlen?? Verstehe ich nicht.. das kann doch jeder streamen...

ChrisE 24. Okt 2019

Die bisherige Technik ist einfach schon wieder so lange in Benutzung, es muss was neues...

spambox 24. Okt 2019

Eigentlich braucht man auch fürs Handy keine Simkarte. Sie erfüllte damals in den 1990ern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erneuerbare Energien
Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft

Ein europäisches System zum Handel mit Strom ermöglicht fragwürdige Geschäfte, bei denen derselbe Ökostrom mehrfach angerechnet wird.
Eine Recherche von Hanno Böck

Erneuerbare Energien: Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft
Artikel
  1. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

  2. Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten
     
    Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten

    Neuer Campus, gleiche Mission: den Einkauf von Millionen Kunden mit technologischen Innovationen einfacher machen. Wie ALDI Nord das schafft, welche Arbeit dahintersteckt und warum sich der Job als Data Scientist oder Business Analyst lohnt, erfährst du hier.
    Sponsored Post von ALDI Nord

  3. Linux: Opensuse setzt neueres x86-Mikroarchitektur-Level um
    Linux
    Opensuse setzt neueres x86-Mikroarchitektur-Level um

    SLE und Opensuse sollen künftig das x86-Mikroarchitektur-Level v2 nutzen. SSE3 wird Pflicht, die erste AMD64-CPU läuft damit nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /