• IT-Karriere:
  • Services:

Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut

Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partner beim Start
Die Partner beim Start (Bild: Telefónica)

5G Today, das Testfeld in Bayern zur Verbreitung von Fernsehen mit dem LTE/5G Broadcastmodus FeMBMS, war erfolgreich. Wie der Testausrüster Rohde & Schwarz am 23. Oktober 2019 erklärte, zeigte sich bei Feldmessungen, dass sich mit FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) die Eigenschaften eines klassischen Rundfunkübertragungssystems erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte

"Auf weiten Teilen der Messstrecke konnten wir einen guten mobilen TV-Empfang realisieren. Diese Erkenntnisse bilden eine wichtige Grundlage für weitere Standardisierungsarbeiten beim Thema 5G-Broadcast", sagte Aneta Baier, Projektleiterin beim Institut für Rundfunktechnik (IRT).

Im Rahmen von 5G Today wurde erstmals eine komplette Sendekette für die großzellige Verbreitung von TV-Programmen realisiert. Das primäre Ziel war, freie TV-Angebote auf Endgeräte wie Smartphones, Tablets und in Fahrzeuge zu bringen. Nach dem vorgesehenen Projektende Ende Oktober soll die Ausstrahlung von 5G-Broadcast weiter erforscht werden.

Kostengünstige Verbreitung mit hoher Abdeckung

Ziel der Feldversuche war es, die effiziente Verbreitung von TV-Programmen auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zu untersuchen. "5G-Broadcast bietet grundsätzliche Vorteile wie eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine kostengünstige Verbreitung mit hoher Abdeckung", erklärten die Beteiligten.

Der Bayerische Rundfunk, das Institut für Rundfunktechnologie (IRT), Kathrein (Ericsson), Rohde & Schwarz und Telefónica Deutschland arbeiteten in diesem Forschungsprojekt an einer Rundfunklösung für 5G. Zwei Hochleistungssender von Rohde & Schwarz an den Standorten Wendelstein und Ismaning senden beide mit 100 kW Antennenleistung in einem Single-Frequency-Network.

Nach dem Vorbild von 5G Today werden seit einigen Wochen ebenfalls 5G-Broadcast-Feldversuche in Brasilien und China durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Blarks 25. Okt 2019

denn unbedingt über 5G ausstrahlen?? Verstehe ich nicht.. das kann doch jeder streamen...

ChrisE 24. Okt 2019

Die bisherige Technik ist einfach schon wieder so lange in Benutzung, es muss was neues...

spambox 24. Okt 2019

Eigentlich braucht man auch fürs Handy keine Simkarte. Sie erfüllte damals in den 1990ern...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /