• IT-Karriere:
  • Services:

Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut

Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partner beim Start
Die Partner beim Start (Bild: Telefónica)

5G Today, das Testfeld in Bayern zur Verbreitung von Fernsehen mit dem LTE/5G Broadcastmodus FeMBMS, war erfolgreich. Wie der Testausrüster Rohde & Schwarz am 23. Oktober 2019 erklärte, zeigte sich bei Feldmessungen, dass sich mit FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) die Eigenschaften eines klassischen Rundfunkübertragungssystems erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

"Auf weiten Teilen der Messstrecke konnten wir einen guten mobilen TV-Empfang realisieren. Diese Erkenntnisse bilden eine wichtige Grundlage für weitere Standardisierungsarbeiten beim Thema 5G-Broadcast", sagte Aneta Baier, Projektleiterin beim Institut für Rundfunktechnik (IRT).

Im Rahmen von 5G Today wurde erstmals eine komplette Sendekette für die großzellige Verbreitung von TV-Programmen realisiert. Das primäre Ziel war, freie TV-Angebote auf Endgeräte wie Smartphones, Tablets und in Fahrzeuge zu bringen. Nach dem vorgesehenen Projektende Ende Oktober soll die Ausstrahlung von 5G-Broadcast weiter erforscht werden.

Kostengünstige Verbreitung mit hoher Abdeckung

Ziel der Feldversuche war es, die effiziente Verbreitung von TV-Programmen auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets zu untersuchen. "5G-Broadcast bietet grundsätzliche Vorteile wie eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine kostengünstige Verbreitung mit hoher Abdeckung", erklärten die Beteiligten.

Der Bayerische Rundfunk, das Institut für Rundfunktechnologie (IRT), Kathrein (Ericsson), Rohde & Schwarz und Telefónica Deutschland arbeiteten in diesem Forschungsprojekt an einer Rundfunklösung für 5G. Zwei Hochleistungssender von Rohde & Schwarz an den Standorten Wendelstein und Ismaning senden beide mit 100 kW Antennenleistung in einem Single-Frequency-Network.

Nach dem Vorbild von 5G Today werden seit einigen Wochen ebenfalls 5G-Broadcast-Feldversuche in Brasilien und China durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Blarks 25. Okt 2019

denn unbedingt über 5G ausstrahlen?? Verstehe ich nicht.. das kann doch jeder streamen...

ChrisE 24. Okt 2019

Die bisherige Technik ist einfach schon wieder so lange in Benutzung, es muss was neues...

spambox 24. Okt 2019

Eigentlich braucht man auch fürs Handy keine Simkarte. Sie erfüllte damals in den 1990ern...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /