Abo
  • Services:

Bayern: Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

Der Elternverband fordert das Kultusministerium auf, die Regelungen zum Smartphone-Verbot an bayerischen Schulen zu lockern. Das Ministerium will an den bestehenden Regelungen festhalten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Diese Schule ist bei der Smartphonenutzung offensichtlich liberaler als Bayern.
Diese Schule ist bei der Smartphonenutzung offensichtlich liberaler als Bayern. (Bild: Patrick Hertzog/AfP/Getty Images)

Der Bayerische Elternverband fordert die Politik des Landes auf, das gesetzliche Handyverbot an Schulen zu lockern. Schüler dürfen Smartphones derzeit in den Schulen grundsätzlich nur ausgeschaltet dabeihaben und nur zu bestimmten Unterrichtseinheiten nutzen.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Die stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Elternverbandes, Henrike Paede, sagte der dpa: "Die jetzige Regelung muss wirklich überdacht werden. Das ist nicht mehr zeitgemäß." Der Gesetzgeber soll stattdessen lieber eine Regelung entwickeln, die es den Schulen freistellt, eigene Regeln für den Umgang mit Smartphones zu definieren. Solche Regeln sollten zudem mit den Schülern gemeinsam entwickelt werden: "Wenn die Schüler die Entscheidung mittragen, müssen sie auch dazu stehen," so Paede.

Das Ministerium selbst sieht keinen Handlungsbedarf und findet, die 2006 beschlossenen Regelungen hätten sich bewährt. Insbesondere seien sie "ein wirksamer Schutz vor der Verbreitung gewalttätiger und pornografischer Videos." Zudem werde auf diese Weise dem Mobbing im Internet, dem sogenannten Cybermobbing, nicht mehr Raum und Material geboten.

"Die Bezeichnung Handyverbot ist irreführend und falsch"

Das Ministerium bestreitet zudem, dass es überhaupt ein generelles Handyverbot gäbe. "Die Bezeichnung 'Handyverbot' ist irreführend und falsch", teilte das Ministeirum dazu mit. Denn zu Unterrichtszwecken seien Mobiltelefone erlaubt und auch im Sinne der Medienbildung erwünscht. Ausnahmen außerhalb des Unterrichts seien in ganz begrenztem Rahmen möglich.

Der Lehrerverband argumentiert, das Schulen ohnehin ein eigenes Medienkonzept erstellen müssen und dazu individuelle Regelungen schaffen. Dann müssten Regeln für den Umgang mit dem Mobiltelefon ebenso selbstverständlich erstellt werden wie Pausenregeln oder Regeln für den Sportunterricht. "Eins ist ganz klar: Filme machen, Fotos machen ist ein Tabu", sagte Simone Fleischmann vom Lehrerverband. Die Frage sei, wie man das kontrolliert. "Das wird schwierig. Aber ich glaube nicht, dass es die Konsequenz sein kann, Handys in der Schule total zu verpönen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

velo 28. Nov 2017

Es ist bestimmt eine Altersfrage. Und deswegen aber auch schwer zu kontrollieren. Man...

jones1024 28. Nov 2017

https://kenfm.de/manfred-spitzer/ Cyberkrank. Hier wird sehr gut auf die Auswirkungne von...

plutoniumsulfat 28. Nov 2017

Naja, es gibt Bereiche wie diesen, wo es auf Aktualität nicht so sehr ankommt. Wenn man...

kefin344 27. Nov 2017

Ich bin nicht ganz deiner Meinung. Bei uns an der Schule ist kein Handyverbot. Manche...

OwenBurnett 27. Nov 2017

Wen die leute so dumm sind das zu filmen dan filmrn die es zuhause und wer auch immer es...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /