Abo
  • Services:

Bayduino: Microcontroller statt Brezn

Eine Microcontroller-Platine nach dem Vorbild des BBC Micro Bit will Kinder und Jugendliche in Deutschland an die Welt der Elektronik heranführen. Dafür werden Unterstützer gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bayduino-Prototyp
Bayduino-Prototyp (Bild: Bayduino)

Der Bayduino, der Name ist zusammengesetzt aus Bayern und Arduino, ist eine Microcontroller-Plattform auf Basis eines AVR 32U4. Auf der Platine befinden sich zusätzlich vier Taster, ein Gyroskop- und Beschleunigungssensor, ein Magnetfeldsensor und ein Sensor zur Gestenerkennung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Platine wird von einem Team in München in Kooperation mit der italienischen Arduino.cc-Organisation entwickelt. Die Hersteller wollen das Platinendesign unter eine offene Lizenz stellen.

Der Bayduino basiert auf der Arduino-Plattform und ist außerdem weitgehend kompatibel zur britischen Experimentier- und Lernplattform BBC Micro. Allerdings besitzt der Bayduino kein Bluetooth-Funkmodul. Nach Angaben der Entwickler wäre die dafür notwendige Rechenleistung für eine Lernplattform zu überdimensioniert, außerdem würde sich das Projekt dann nicht vollständig als Open Source umsetzen lassen. Deshalb setzen sie auf die AVR-Plattform auf. Bestehende Werkzeuge, Quellcodes und Lehrmaterialien für Arduinos und den BBC Micro sollen sich direkt verwenden lassen. Direkt unterstützen wollen die Macher eine grafische Programmieroberfläche.

  • Bayduino-Prototyp (Foto: Bayduino)
  • Bayduino-Prototyp (Foto: Bayduino)
Bayduino-Prototyp (Foto: Bayduino)

Mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne auf Startnext von Oktober bis Dezember 2015 wollen die Macher die Produktion der Platine starten. Unterstützer können unter anderem das Starter Kit für 80 Euro erwerben, darin sollen neben der Platine und notwendigem Zubehör auch Experimentieranleitungen sowie wahrscheinlich eine zusätzliche Sensorerweiterung enthalten sein. Die Auslieferung soll im Mai 2016 beginnen.

Das langfristige Ziel hinter der Bayduino-Initiative ist mit dem des BBC Micro vergleichbar: Der Bayduino soll Eingang in deutsche Schulen finden. Die produzierten Bayduino sollen die Behörden von der Nützlichkeit des Projektes überzeugen - dann soll auch der Preis der Platine sinken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ravis 15. Okt 2015

Wen interessiert denn heute noch die Architektur? Allerdings scheitert es bei dir schon...

pumok 06. Okt 2015

Ich bin auch der Meinung, dass die Arduino Platform sehr gut geeignet ist für erste...

Raffzahn 06. Okt 2015

Weis nicht, waer aber schoen :)) Im Ernst, wir glauben halt was zu haben worauf die Welt...

x2k 06. Okt 2015

Den guten alten kosmomos kasten kann man immerhin mit einem arduino oder raspi...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /