Abo
  • Services:

Bay Trail: Preise und Termin für Silvermont mit Celeron statt Atom

Nicht erst Ende 2013, sondern schon ab August 2013 gibt es Intels neue Atom-Architektur mit Codenamen Silvermont. Auch die Preise hat Intel nun bestätigt; wann genau mit ersten Geräten - insbesondere Tablets - zu rechnen ist, bleibt aber noch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Serverversion von Silvermont links, rechts der Vorgänger
Die Serverversion von Silvermont links, rechts der Vorgänger (Bild: Intel)

In Intels offizieller Preisliste für Prozessoren (PDF), die für PC-Hersteller und Wiederverkäufer vorgesehen ist, finden sich wieder drei vorher nicht gelistete Chips. Sie waren bereits im Mai 2013 dort aufgetaucht, waren in der nächsten Version der Liste verschwunden und sind nun erneut vorhanden. Der Grund dafür mag Guerilla-Marketing oder schlicht ein Fehler sein.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Die drei neuen CPUs tragen die Marke Celeron, nicht mehr Atom, und die Modellnummern N2910, N2810 und N2805. Das "N" ist dabei ungewöhnlich, denn diesen Buchstaben hatte Intel am Beginn der Modellnummer in den vergangenen Jahren nur für Atoms verwendet. Die Strukturbreite der Chips von 22 Nanometern könnte noch darauf hindeuten, dass es sich um neue Haswell- oder Ivy-Bridge-Vertreter handelt, doch nach unbestätigten Informationen ist das nicht so.

Vielmehr legt ein Ausschnitt aus einer Präsentation im typischen Intel-Layout, den VR-Zone China veröffentlicht hat, nahe, dass die neuen Drei die ersten Chips mit Silvermont-Architektur sind. Die drei Modellnummern finden sich dort als Teil der Produktfamilie "Bay Trail-T", Intels neue Bausteine für Tablets. Zusätzlich ist ein Pentium N3510 aufgeführt, der in Intels Preisliste noch nicht enthalten ist - daher gibt es auch keine technischen Daten zu dieser CPU.

Diese gehen aber aus der Preisliste für die Celerons hervor. So ist der N2910 mit vier Kernen und 1,6 GHz das schnellste Modell, N2810 und N2805 sind Dual-Cores mit 2,0 und 1,46 GHz. Letzteres Modell dürfte daher auch das sparsamste werden, Angaben zur TDP macht die Preisliste aber nicht. Auch Intels Ankündigung von Silvermont geizte mit konkreten Zahlen dazu.

Erste Geräte zu Weihnachten

Auf den Markt kommen sollen laut VR-Zone die neuen Celerons zwischen dem 28. August und dem 13. September 2013 - was in diesem Fall heißt, dass sie dann an Gerätehersteller geliefert werden. Da die Produktion in großen Stückzahlen bei elektronischen Geräten heute zwei bis drei Monate dauert, ist es für die Pläne von Intel wichtig, diesen Zeitraum unbedingt einzuhalten.

Das Unternehmen hatte nämlich bereits versprochen, die neue Architektur sei noch zum Weihnachtsgeschäft in Geräten verfügbar - und die können erst fertiggebaut werden, wenn die Chips dafür vorhanden sind. Vorarbeiten wie das Bestücken der Mainboards mit allem außer dem SoC sind möglich, sparen aber gerade bei Tablets, bei denen die Gehäuse mit Schnappverschlüssen und Klebstoff zusammengehalten werden, nicht viel Zeit.

Im Vergleich zu Intels bisherigen Atoms sind die neuen Celerons mit Silvermont-Architektur sehr teuer: Alle drei Modelle kosten laut der Preisliste 132 US-Dollar. Auch in der Konkurrenz zu ARM-SoCs sind das enorme Preise. Es ist aber nicht auszuschließen, dass diese Angaben bisher taktisch gewählt sind - um die Konkurrenz in Sicherheit zu wiegen, hatte das auch Sony beim Preis der Playstation 4 bis kurz vor der offiziellen Ankündigung so gemacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 33,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 6,37€

HerrMannelig 03. Jul 2013

Alter Hut deshalb in Anfährungszeichen. AMD hinkt da ja noch etwas hinterher ;-) Aber ich...

redmord 03. Jul 2013

Wenn man Intels Aussagen glauben will, konkurrieren sie sehr wohl mit ARM und ab...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /