Abo
  • Services:
Anzeige
Intel sieht in Tablets einen wichtigen Wachstumsmarkt.
Intel sieht in Tablets einen wichtigen Wachstumsmarkt. (Bild: Intel)

Bay Trail Intel investiert eine Milliarde in Tablet-Verkäufe

Intel soll für 2014 planen, Hersteller mit Marketingzuschüssen, besonders günstigen sowie teilweise kostenlosen Chips dazu zu bringen, mehr Intel-Tablets zu veröffentlichen.

Anzeige

Wie die Digitimes berichtet, möchte Intel im nächsten Jahr wie angekündigt mobil machen und sich im Tablet-Segment einen größeren Marktanteil verschaffen. Aus diesem Grund soll Intel an die Hersteller eine Milliarde US-Dollar an Marketingzuschüssen verteilen und ihnen Tablet-Chips zu sehr niedrigen Preisen verkaufen oder sie gleich kostenlos liefern.

Angeblich plant Intel, im kommenden Jahr 60 Millionen Tablet-Prozessoren auszuliefern, was laut Schätzungen von taiwanischen Herstellern der sechs- bis siebenfachen Menge entspricht, die der Hersteller bis Ende 2013 verkauft haben wird. Die Fertiger gehen zwar nur von 40 Millionen Prozessoren aus, aber auch dies wäre ein gewaltiger Sprung nach vorne, mit dem sich Intel Marktanteile sichern würde.

Eine Milliarde US-Dollar an Marketingzuschüssen und damit das Dreifache dessen, was Intel zu Beginn in die Ultrabook-Sparte investierte, soll die Hersteller dazu bewegen, künftig mehr Tablets mit Intel-Prozessoren auszustatten und diese zugleich günstig anzubieten. Der Fokus liegt hierbei auf Bay Trail, Intels größter Hoffnung: Offiziell kostet der günstigste Prozessor bei Abnahme von 1.000 Stück 31 US-Dollar, in der Praxis sollen Hersteller jedoch bei sehr großen Stückzahlen unter 10 US-Dollar pro Prozessor bezahlen. Zudem legt Intel angeblich Funkmodule kostenlos bei, LTE-Modelle wie das XMM 7160 kosten laut unseren Schätzungen auch in großen Stückzahlen über 20 US-Dollar.

Die eine Milliarde US-Dollar Marketingzuschüsse sind bei 60 Millionen Tablet-Prozessoren alleine schon eine Subventionierung von knapp 17 US-Dollar pro Gerät. Hinzu kommt der günstige Verkauf oder das Verschenken von Chips. Letzteres ist je nach örtlicher Regulierungsbehörde noch legal, wenn nur Bundles angeboten werden. Die Funkmodule gibt es also nicht einzeln kostenlos, sondern nur im Paket mit dem Tablet-SoC als Beigabe besonders günstig.

Das erinnert an das Konzept von 'Centrino', bei dem Intel ab 2003 diese Marke stark selbst bewarb. Verwenden konnten die Marke nur die Notebookhersteller, die CPU, Chipsatz und das damals im Vergleich zur Konkurrenz sehr teure WLAN-Modul im Paket von Intel kauften.

Intel stellt also dem Bericht zufolge erneut Umsatz und Gewinn vorerst hintenan, um einen größeren Marktanteil zu erlangen, denn die Kosten für Entwicklung und Herstellung trägt der Hersteller selbst.


eye home zur Startseite
humpfor 29. Nov 2013

Noch ein Review zum 8": http://www.gottabemobile.com/2013/11/27/dell-venue-8-pro-review/

stoney0815 28. Nov 2013

Prinzipiell läuft Android ja auch auf einer x86 Plattform, wie das razr i meiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  3. azh GmbH, Aschheim Raum München
  4. Gothaer Systems GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 23,94€
  2. 15,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  2. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  3. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  4. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  5. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  6. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  7. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  8. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  10. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    Bigfoo29 | 17:27

  2. Flutet den Markt!

    ManMashine | 17:24

  3. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    mnementh | 17:20

  4. So what?

    Fenix.de | 17:17

  5. Re: N64

    genussge | 17:15


  1. 17:35

  2. 17:01

  3. 16:44

  4. 16:11

  5. 15:16

  6. 14:31

  7. 14:20

  8. 13:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel