Bay Trail ab 199 US-Dollar: Die Rückkehr des Netbooks

IDF

Intels PC-Chef Kirk Skaugen kündigte zu Beginn des zweiten IDF-Tages an, dass der neue Atom Bay Trail nicht nur in Tablets landen soll. Die Plattform ist auch für günstige Geräte vom kleinen Notebook bis zum Desktop vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netbook-Klassiker Eee PC 701 und 900
Netbook-Klassiker Eee PC 701 und 900 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Netbooks kommen wieder - anders sind die Versprechen von Intels Leiter der PC-Abteilung, Kirk Skaugen, kaum zu werten. Intels Leiter der PC Client Group kündigte an, dass die neue Plattform Bay Trail noch bis zum Jahresende 2013 in einer Reihe von bekannten und neuen Kategorien landen soll.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Business Process Expert (m/w/d) Retoure
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Konkret sollen das kleine Notebooks mit 11- bis 14-Zoll-Displays sein, die ohne Touchscreen ab 199 US-Dollar kosten sollen. Mit berührungsempfindlichem Bildschirm sollen die Geräte ab 299 US-Dollar erhältlich sein. Einfache All-in-Ones, für die Skaugen keine Displaygröße angab, sollen ab 349 US-Dollar kosten. Die Euro-Preise dürften sich durch die in den USA nicht bei solchen Preisen angegebenen Steuern bei denselben Werten bewegen.

Die von Skaugen genannten Preispunkte liegen in den Bereichen, die ab dem Jahr 2007 mit dem Eee PC von Asus die Kategorie der Netbooks definierten. Für 300 bis 400 Euro waren diese Geräte rund drei Jahre sehr erfolgreich, bis sie zuerst von immer billiger werdenden Standardnotebooks und dann von Tablets verdrängt wurden.

Auch Skaugen sagte, auf dem Markt für Netbooks - die er auch so bezeichnete - sei man inzwischen "nicht mehr so aktiv", mit den Bay-Trail-Atoms soll sich das aber wieder ändern. Dazu, so der Intel-Manager weiter, gebe es bereits rund 40 Geräte, die sich in Entwicklung befinden, aber erst später vorgestellt werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Vorserienmodelle von Lenovo, Dell, Sony und dem chinesischen OEM BYD zeigte Skaugen schon. Wie bei den großen Yoga-Ultrabooks war dabei das Lenovo-Gerät am gelenkigsten, sein Display lässt sich immerhin um 300 Grad aufklappen, so dass das Notebook seine Tastatur als Ständer verwenden kann.

Naheliegend als Anbieter für die Netbooks 2.0 sind aber auch die schon bei den früheren Mini-Notebooks aktiven Hersteller wie Acer, Asus und MSI. Asus war auch der einzige taiwanische Hersteller, der in Skaugens Ansprache ein neues Gerät vorstellen durfte. Bei dem Transformer-Tablet T100 für Windows 8 handelt es sich aber durch das Tastaturdock und das Full-HD-Display offensichtlich um ein teureres Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Nach Firmenpleite: Gründer von Kryptobörse FTX bestreitet Betrugsvorwürfe
    Nach Firmenpleite
    Gründer von Kryptobörse FTX bestreitet Betrugsvorwürfe

    Sam Bankman-Fried räumt als FTX-Gründer ein, dass die Kryptobörse als Unternehmen "komplett versagt" habe.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /