Bay Trail ab 199 US-Dollar: Die Rückkehr des Netbooks

IDF

Intels PC-Chef Kirk Skaugen kündigte zu Beginn des zweiten IDF-Tages an, dass der neue Atom Bay Trail nicht nur in Tablets landen soll. Die Plattform ist auch für günstige Geräte vom kleinen Notebook bis zum Desktop vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netbook-Klassiker Eee PC 701 und 900
Netbook-Klassiker Eee PC 701 und 900 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Netbooks kommen wieder - anders sind die Versprechen von Intels Leiter der PC-Abteilung, Kirk Skaugen, kaum zu werten. Intels Leiter der PC Client Group kündigte an, dass die neue Plattform Bay Trail noch bis zum Jahresende 2013 in einer Reihe von bekannten und neuen Kategorien landen soll.

Stellenmarkt
  1. SAP UI5 Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schwäbisch Hall
  2. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Konkret sollen das kleine Notebooks mit 11- bis 14-Zoll-Displays sein, die ohne Touchscreen ab 199 US-Dollar kosten sollen. Mit berührungsempfindlichem Bildschirm sollen die Geräte ab 299 US-Dollar erhältlich sein. Einfache All-in-Ones, für die Skaugen keine Displaygröße angab, sollen ab 349 US-Dollar kosten. Die Euro-Preise dürften sich durch die in den USA nicht bei solchen Preisen angegebenen Steuern bei denselben Werten bewegen.

Die von Skaugen genannten Preispunkte liegen in den Bereichen, die ab dem Jahr 2007 mit dem Eee PC von Asus die Kategorie der Netbooks definierten. Für 300 bis 400 Euro waren diese Geräte rund drei Jahre sehr erfolgreich, bis sie zuerst von immer billiger werdenden Standardnotebooks und dann von Tablets verdrängt wurden.

Auch Skaugen sagte, auf dem Markt für Netbooks - die er auch so bezeichnete - sei man inzwischen "nicht mehr so aktiv", mit den Bay-Trail-Atoms soll sich das aber wieder ändern. Dazu, so der Intel-Manager weiter, gebe es bereits rund 40 Geräte, die sich in Entwicklung befinden, aber erst später vorgestellt werden sollen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Einige Vorserienmodelle von Lenovo, Dell, Sony und dem chinesischen OEM BYD zeigte Skaugen schon. Wie bei den großen Yoga-Ultrabooks war dabei das Lenovo-Gerät am gelenkigsten, sein Display lässt sich immerhin um 300 Grad aufklappen, so dass das Notebook seine Tastatur als Ständer verwenden kann.

Naheliegend als Anbieter für die Netbooks 2.0 sind aber auch die schon bei den früheren Mini-Notebooks aktiven Hersteller wie Acer, Asus und MSI. Asus war auch der einzige taiwanische Hersteller, der in Skaugens Ansprache ein neues Gerät vorstellen durfte. Bei dem Transformer-Tablet T100 für Windows 8 handelt es sich aber durch das Tastaturdock und das Full-HD-Display offensichtlich um ein teureres Gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zwangsangemeldet 12. Sep 2013

Ich möchte mit so einem Gerät arbeiten, keine Filme schauen.

Zwangsangemeldet 12. Sep 2013

ein 9" oder 10" Gerät mit idealerweise 1440x900er Auflösung, notfalls gehen auch 16:9 und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /