Bauwesen: Erstes Haus aus dem 3D-Drucker in den USA eröffnet

Zwölf Stunden hat es gedauert, 111 Quadratmeter an Mauern aus Beton zu drucken. Das Haus aus dem 3D-Drucker wurde so in kurzer Zeit gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem 3D-Drucker stammen größtenteils die Grundmauern.
Aus dem 3D-Drucker stammen größtenteils die Grundmauern. (Bild: Habitat for Humanity)

Kurz vor Weihnachten 2021 ist eine Familie in das erste mit Hilfe eines 3D-Druckers gebaute Haus in den USA eingezogen. April und ihr Sohn können künftig im etwa 111 Quadratmeter großen Eigenheim wohnen. Gebaut wurde das Haus von der Organisation Habitat for Humanity Peninsula and Greater Williamsburg. Diese verkauft Häuser an Familien mit für die Region geringem Einkommen über zinslose 20- bis 30-jährige Darlehen.

Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Aus dem 3D-Drucker stammen die Außen- und Innenwände des Hauses sowie einige Teile der Terrassenüberdeckung. Innerhalb von zwölf Stunden wurden die Teile aus einer Betonmasse aufgeschichtet. Das habe "die Standard-Bauzeit um mindestens vier Wochen verkürzt", teilte Habitat mit. Beton ist in vielen Regionen der USA ein ungewöhnlicher Werkstoff. Er soll 15 Prozent günstiger, wärmedämmend und sturmsicher sein.

3D-Drucker in der Küche

Wie bei Projekt Milestone in den Niederlanden, einem der ersten europäischen Häuser aus dem 3D-Drucker, sind große Teile der Dachkonstruktion noch aus Holz und anderen Materialien gefertigt. Das gilt auch für einige Elemente wie die Säulen am Eingang und Fenster. Den Besitzern wird zudem ein 3D-Drucker in die Küche gestellt. Mithilfe von 3D-Dateien können so Türknaufe, Steckdosenabdeckungen und weitere kleine Teile ausgedruckt werden.

  • April und ihr Sohn freuen sich über das neue Eigenheim. (Bild: Habitat for Humanity)
  • Das Haus eröffnet vor Weihnachten 2021. (Bild: Habitat for Humanity)
  • Haus aus dem 3D-Drucker (Bild: Habitat for Humanity)
  • Haus aus dem 3D-Drucker (Bild: Habitat for Humanity)
Haus aus dem 3D-Drucker (Bild: Habitat for Humanity)

Als Gegenleistung für den Hausbau leistete die Hotelangestellte April mindestens 300 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Entweder half sie auf der Baustelle selbst aus oder war als Verkäuferin in einem Habitat-Geschäft tätig. "Das alles ist für meinen Sohn", sagte sie. "Wenn Sie wirklich an etwas glauben, bleiben Sie dran und dann können Sie es schaffen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flaschenkind123456 01. Jan 2022 / Themenstart

Ich glaub den meisten hier ist nicht klar das in den meisten Staaten nur noch Häuser aus...

flaschenkind123456 01. Jan 2022 / Themenstart

Und warum nicht einfach petg nutzen? Ist stabil, günstig und einfach zu drucken und Gast...

PrinzessinArabella 31. Dez 2021 / Themenstart

da fällt nix weg, freie handwerker gibt es so gut wie nicht in deutschland. der Mangel...

Michael H. 30. Dez 2021 / Themenstart

Wenn das so ähnlich gebaut wurde, wie in so Videos auf Youtube von 3D Druckerhäusern in...

Sharra 29. Dez 2021 / Themenstart

Bei den seit Jahren ständig steigenden Kosten für Bausand und damit Beton... eher nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /