Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Tesla muss mit seinen Kunden Lkw-Ladestationen bauen

Teslas Kunden scheinen sich am Bau der Ladestationen beteiligen zu müssen, mit denen die Elektro-Lkw geladen werden. Tesla soll mit Anheuser-Busch, Pepsi Co und United Parcel Service vor Ort Ladestationen an ihren Standorten bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Elektro-Lkw
Teslas Elektro-Lkw (Bild: Tesla)

Der Elektro-Sattelschlepper Tesla Semi, der ab nächstem Jahr auf den Markt kommen soll, benötigt spezielle Ladestationen, um seine Akkus schnell zu laden. Nun müssen offenbar Teslas Kunden einen Teil der Kosten für die Megacharger tragen, die an ihren Standorten aufgebaut werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Welchen Anteil der Baukosten Tesla trägt oder ob der Hersteller gar kein Geld dazugibt, konnte Reuters nicht in Erfahrung bringen. Die Firmen gehören zu den neun großen Unternehmen, die Vorbestellungen für Teslas E-Lastwagen aufgegeben haben.

Die Lkw könnten dadurch zunächst nur auf Routen unterwegs sein, die ein Aufladen auf der Strecke nicht erforderlich machen. Der Aktionsradius wird dadurch erheblich eingeschränkt.

Tesla betreibt weltweit bereits mehr als 1.100 Supercharger-Stationen für die Fahrer seiner E-Pkw. Elon Musk hatte davon gesprochen, etwas Ähnliches für die Lkw zu bauen, indem ein Netz von "Megachargern" installiert werde, die innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km nachladen sollen.

Wie schnell Tesla das Megacharger-Netz aufbauen kann, ist unklar. Derzeit ist das Unternehmen damit beschäftigt, die Produktion des Model 3 so zu optimieren, dass die erforderliche Fahrzeugmenge hergestellt werden kann. Ob auch noch die Produktion des Elektro-Lkw, der 2019 ausgeliefert werden soll, termingerecht realisiert werden kann, wird mittlerweile laut Reuters von einigen Analysten bezweifelt.

Tesla selbst äußerte sich zu den angesprochenen Problemen nur allgemein. Das Unternehmen bestätigte, beim Bau der Ladestationen eng mit Großkunden zusammenzuarbeiten.

Der Paketzusteller UPS hat 125 Tesla-Sattelschlepper mit Elektromotor und großem Akku geordert. Die UPS-Bestellung übertrifft Teslas bisher größten Auftrag von 100 Sattelschleppern durch Pepsi. UPS will, dass ab 2020 25 Prozent der neu angeschafften Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden, wozu das Unternehmen auch Strom zählt.

Andere Unternehmen sind vorsichtiger und ordern weniger Fahrzeuge. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€

picaschaf 05. Feb 2018

+1 Ja, wenn jetzt jeder der Ladesäulen selbst (oder zum Teil selbst) bezahlen muss die er...

dev2035 05. Feb 2018

Ist jetzt Spekulation (wie der Großteil des Artikels ja auch), ich vermute die Charger...

M.P. 05. Feb 2018

Der Patenonkel meines Sohnes ist Landwirt, und hatte bis vor einigen Jahren einen...

Pecker 05. Feb 2018

Kenne ich auch. Da reicht aber eine einzige für ne ganze Flotte. Aber ich habe das auch...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /