Abo
  • Services:

Elektromobilität: Tesla muss mit seinen Kunden Lkw-Ladestationen bauen

Teslas Kunden scheinen sich am Bau der Ladestationen beteiligen zu müssen, mit denen die Elektro-Lkw geladen werden. Tesla soll mit Anheuser-Busch, Pepsi Co und United Parcel Service vor Ort Ladestationen an ihren Standorten bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Elektro-Lkw
Teslas Elektro-Lkw (Bild: Tesla)

Der Elektro-Sattelschlepper Tesla Semi, der ab nächstem Jahr auf den Markt kommen soll, benötigt spezielle Ladestationen, um seine Akkus schnell zu laden. Nun müssen offenbar Teslas Kunden einen Teil der Kosten für die Megacharger tragen, die an ihren Standorten aufgebaut werden, wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Welchen Anteil der Baukosten Tesla trägt oder ob der Hersteller gar kein Geld dazugibt, konnte Reuters nicht in Erfahrung bringen. Die Firmen gehören zu den neun großen Unternehmen, die Vorbestellungen für Teslas E-Lastwagen aufgegeben haben.

Die Lkw könnten dadurch zunächst nur auf Routen unterwegs sein, die ein Aufladen auf der Strecke nicht erforderlich machen. Der Aktionsradius wird dadurch erheblich eingeschränkt.

Tesla betreibt weltweit bereits mehr als 1.100 Supercharger-Stationen für die Fahrer seiner E-Pkw. Elon Musk hatte davon gesprochen, etwas Ähnliches für die Lkw zu bauen, indem ein Netz von "Megachargern" installiert werde, die innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km nachladen sollen.

Wie schnell Tesla das Megacharger-Netz aufbauen kann, ist unklar. Derzeit ist das Unternehmen damit beschäftigt, die Produktion des Model 3 so zu optimieren, dass die erforderliche Fahrzeugmenge hergestellt werden kann. Ob auch noch die Produktion des Elektro-Lkw, der 2019 ausgeliefert werden soll, termingerecht realisiert werden kann, wird mittlerweile laut Reuters von einigen Analysten bezweifelt.

Tesla selbst äußerte sich zu den angesprochenen Problemen nur allgemein. Das Unternehmen bestätigte, beim Bau der Ladestationen eng mit Großkunden zusammenzuarbeiten.

Der Paketzusteller UPS hat 125 Tesla-Sattelschlepper mit Elektromotor und großem Akku geordert. Die UPS-Bestellung übertrifft Teslas bisher größten Auftrag von 100 Sattelschleppern durch Pepsi. UPS will, dass ab 2020 25 Prozent der neu angeschafften Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden, wozu das Unternehmen auch Strom zählt.

Andere Unternehmen sind vorsichtiger und ordern weniger Fahrzeuge. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 15,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

picaschaf 05. Feb 2018

+1 Ja, wenn jetzt jeder der Ladesäulen selbst (oder zum Teil selbst) bezahlen muss die er...

dev2035 05. Feb 2018

Ist jetzt Spekulation (wie der Großteil des Artikels ja auch), ich vermute die Charger...

M.P. 05. Feb 2018

Der Patenonkel meines Sohnes ist Landwirt, und hatte bis vor einigen Jahren einen...

Pecker 05. Feb 2018

Kenne ich auch. Da reicht aber eine einzige für ne ganze Flotte. Aber ich habe das auch...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /