Baukasten: Spieleplattform Roblox startet auf Deutsch

Vor allem bei jüngeren Spielern in den USA und anderen Teilen der Welt hat der an Minecraft erinnernde Casual-Games-Baukasten Roblox enormen Erfolg. Jetzt gibt es eine deutsche Version, die Chefin der USK hilft bei der Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Roblox
Artwork von Roblox (Bild: Roblox)

Das kalifornische Unternehmen Roblox hat eine deutsche und französische Version seiner gleichnamigen Plattform für Casual Games eröffnet. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, dass Elisabeth Secker, die Geschäftsführerin der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), nun Mitglied im Beratungsausschuss zu Vertrauen und Sicherheit ist. Sicherheit ist für Roblox wichtig, weil die Plattform sich vor allem an jüngere Spieler richtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Experte (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt
  2. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Hierzulande ist Roblox noch weitgehend unbekannt, weltweit hat das Portal nach Betreiberangaben aber rund 90 Millionen aktive Mitglieder. Die Nutzer können mit einer einfachen Programmierumgebung eigene Spiele entwickeln und sie innerhalb von Roblox anderen zur Verfügung stellen. Die Auswahl der besten Spiele erfolgt über Charts und Empfehlungslisten.

Dazu kommen viele Funktionen, die aus sozialen Netzwerken bekannt sind, etwa Freundeslisten. Für Sicherheit sorgen Algorithmen und Moderatoren, die jeden Chat unter anderem nach problematischen Wörtern untersuchen. Eltern können den Zugriff ihrer Kinder auf den Chat und auf bestimmte Spiele blockieren. Außerdem sorgt eine Avatar-Kleiderprüfung dafür, dass alle Spieler in den Games angemessen angezogen sind und nicht etwa nackt durch die virtuellen Welten spazieren.

Der Zugang zu Roblox ist grundsätzlich kostenlos, besondere Mitgliedschaften mit erweiterten Möglichkeiten kosten bis zu rund 22 Euro im Monat. Die Ingame-Währung für Mikrotransaktionen ist erspielbar, aber auch für Beträge ab rund einem Euro erhältlich. Ein Teil der Einnahmen fließt wieder zurück zur Community: Die Schöpfer der Casual Games können in ihren Werken virtuelle Gegenstände verkaufen oder auf sonstige Art für Einnahmen sorgen, an denen sie beteiligt werden.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen generiert außerdem Umsatz mit (echten) Spielzeugfiguren, die über Codes ebenfalls Zugriff auf virtuelle Objekte ermöglichen; auch an den Einnahmen, die auf diesem Weg generiert werden, verdienen die Schöpfer der Spiele. Roblox ist für iOS, Android, Xbox One und Windows-PC verfügbar, eine Fassung für die Playstation 4 soll demnächst folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an
    2G oder 3G plus
    Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Gesamtstatus an

    Die Corona-Warn-App zeigt Nutzern nun ihren aktuellen Status an, beispielsweise 2G+. Beim Scan werden die Daten nicht übermittelt.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Vor Hauptversammlung: Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten
    Vor Hauptversammlung
    Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten

    Tim Höttges soll künftig bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen, gefordert hatte er 10 Millionen Euro von der Telekom.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /