• IT-Karriere:
  • Services:

Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Holzhochhaus Wildspitze in Hamburg: "Pilotprojekt in Deutschland"
Holzhochhaus Wildspitze in Hamburg: "Pilotprojekt in Deutschland" (Bild: Störmer Murphy and Partners)

Wälder, Schiffe, Häuser: Was immer aus Holz ist, ist nach einem trockenen, heißen Sommer gefährdet. Ein Funke reicht aus, um es in Brand zu setzen. Trotzdem kommen Holzhäuser wieder in Mode. Auch als Hochhäuser. In Hamburg beginnt im Winter der Bau des ersten deutschen Holzhochhauses. Das ist nachhaltiger als eines aus Beton - und bei einem Feuer sogar sicherer als eines der typischen Hochhäuser aus Stahl.

Inhalt:
  1. Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
  2. Holzbau gegen den Klimawandel
  3. Was tun, wenn es brennt?
  4. Wo Holzbauten stehen

Wildspitze heißt das Gebäude, das das Hamburger Architekturbüro Störmer Murphy and Partners entworfen hat. Es wird ab Anfang kommenden Jahres im Quartier Elbbrücken, am östlichen Rand der Hamburger Hafencity, gebaut. 2023 soll das Gebäude fertig sein. Es wird das erste Holzhochhaus in Deutschland, der Bau soll nachhaltiger sein für die Umwelt als ein konventioneller Betonbau. Aber der Brandschutz ist schon ein Thema.

Die Wildspitze hat zwei Teile

Das Holzhochhaus besteht aus zwei Teilen, einem höheren und einem niedrigeren. Letzterer wird sechs Obergeschosse haben, dort werden auch Mieter einziehen. Im 19-geschossigen anderen Teil werden auf 16 Geschossen Eigentumswohnungen entstehen.

In die beiden unteren Geschosse wird schließlich die Deutsche Wildtier Stiftung einziehen: Sie wird auf etwa 2.200 Quadratmetern eine Ausstellung über die heimische Tierwelt einrichten - daher auch der Name für das Gebäude. Zu der Fläche gehört ein Saal, in dem die Stiftung das erste Naturfilm-Kino in Deutschland betreiben will.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna

"Das ist ein Pilotprojekt in Deutschland", sagt Jan Störmer vom Architekturbüro Störmer Murphy and Partners im Gespräch mit Golem.de, schränkt aber ein, dass das Haus nicht ganz aus Holz bestehen werde. Die Bauordnung erfordere, dass das Gebäude einen Kern aus Beton haben müsse. Treppenhäuser und Fahrstuhlschächte werden also konventionell gebaut, ebenso das Fundament, das Warft- und Erdgeschoss. Aber der Rest der tragenden Konstruktion soll aus Holz sein: Stützen, Wände, Decken.

Zement ist schädlich für die Umwelt

Bauen ist nicht sehr gut für das Klima: Bei der Herstellung von Zement werden große Mengen Kohlendioxid freigesetzt: Bei der Produktion von einer Tonne Zement wird 600 Kilogramm bis eine Tonne Kohlendioxid freigesetzt. Die Weltproduktion an Zement liegt derzeit bei knapp fünf Milliarden Tonnen. Dieser Industriezweig ist für etwa acht Prozent der weltweiten Emissionen an klimaschädlichen Gasen verantwortlich. Wäre die Zementindustrie ein Staat, läge sie hinter China und den USA auf dem dritten Platz der Kohlendioxidemittenten, schrieb die Fachzeitschrift Chemietechnik im vergangenen Jahr.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Für die Herstellung des grauen Baustoffs werden großen Mengen Sand benötigt: im Jahr rund 40 Milliarden Tonnen. Zu glauben, dadurch ließen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen - den Bedarf zu decken und gleichzeitig das Vorrücken der großen Wüsten in Afrika oder Asien zu stoppen -, ist aber ein Irrtum. Wüstensand eignet sich nicht zur Betonherstellung. Stattdessen werden dafür weltweit die Strände abgebaggert. Hinzu kommt, dass bei der Herstellung von Zement und Beton große Mengen Energie aufgewendet werden müssen.

Holz soll hier eine umweltfreundliche Alternative sein: Es wächst von selbst, absorbiert dabei Kohlendioxid aus der Atmosphäre und speichert es, statt es wie bei der Zementherstellung in die Atmosphäre freizusetzen. Bäume für den Hausbau zu schlagen, bedeutet dabei aber nicht, den Wäldern zu schaden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Holzbau gegen den Klimawandel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

Chris33 23. Okt 2020

Es stimmt, dass bei Holz (je nach Verarbeitungsart, also wie homogen das entstehende...

brainslayer 19. Okt 2020

ahso. fahr mal nach rom und schau dir das panteon an. das ist aus beton und es gibt noch...

martinalex 19. Okt 2020

das stimmt allerdings nur wenn alle Bäume etwa gleich alt sind. Wenn man sich einen...

Lacrimula 15. Okt 2020

Mittels Hmtl-Befehl, wie bspw.: Golem URL=https://www.golem.de] Golem https://www...

mxcd 15. Okt 2020

*love* Danke, dass Ihr sowas ernst nehmt.


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /