Baubranche: Beton auf Diät

Die Menschheit verbaut jedes Jahr Milliarden Tonnen Beton. Die Folge sind enorme Kohlendioxid-Emissionen. Nun könnte ausgerechnet ein Werkstoff aus der Luftfahrt Rettung bringen: Carbon.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Die Verkleidung der Pfeiler der Yavuz-Sultan-Selim-Brücke besteht aus Carbonbeton.
Die Verkleidung der Pfeiler der Yavuz-Sultan-Selim-Brücke besteht aus Carbonbeton. (Bild: Solidian)

Für ein Haus aus Beton ist dieses Gebäude ein wahres Federgewicht. Cube, so der Name eines Experimentalbaus in Dresden, ist aus einem neuartigen Werkstoff gefertigt: Carbonbeton. Der ist nicht nur halb so schwer wie gewöhnlicher Stahlbeton, sondern soll auch leistungsfähiger sein und Gestaltungsräume öffnen - vor allem aber soll er Massen an klimaschädlichem Kohlendioxid einsparen helfen.

Inhalt:
  1. Baubranche: Beton auf Diät
  2. Beton, der fantastische Werkstoff
  3. Brücken aus Carbonbeton

Manfred Curbach ist der Direktor des Instituts für Massivbau der Technischen Universität Dresden und damit Bauherr des 220 Quadratmeter großen Cube. Gerade wurde dessen erster Bauabschnitt fertiggestellt.

"Die sogenannte Box steht und wir haben sie abgenommen", sagte Curbach im Gespräch mit Golem.de. "Mit der Box zeigen wir, dass traditionelle Baukörper mit einem sehr wirtschaftlichen System, bestehend aus Doppelwänden aus Carbonbeton, hergestellt werden können. Zurzeit wird die Schalung für den Twist gebaut, mit dem wir dann demonstrieren werden, welche architektonischen Highlights aus Carbonbeton hergestellt werden können."

Der Cube lässt sich nicht woanders bauen

Der Cube wurde genau für den Ort entworfen, an dem er gerade entsteht. "Man kann ihn nicht woanders hinkopieren. An anderer Stelle würde das optimale Gebäude anders aussehen. Und deshalb ist es so wichtig, den individuellen Entwurf in Abhängigkeit der Umgebung, der Landschaft, der Stadt hochzuhalten", sagt Curbach.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Mit dem neuartigen Bauwerk wollen Curbach und seine Kollegen der TU Dresden und der RWTH Aachen der Welt zeigen, was mit Carbonbeton alles möglich ist. Denn das Gebäude wurde nicht nur als ein Haus konzipiert, in dem Menschen arbeiten und interagieren, sondern soll zugleich eine Pilgerstätte der zukunftsweisenden Carbonbetonbauweise werden. Im März kommenden Jahres soll der Bau fertig sein.

Carbonbeton könnte die Baubranche tatsächlich in eine neue Ära führen. Denn der klassische Beton wird zunehmend zum Problem. Nicht nur, weil er Unmengen an Ressourcen wie Sand, Kies und Wasser verschlingt, sondern auch, weil er für Unmengen an Kohlendioxidemissionen verantwortlich ist. Jeden Tag ergießen sich 33 Millionen Tonnen des grauklebrigen Breis über unseren Planeten. Hochgerechnet auf ein Jahr: zwölf Milliarden Tonnen. Brücken, Flughäfen, Kläranlagen, Krankenhäuser, Schulen, U-Bahnen, Wasserleitungen - alles undenkbar ohne Beton.

Was, wenn wir einfach die Welt retten?: Handeln in der Klimakrise

Beton verursacht große Kohlendioxidemissionen

Beton ist die Quelle von jährlich rund drei Milliarden Tonnen Kohlendioxid. Bis zu acht Prozent des globalen Kohlendioxidausstoßes gehen auf sein Konto - rund dreimal so viel, wie alle Flugzeuge dieser Welt ausstoßen. Das hat der Londoner Thinktank Chatham House in der Studie Making Conrete Change im Jahr 2018 berichtet.

Der größte Teil stammt vom Entsäuern des Kalks, der den Grundstoff von Zement bildet: Ton und Kalk werden in gigantischen Drehrohröfen bei etwa 1.450 Grad Celsius erhitzt, bis sie zu festen Kugeln, dem sogenanntem Klinker, verschmelzen. Rund die Hälfte des Kohlendioxids entsteht, wenn das im Kalkstein gebundene Kohlendioxid beim Brennen entweicht.

Der Brennstoff für die Drehrohröfen, meist Kohle oder Öl, zunehmend auch Ersatzstoffe wie alte Reifen, Windradflügel oder Plastikmüll, ist für weitere 35 Prozent verantwortlich. Das Mahlen des Klinkers zu feinem Mehl verursacht weitere 12, der Transport des Materials dann die restlichen 3 Prozent. Alles in allem entstehen je Tonne Zement rund 800 Kilogramm Kohlendioxid. Wer weiß, dass weltweit jedes Jahr rund 4,1 Milliarden Tonnen Zement produziert werden, erahnt die Dimensionen.

Warum werden dennoch jedes Jahr Milliarden Tonnen Beton verbaut?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beton, der fantastische Werkstoff 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


wally_2k 03. Sep 2021 / Themenstart

Richtig soweit. BAUTEILE können insgesamt leichter werden - aber nicht der Beton. Und...

Kilpikonna 02. Sep 2021 / Themenstart

N A350 aus massivem Stahl fliegt aber so schlecht... Carbon hat seine Nachteile, aber...

Kilpikonna 02. Sep 2021 / Themenstart

Und die Erkenntnis daraus: Wenn man ein Gebäude passend zum Werkstoff entwirft und den...

DAASSI 02. Sep 2021 / Themenstart

Bei Autobahnbrücken ist es natürlich weniger, aber hier mal ein Beispiel von der Bahn...

Bibi Blockwart 01. Sep 2021 / Themenstart

@ Asperos Danke für die ausführliche und für einen Laien nachvollziehbare Übersicht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /