• IT-Karriere:
  • Services:

"Bau keine eigenen Protokolle": Vodafone verletzt mit Secure E-Mail die erste Kryptoregel

Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure E-Mail soll den Austausch verschlüsselter E-Mails kinderleicht machen. Das Unternehmen macht jedoch in seiner Ankündigung kaum Angaben zur Sicherheit der verwendeten Verfahren. Deshalb haben wir nachgefragt - und sind verwirrt.

Artikel von Hanno Böck und veröffentlicht am
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen.
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit Secure E-Mail hat Vodafone einen neuen Dienst vorgestellt, der eine unkomplizierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von E-Mails ermöglichen soll. Nutzer müssen sich dafür mit einer E-Mail-Adresse und einer Handynummer registrieren und können wahlweise eine App, eine Webmail-Oberfläche oder ein kostenpflichtiges Outlook-Plugin benutzen. Doch der Dienst wirft in puncto Sicherheit viele Fragen auf.

Inhalt:
  1. "Bau keine eigenen Protokolle": Vodafone verletzt mit Secure E-Mail die erste Kryptoregel
  2. Die Antworten von Ftapi werfen Fragen auf

Als Verschlüsselungslösung nutzt Vodafone ein System der Münchner Firma Ftapi, die zu dem deutschen IT-Dienstleister QSC gehört. Dabei wird kein standardisiertes Protokoll wie OpenPGP oder S/MIME eingesetzt, vielmehr setzt Ftapi offenbar auf eine selbsterstellte Verschlüsselungslösung. Das System ist damit inkompatibel zu bestehenden Lösungen, lediglich untereinander können Nutzer damit kommunizieren. Als Grundlage verwenden die Macher offensichtlich die Java-Implementation der offenen Crypto-API Bouncy Castle, wie die Release-Notes des Outlook-Plugins nahelegen. Ftapi vermarktet das System unabhängig von der Kooperation mit Vodafone unter dem Namen Cryptoberg. Wie sicher dieses ist, lässt sich schwer beurteilen, denn Informationen dazu sind auf der Webseite kaum zu finden. Lediglich ein paar Allgemeinplätze und die Auskunft, dass das Protokoll AES und RSA benutzt, gibt es dort.

Wir haben bei Ftapi nach Details zu dem verwendeten Protokoll gefragt. In einem ursprünglichen Statement sagte ein Ftapi-Sprecher, dass AES im CBC-Modus und RSA im ECB-Modus zum Einsatz komme. Diese Aussage wurde von der Mutterfirma QSC und Vodafone mittlerweile teilweise korrigiert: RSA werde nicht gemeinsam mit ECB verwendet. Außerdem erfolge der Datentransfer über HTTPS. Das stellt zumindest auf der Transportebene eine zusätzliche Absicherung dar. Die generierten Schlüssel werden mit dem Passwort der Nutzer verschlüsselt und auf einem Vodafone-Server hinterlegt - bei Bedarf rufen App, Outlook-Plugin oder der Webmailer dann den geheimen Schlüssel ab und entschlüsseln ihn lokal auf dem Gerät der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Antworten von Ftapi werfen Fragen auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

narfomat 08. Dez 2015

das ist so nicht richtig. entscheidend ist, wie warscheinlich es ist, das die person, vor...

Gul2c 07. Dez 2015

Klar sind PGP und S/MIME nicht komplett Ene-zu-Ende, da die Metadaten nicht verschlüsselt...

holminger 05. Dez 2015

Wenn ich daran denke, dass Vodafone aus der Heimat des GCHQ kommt und im Verdacht steht...

huuu 05. Dez 2015

NSA laesst gruessen.. warum sollte mann sich auch steine in weg legen wenn man kiesel...

42bios 05. Dez 2015

+1


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /