Abo
  • Services:
Anzeige
Alle Teilnehmer des Battlehack 2015
Alle Teilnehmer des Battlehack 2015 (Bild: Paypal)

Battlehack 2015: Wer will diese Axt?

Alle Teilnehmer des Battlehack 2015
Alle Teilnehmer des Battlehack 2015 (Bild: Paypal)

Beim Battlehack-Finale in San Jose kämpften 14 Teams um 100.000 US-Dollar. Es gab viel Show - und am Ende eine ganze Reihe interessanter Hacks. Gewonnen hat ein Team, das Autos smarter machen will.
Von Hauke Gierow

Es ist dunkel, überall hängen blaue Tücher von den Wänden. Dazu Figuren im Tron-Stil. Und im Essen stecken goldene Äxte. Beim Finale des Battlehack-Wettbewerbs wird geklotzt, nicht gekleckert. Der euphorische US-Stil der Veranstaltung muss nicht jedem gefallen, doch die beteiligten Hacker, die in 14 verschiedenen Teams aus aller Welt angereist sind, haben sichtbar Spaß an der Veranstaltung.

Anzeige

Innerhalb von 24 Stunden sollen sie ihre Idee umsetzen - so die Vorgabe. Gesucht sind innovative Anwendungen und Hardware-Hacks. "Wer will diese Axt?" - zusammen mit 100.000 US-Dollar der Hauptpreis des Wettbewerbs - ruft John Lunn, Senior Global Director für Developer bei Paypal und Braintree, und startet mit einem Gong die 24 Stunden. Alle Teams haben zuvor ihre Ideen präsentiert, an denen sie über Nacht arbeiten wollen. Vieles wird in den kommenden Stunden umgeworfen, neu gedacht und geschärft.

Autohacker gewinnen 100.000 US-Dollar

Gewinner des Wettbewerbs ist am Ende ein Team aus der Nähe von Venedig. Caterina Vidulli, Cristy Gutu, Mastro Gippo und Sara Spadafora lösten mit ihrem Gewinnerhack ein praktisches Problem: Sie haben sich vor dem Wettbewerb in San Francisco ein Auto geliehen - und innerhalb weniger Stunden mehrere Strafzettel für Falschparken kassiert. "Es wäre doch toll, wenn das Auto dem Fahrer sagen würde, ob er an einer Stelle parken darf oder nicht", sagten sie sich. Gesagt - getan. Im Rahmen des Wettbewerbs entwickelten sie einen Hack, der das Auto über den ODB-Port kommunizieren lässt und die Steuerung verschiedener Funktionen ermöglicht.

So kann über GPS der Standort des Autos bestimmt werden - die zugehörige App sagt dann automatisch, ob es an dieser Stelle stehen darf oder nicht. Auch eine Funktion für Eltern haben die Hacker entwickelt. Sollte man sein Kind im Auto lassen, öffnen sich die hinteren Fenster automatisch ein Stück weit, wenn die Temperatur über 30 Grad Celsius ansteigt. Prämiert wurde der Hack auch, weil die Jury darin wirtschaftliches Potenzial sieht. "In ein paar Jahren fahren wir alle in selbstfahrenden Autos", sagt Juror Lunn Golem.de - "aber auf dem Weg dahin wäre es doch toll, wenn wir bestehende Autos mit geringem Aufwand smarter machen könnten."

Ein anderes Team will Passwort-Hacks abschaffen 

eye home zur Startseite
Bautz 25. Nov 2015

Bei 30 grad sollte man ein Kind einfach GAR NICHT im Auto lassen. Gleiches für Hunde...

Moe479 20. Nov 2015

... die abschleppmafia das auch wirtschaftlich intressant findet?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Wieso bitte alles in ein Mega-Repo?

    Tuxgamer12 | 15:23

  2. Die Verräterpartei mal wieder ...

    Sinnfrei | 15:23

  3. Re: Haut mich irgendwie nicht vom Hocker.

    S-Talker | 15:23

  4. Re: Gesundheitsrisiken?

    Sharra | 15:22

  5. Re: Noch ein Argument

    ConiKost | 15:22


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel