Abo
  • Services:

Battleforge: Tod auf Raten

Der Publisher Electronic Arts hat angekündigt, das F2P-Strategiespiel Battleforge einzustellen. Am 31. Oktober 2013 werden die Server des ersten DX11-Titels heruntergefahren. Hintergrund für das Aus sind schwindende Spielerzahlen und die Schließung des Phenomic-Studios im Sommer.

Artikel veröffentlicht am ,
EA schließt Battleforge, das erste Spiel mit DX11-Unterstützung.
EA schließt Battleforge, das erste Spiel mit DX11-Unterstützung. (Bild: Golem.de)

Rund viereinhalb Jahre nach der Veröffentlichung von Battleforge hat Electronic Arts bekanntgegeben, dass das Spiel am 31. Oktober 2013 geschlossen wird. Gemeint ist die Abschaltung der Server. Damit geht das Strategiespiel den gleichen Weg wie zuvor sein Entwickler Phenomic. EA hatte das deutsche Studio im August 2006 gekauft und im Juli 2013 geschlossen, indirekt hat der Publisher damit auch Battleforge den Todesstoß versetzt. Bekannt wurde Phenomic vor allem durch die Spellforce-Serie, zuletzt entwickelten die Ingelheimer das Browserspiel Command & Conquer Tiberium Alliances. EA empfiehlt allen Spielern, ihr ingame-Geld bis zur Abschaltung auszugeben. Battleforge ist übrigens der erste Titel, den man als Retail-Version kaufen konnte, aber nicht mehr nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. BWI GmbH, Koblenz

Im Gespräch mit einem langjährigen Phenomic-Mitarbeiter erfuhr Golem.de, dass die Umsätze von Battleforge aufgrund der schwindenden Spielerzahlen immer weiter zurückgingen, das Ende des Titels war somit nur eine Frage der Zeit. Durch die Schließung von Phenomic musste EA Battleforge anderweitig betreuen, daher sollte das Spiel in die Hände des schwedischen Easy Studios übergeben werden, das beim Publisher für die meisten F2P-Titel verantwortlich ist. Hier fehle die emotionale Bindung zu Battleforge, bei Phenomic sei dem Spiel eine spezielle Fürsorge entgegengebracht worden. Aus wirtschaftlicher Sicht war es offenbar sinnvoller, Battleforge zu schließen, als Easy-Mitarbeiter für den Support abzustellen oder gar neu einzustellen.

Battleforge wurde Ende März 2009 als Kaufversion veröffentlicht und schon im Mai auf Free-to-Play umgestellt, deutlich früher als die meisten anderen Titel. Seit Herbst 2011 ist Battleforge mit EAs Origin verknüpft und somit für jeden spielbar, der ein Konto bei diesem Distributionsdienst besitzt. Technisch überzeugte das Spiel, zumal Phenomic früh DirectX 10.1 unterstützte und seit September 2009 (passend zur Radeon HD 5870) auch DirectX 11 für eine drastisch schnellere Berechnung der Umgebungslichtverdeckung (SSAO) in Battleforge via Compute Shader implementierte. Das Strategiespiel war somit der erste DX11-Titel am Markt, die Schnittstelle beschleunigt laut internem Benchmark Battleforge um etwa ein Drittel, sofern kein Multisample-AA aktiviert ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€

Bratzmeister 13. Okt 2015

Aktuell wird das game wiederbelebt, siehe: http://bfreborn.com Im Moment läuft die...

Theta 05. Sep 2013

Klingt interessant. MtG und ähnliche Umsetzungen von Sammelkartenspielen für PC kenne ich...

violator 04. Sep 2013

Und wenn du es nicht mehr bestellen kannst hast du auch keinen Nachteil. Du zahlst halt...

Andrej553 04. Sep 2013

Offline Modus hat bei dem Bezahlmodell keinen Sinn gemacht. Da die "monatlichen Beiträge...

Sharra 04. Sep 2013

Da ist die Frage, ob sie das überhaupt dürfen. Meist wird ja nicht alles selbst...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /