Battleforge: Tod auf Raten

Der Publisher Electronic Arts hat angekündigt, das F2P-Strategiespiel Battleforge einzustellen. Am 31. Oktober 2013 werden die Server des ersten DX11-Titels heruntergefahren. Hintergrund für das Aus sind schwindende Spielerzahlen und die Schließung des Phenomic-Studios im Sommer.

Artikel veröffentlicht am ,
EA schließt Battleforge, das erste Spiel mit DX11-Unterstützung.
EA schließt Battleforge, das erste Spiel mit DX11-Unterstützung. (Bild: Golem.de)

Rund viereinhalb Jahre nach der Veröffentlichung von Battleforge hat Electronic Arts bekanntgegeben, dass das Spiel am 31. Oktober 2013 geschlossen wird. Gemeint ist die Abschaltung der Server. Damit geht das Strategiespiel den gleichen Weg wie zuvor sein Entwickler Phenomic. EA hatte das deutsche Studio im August 2006 gekauft und im Juli 2013 geschlossen, indirekt hat der Publisher damit auch Battleforge den Todesstoß versetzt. Bekannt wurde Phenomic vor allem durch die Spellforce-Serie, zuletzt entwickelten die Ingelheimer das Browserspiel Command & Conquer Tiberium Alliances. EA empfiehlt allen Spielern, ihr ingame-Geld bis zur Abschaltung auszugeben. Battleforge ist übrigens der erste Titel, den man als Retail-Version kaufen konnte, aber nicht mehr nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Im Gespräch mit einem langjährigen Phenomic-Mitarbeiter erfuhr Golem.de, dass die Umsätze von Battleforge aufgrund der schwindenden Spielerzahlen immer weiter zurückgingen, das Ende des Titels war somit nur eine Frage der Zeit. Durch die Schließung von Phenomic musste EA Battleforge anderweitig betreuen, daher sollte das Spiel in die Hände des schwedischen Easy Studios übergeben werden, das beim Publisher für die meisten F2P-Titel verantwortlich ist. Hier fehle die emotionale Bindung zu Battleforge, bei Phenomic sei dem Spiel eine spezielle Fürsorge entgegengebracht worden. Aus wirtschaftlicher Sicht war es offenbar sinnvoller, Battleforge zu schließen, als Easy-Mitarbeiter für den Support abzustellen oder gar neu einzustellen.

Battleforge wurde Ende März 2009 als Kaufversion veröffentlicht und schon im Mai auf Free-to-Play umgestellt, deutlich früher als die meisten anderen Titel. Seit Herbst 2011 ist Battleforge mit EAs Origin verknüpft und somit für jeden spielbar, der ein Konto bei diesem Distributionsdienst besitzt. Technisch überzeugte das Spiel, zumal Phenomic früh DirectX 10.1 unterstützte und seit September 2009 (passend zur Radeon HD 5870) auch DirectX 11 für eine drastisch schnellere Berechnung der Umgebungslichtverdeckung (SSAO) in Battleforge via Compute Shader implementierte. Das Strategiespiel war somit der erste DX11-Titel am Markt, die Schnittstelle beschleunigt laut internem Benchmark Battleforge um etwa ein Drittel, sofern kein Multisample-AA aktiviert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bratzmeister 13. Okt 2015

Aktuell wird das game wiederbelebt, siehe: http://bfreborn.com Im Moment läuft die...

Theta 05. Sep 2013

Klingt interessant. MtG und ähnliche Umsetzungen von Sammelkartenspielen für PC kenne ich...

violator 04. Sep 2013

Und wenn du es nicht mehr bestellen kannst hast du auch keinen Nachteil. Du zahlst halt...

Andrej553 04. Sep 2013

Offline Modus hat bei dem Bezahlmodell keinen Sinn gemacht. Da die "monatlichen Beiträge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /