Battlefleet Gothic Armada: Echtzeitstrategie auf Basis der Unreal Engine 4

Kilometerlange Schlachtschiffe, schnelle Fregatten und andere Raumschiffe soll man in Battlefleet Gothic Armada im All steuern können. Das Echtzeit-Strategiespiel basiert auf einem Tabletop von Games Workshop.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefleet Gothic Armada
Battlefleet Gothic Armada (Bild: Focus Home Interactive)

Das unabhängige französische Entwicklerstudio Tindalos Interactive hat sein Echtzeit-Strategiespiel Battlefleet Gothic Armada vorgestellt. Es ist im Szenario des Tabletops Raumflotte Gothic von Games Workshop angesiedelt und verwendet die Unreal Engine 4 als technisches Grundgerüst. Bislang ist die Veröffentlichung nur für den PC angekündigt, einen Termin gibt es nicht. Die Handlung soll sich um den Kampf der imperialen Streitkräfte gegen eine Invasion der Chaos-Truppen drehen.

  • Battlefleet Gothic Armada (Bild: Focus Home Interactive)
  • Battlefleet Gothic Armada (Bild: Focus Home Interactive)
  • Battlefleet Gothic Armada (Bild: Focus Home Interactive)
Battlefleet Gothic Armada (Bild: Focus Home Interactive)

Der Spieler steuert als Kommandant eine riesige Armada der Menschen, Orks oder Eldar. Unter anderem solle es kilometerlange Raumschiffe, aber auch schnelle und wendige Fregatten geben, so die Entwickler. Es soll ausdrücklich nicht nur um Raumschlachten gehen, sondern auch um das Management und den Ausbau der Flotte, inklusive vieler Möglichkeiten, die Schiffe zu individualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Menplant 20. Jan 2015

wie bereits erwähnt Homeworld und Sins of a Solar Empire dürften so die bekanntesten...

Muhaha 19. Jan 2015

Auf jeden Fall besteht jetzt endlich Hoffnung, dass es auf absehbare Zeit einen Fix für...

Skaarah 19. Jan 2015

ich auch... hab zwar diese Tabletop Spiele nie gespielt, aber klingt erstmal gar nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /