Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield Hardline: Weder PS4 noch Xbox One rechnen in 1080p

PC-Spieler haben Gelegenheit zum Spott: Weder auf der Playstation 4 noch der Xbox One wird Battlefield Hardline nativ mit der Auflösung von 1080p laufen. Am niedrigsten wird das Spiel auf der Microsoft-Konsole berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield Hardline
Battlefield Hardline (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Visceral Games hat bekanntgegeben, dass Battlefield Hardline auf der aktuellen Konsolengeneration nicht mit der Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) läuft. Stattdessen werde das Actionspiel auf der Playstation 4 nativ in 900p (1.600 x 900 Pixel) und auf der Xbox One in 720p (1.280 x 720 Pixel) berechnet und dann hochskaliert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Die Entwickler sagen es bei der Bekanntgabe der Auflösungen über Twitter zwar nicht explizit dazu, aber Hintergrund ist vermutlich, dass sie auf allen Plattformen eine Bildrate von 60 fps erreichen wollen.

Normalerweise sind die Unterschiede zwischen Spielen, die nativ in 1080p und in einer etwas niedrigeren Auflösung berechnet werden, kaum zu sehen. Die 720p bei der Xbox One könnten allerdings in den Grenzbereich fallen, ab dem die Qualitätsunterschiede dann doch auffallen.

Bereits Battlefield 4 hatte auf beiden Konsolen die gleichen Auflösungen unterstützt. Wie deutlich sichtbar die Unterschiede bei Hardline sichtbar sein werden, kann letztlich aber erst der Test der finalen Fassung zeigen. Auf dem PC sind die Hardwareanforderungen generell etwas höher als bei Battlefield 4 - unter anderem wird zwingend eine 64-Bit-Version von Windows vorausgesetzt.

Das im Polizisten- und Verbrecherszenario angesiedelte Battlefield Hardline entsteht bei dem zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudio Visceral Games. Auch das sonst für Battlefield zuständige Studio Dice ist beteiligt. Der auf der Frostbite-3-Engine basierende Shooter erscheint am 19. März 2015 für Windows-PC, Playstation 3 und 4 sowie für Xbox 360 und One.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

ThadMiller 01. Apr 2015

Das denke ich bei fast allen "Vergleichsvideos"...

ThadMiller 01. Apr 2015

Ist er schon.

ThadMiller 01. Apr 2015

Da lieg ich mit 1,5m bei 55" ja genau im richtigen Bereich. Von daher stimmt die...

AnonymerHH 10. Mär 2015

ach andi, irgendwie hat deine antwort etwas von einem trotzigem kind, tut mir leid das...

derKlaus 10. Mär 2015

Ich glaube nicht, dass dies wieder Akzeptanz findet. Als der PC bei Spielern noch eine...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /