• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield Hardline im Test: Guter Shooter mit Charakterschwäche

Visceral Games und Electronic Arts versuchen, mit Hardline Battlefield-Fans zu vergnügen und zugleich ein frisches Räuber-und-Gendarm-Szenario zu etablieren. Unser Test klärt auf, ob das gelingt.

Artikel von veröffentlicht am
Screenshot aus Battlefield Hardline
Screenshot aus Battlefield Hardline (Bild: Golem.de)

"Hände hoch, oder ich schieße!" So etwas haben wir uns vorgestellt, als es hieß, im neuen Battlefield gehe es um Bankräuber und harte Cops. Und ja, Spieler können in Battlefield Hardline Gegner festnehmen. Dazu zücken sie im Egoshooter auf Knopfdruck ihre Marke, halten sie eine Sekunde in die Luft, nähern sich dem Bösewicht und legen ihm Handschellen an. Leider wird das spätestens nach der zwanzigsten Anwendung nervig - vor allem wenn wir erkennen, dass zwischen uns und unserem Missionsziel noch 40 weitere Gegner auf ihre Verhaftung warten. Nur die geduldigsten Naturen dürften dann noch den Weg des guten Cops gehen. Wir ziehen lieber die Waffe und zielen auf den Kopf.

Inhalt:
  1. Battlefield Hardline im Test: Guter Shooter mit Charakterschwäche
  2. Bekanntes Spielgefühl á la Battlefield
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Vielleicht wären wir geduldiger gewesen, wenn uns die Entwickler von Visceral Games mit ihrer Solokampagne etwas stärker motiviert hätten. Das behutsame Vorgehen, das Schleichen und Ablenken der Gegner bietet spielerisch aber keine echten Belohnungen. Stattdessen werden wir bestraft, sobald auch nur ein unauffälliges Manöver schiefgeht. Dann bricht sofort das übliche Shooter-Chaos aus und wir haben keine Möglichkeit, uns beispielsweise wie in Metal Gear Solid erneut zu verstecken.

In der leicht verdaulichen Story dreht es sich um Verräter in den eigenen Reihen, eine neue Szenedroge und jede Menge Drama zwischen den Agenten. Dabei wird der Shooter zwischenzeitlich auch fesselnd, zum Beispiel, wenn der Spieler das erste Mal mit seiner neuen Kollegin auf Streife in Miami geht. In diesen linearen Abschnitten sind wir allerdings nur Zuschauer und bewundern die tolle Optik. Die Frostbite-Engine von Dice rendert authentisch animierte Gesichter und gibt den Protagonisten eine interessante, faszinierende Mimik. Leider wird die Hoffnung auf tiefsinnige Unterhaltungen enttäuscht, sobald die Figuren ihren Mund aufmachen. Die Dialoge sind flach, bieten ab und an aber einen guten Witz.

  • Mit Croco-Helm auf dem Bike - Hardline bietet einige Individualisierungsmöglichkeiten für die Charaktere.
  • Der Sandsturm nimmt uns beim Rundflug die Sicht.
  • Heli vs. Heli
  • Helikopter können auch mit MGs vom Himmel geholt werden.
  • Nach vielen gesammelten Punkten können Spieler zwischen zwei Upgrades wählen.
  • Wir düsen im Modus Hotwire umher.
  • Auch im Mehrspielermodus können wir Gegner verhören und bekommen so die GPS-Daten der Feinde auf dem Radar.
  • Im Modus Blood Money versuchen beide Teams, Geld anzuhäufen.
  • Wir nehmen unsere Gegner mit dem Zielfernrohr unter Beschuss.
  • Ein Unfall in der Solokampagne von Battlefield Hardline (Screenshots: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Einige Charaktere beweisen während der Handlung Humor. Das passiert allerdings selten.
  • Held Nicholas Mendoza bleibt während der Kampagne nicht der nette Cop von nebenan.
  • Einige Passagen der Kampagne sind weitläufig - aber alle sind linear.
  • Unser zweiter Polizeieinsatz endet wie alle anderen auch im Chaos.
  • Wir treten als VIP an.
  • Bei den Modi Crosshair und VIP gibt es einen Seitenwechsel.
  • Battlefield Hardline bietet am Horizont nette Aussichten.
  • Die Zipline ist vor allem praktisch für Sniper.
Ein Unfall in der Solokampagne von Battlefield Hardline (Screenshots: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nette Idee: Die Präsentation der Kampagne erfolgt im Stil einer TV-Serie. Beginnt der Spieler seine Partie, werden die letzten Ereignisse zusammengefasst. Bricht er sein Spiel ab, wird er durch eine kleine Vorschau mit den Worten "Das nächste Mal bei Hardline..." angefixt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bekanntes Spielgefühl á la Battlefield 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 23. Mär 2015

Kann man das bei einer Datenbank nicht? Dann bin ich bei den alten Battlefield-Teilen...

Unix_Linux 20. Mär 2015

Das letze Battlefielt was ich gespielt habe war Teil 3. Damals war die Frostbyte engine...

limemodule 19. Mär 2015

kt

Janquar 19. Mär 2015

Call of Duty : Hardline Ach nee sollte ja ein Battlefield werden...

Fantasy Hero 18. Mär 2015

Damit meinte ich, die sollten sich freikaufen. Oder EA verlassen, ein neues Studio...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      •  /