Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield Hardline im Test: Guter Shooter mit Charakterschwäche

Visceral Games und Electronic Arts versuchen, mit Hardline Battlefield-Fans zu vergnügen und zugleich ein frisches Räuber-und-Gendarm-Szenario zu etablieren. Unser Test klärt auf, ob das gelingt.

Artikel von veröffentlicht am
Screenshot aus Battlefield Hardline
Screenshot aus Battlefield Hardline (Bild: Golem.de)

"Hände hoch, oder ich schieße!" So etwas haben wir uns vorgestellt, als es hieß, im neuen Battlefield gehe es um Bankräuber und harte Cops. Und ja, Spieler können in Battlefield Hardline Gegner festnehmen. Dazu zücken sie im Egoshooter auf Knopfdruck ihre Marke, halten sie eine Sekunde in die Luft, nähern sich dem Bösewicht und legen ihm Handschellen an. Leider wird das spätestens nach der zwanzigsten Anwendung nervig - vor allem wenn wir erkennen, dass zwischen uns und unserem Missionsziel noch 40 weitere Gegner auf ihre Verhaftung warten. Nur die geduldigsten Naturen dürften dann noch den Weg des guten Cops gehen. Wir ziehen lieber die Waffe und zielen auf den Kopf.

Inhalt:
  1. Battlefield Hardline im Test: Guter Shooter mit Charakterschwäche
  2. Bekanntes Spielgefühl á la Battlefield
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Vielleicht wären wir geduldiger gewesen, wenn uns die Entwickler von Visceral Games mit ihrer Solokampagne etwas stärker motiviert hätten. Das behutsame Vorgehen, das Schleichen und Ablenken der Gegner bietet spielerisch aber keine echten Belohnungen. Stattdessen werden wir bestraft, sobald auch nur ein unauffälliges Manöver schiefgeht. Dann bricht sofort das übliche Shooter-Chaos aus und wir haben keine Möglichkeit, uns beispielsweise wie in Metal Gear Solid erneut zu verstecken.

In der leicht verdaulichen Story dreht es sich um Verräter in den eigenen Reihen, eine neue Szenedroge und jede Menge Drama zwischen den Agenten. Dabei wird der Shooter zwischenzeitlich auch fesselnd, zum Beispiel, wenn der Spieler das erste Mal mit seiner neuen Kollegin auf Streife in Miami geht. In diesen linearen Abschnitten sind wir allerdings nur Zuschauer und bewundern die tolle Optik. Die Frostbite-Engine von Dice rendert authentisch animierte Gesichter und gibt den Protagonisten eine interessante, faszinierende Mimik. Leider wird die Hoffnung auf tiefsinnige Unterhaltungen enttäuscht, sobald die Figuren ihren Mund aufmachen. Die Dialoge sind flach, bieten ab und an aber einen guten Witz.

  • Mit Croco-Helm auf dem Bike - Hardline bietet einige Individualisierungsmöglichkeiten für die Charaktere.
  • Der Sandsturm nimmt uns beim Rundflug die Sicht.
  • Heli vs. Heli
  • Helikopter können auch mit MGs vom Himmel geholt werden.
  • Nach vielen gesammelten Punkten können Spieler zwischen zwei Upgrades wählen.
  • Wir düsen im Modus Hotwire umher.
  • Auch im Mehrspielermodus können wir Gegner verhören und bekommen so die GPS-Daten der Feinde auf dem Radar.
  • Im Modus Blood Money versuchen beide Teams, Geld anzuhäufen.
  • Wir nehmen unsere Gegner mit dem Zielfernrohr unter Beschuss.
  • Ein Unfall in der Solokampagne von Battlefield Hardline (Screenshots: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Einige Charaktere beweisen während der Handlung Humor. Das passiert allerdings selten.
  • Held Nicholas Mendoza bleibt während der Kampagne nicht der nette Cop von nebenan.
  • Einige Passagen der Kampagne sind weitläufig - aber alle sind linear.
  • Unser zweiter Polizeieinsatz endet wie alle anderen auch im Chaos.
  • Wir treten als VIP an.
  • Bei den Modi Crosshair und VIP gibt es einen Seitenwechsel.
  • Battlefield Hardline bietet am Horizont nette Aussichten.
  • Die Zipline ist vor allem praktisch für Sniper.
Ein Unfall in der Solokampagne von Battlefield Hardline (Screenshots: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nette Idee: Die Präsentation der Kampagne erfolgt im Stil einer TV-Serie. Beginnt der Spieler seine Partie, werden die letzten Ereignisse zusammengefasst. Bricht er sein Spiel ab, wird er durch eine kleine Vorschau mit den Worten "Das nächste Mal bei Hardline..." angefixt.

Bekanntes Spielgefühl á la Battlefield 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 5,99€

bombinho 23. Mär 2015

Kann man das bei einer Datenbank nicht? Dann bin ich bei den alten Battlefield-Teilen...

Unix_Linux 20. Mär 2015

Das letze Battlefielt was ich gespielt habe war Teil 3. Damals war die Frostbyte engine...

limemodule 19. Mär 2015

kt

Janquar 19. Mär 2015

Call of Duty : Hardline Ach nee sollte ja ein Battlefield werden...

Fantasy Hero 18. Mär 2015

Damit meinte ich, die sollten sich freikaufen. Oder EA verlassen, ein neues Studio...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /