Abo
  • Services:
Anzeige
Spieler am Enterhaken in Battlefield Hardline
Spieler am Enterhaken in Battlefield Hardline (Bild: Electronic Arts)

Battlefield Hardline Beta angespielt: Sechs Tage Feintuning mit der Community

Spieler am Enterhaken in Battlefield Hardline
Spieler am Enterhaken in Battlefield Hardline (Bild: Electronic Arts)

Battlefield Hardline als Open Beta für Konsole und PC: Vom 3. bis zum 8. Februar ist es so weit. Wir durften die Version bereits anspielen und herausfinden, ob sich der Download lohnt.
Von Michael Wieczorek

In letzter Zeit muss man überall mit Hasstiraden gegen Electronic Arts rechnen, wenn man Battlefield Hardline erwähnt. Nicht nur in den offiziellen Foren häufen sich die Gefühlsausbrüche. Sogar der Taxifahrer in Köln flippt aus, als ich ihm erzähle, dass ich das Spiel eben bei EA angespielt habe. "Von denen kaufe ich gar nichts mehr", zetert er. "Battlefield 4 war das letzte Spiel, das ich von denen gekauft habe. Mich haben die zum letzten Mal verarscht!" Später erklärt er auch, warum er sich so aufregt: "Die haben die Community mit den tausend DLCs, den Bezahlinhalten, vollkommen gespalten. Wenn dann mal die Server gingen, konnte ich mit meiner Grundversion quasi nie mitspielen, da mir so viele Maps fehlten."

Anzeige

Ich versuche, ihn zu beschwichtigen. "Bei EA sagen sie immerhin, dass ihnen die Problematik bewusst ist und sie es dieses Mal besser machen wollen. Hinter Hardline steckt auch ein anderes Entwicklerteam." Was ihn wirklich milder stimmen könnte, darf ich wegen der Sperrfrist von EA noch nicht sagen: dass das Anspielen von Hardline wirklich Spaß gemacht hat. Die restliche Fahrt zum Kölner Hauptbahnhof wird, naja, schweigsam.

Inwiefern EA seine guten Vorsätze umsetzen wird, es diesmal besser zu machen, ist noch nicht ganz klar. Immerhin muss vom 3. bis zum 8. Februar niemand für das Ausprobieren von Battlefield Hardline zahlen - höchstens ein wenig warten, bis der Download fertig ist. Entwickler Visceral Games hat in den vergangenen Monaten bereits viele Details optimiert: So wurde die Soundengine verbessert und es gibt mehr dreidimensionales Feedback, beispielsweise durch mehr Audiofeedback bei Querschlägern und Treffern sowie neue Geräusche beim Schleichen, Gehen und Rennen.

Battlefield auf Speed

Beim Multiplayer setzen die Entwickler inzwischen komplett auf Geschwindigkeit. Hardline soll das "schnellste" beziehungsweise "rasanteste" Battlefield werden. Deshalb wurden Höchstgeschwindigkeiten, Beschleunigung und Handling gegenüber der ersten spielbaren Fassung verändert. Beim Probespielen fällt das fixere Fahren auch direkt auf, vor allem auf den Motorrädern und den Pkw. Laster und Hubschrauber verhalten sich dagegen wie gehabt.

Das Fahrgefühl scheint etwas besser zu sein als in bisherigen Serienteilen, nichtsdestotrotz verhake ich mich ab und an in Abhängen oder Wänden - für eine Betafassung ist das aber nicht verwunderlich.

Die drei Modi Heist, Conquest und Hotwire dürfen wir vier Stunden lang testen - genug Zeit, um am Ende nickend mit einigen Kollegen zu resümieren: Das scheint alles sehr solide zu werden. Visceral erfindet zumindest den Multiplayer von Battlefield nicht neu - bei der Solokampagne sind wir da hoffnungsvoller -, aber sie machen ihn auch definitiv nicht kaputt. Die drei spielbaren Karten Downtown (Los Angeles), Dustbowl (Wüste) und ein Bankraub sind allesamt stimmig und haben ihren einen Höhepunkt, Stichwort Levolution.

Als mir in Dustbowl das erste Mal nach ein paar Minuten der Levolution-Sandsturm um die Ohren fliegt, bleibe nicht nur ich staunend stehen. Die versammelte Presse sowie einige Youtuber vergessen das gegenseitige Totschießen für einige Zeit und blicken alle Richtung Horizont. Kurz bevor der Sturm im Zentrum der Karte, einem Methlab, ankommt, verschanzen sich alle hinter Mauern und gehen in Deckung. Als der Sturm vorübergezogen ist, sausen mir wieder Projektile um die Ohren. Audiovisuell ist der Sturm mein bisheriges Highlight in Hardline.

Mit Vollgas an die Punkte 

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 09. Feb 2015

Mein erstes Battlefield war BF42. Habs zum Vollpreis gekauft und später die Addons vom...

Rababer 06. Feb 2015

Du hast nicht mal EINEN Satz, von irgendeiner Early Access, jemals gelesen, oder ? Es...

Rababer 06. Feb 2015

Theoretisch ist es egal ob man seid, oder seit schreibt.

cypeak 05. Feb 2015

das einzige was mich interessiert ist ob ea da noch an origin festhällt. denn das kommt...

StefanWisi 04. Feb 2015

100% Agree ... dank Arbeit hab ich fast nichts für die Games im Origin Account ausgeben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  2. Continental AG, München
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  4. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel