Abo
  • Services:

Mit Vollgas an die Punkte

Dustbowl erinnert durch die Weitläufigkeit und viel offenes Terrain an klassische Battlefield-2-Maps wie Daqing Oilfields oder Mashtuur City. Hier darf erstmals auch der Spielmodus Hotwire ausprobiert werden. In Hotwire verdienen die Kriminellen Punkte, indem sie vier Autos erobern und so lange wie möglich damit herumfahren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Den Cops wird es künstlich erschwert, die Bösen aufzuhalten, da ihnen der Zugriff auf Minen und Raketenwerfer verwehrt bleibt. Nach etwas Eingewöhnungszeit gelingt es, eine Route abseits des Geballers im Zentrum ausfindig zu machen, entspannt Runden zu drehen und fleißig Punkte für das Team zu sammeln. Zugegeben: Es gibt nicht gerade einen Adrenalinschub, macht aber Spaß - besonders der Erfolg am Ende der etwa 15-minütigen Partie.

Wer gern verschanzt als Infanterie kämpft, kommt wohl eher beim Heist auf seine Kosten. Der Bankraub, bei dem anschließend die Beute in Sicherheit gebracht werden muss, spielt sich vollkommen anders. Hier kommen auch häufiger die neuen Gadgets wie der Enterhaken zum Einsatz, mit dem der Spieler schnell an begehrte Sniper-Punkte gelangt.

Extramodi für E-Sports

Noch nicht in der Beta verfügbar sind die Modi Rescue und Crosshair. Diese für E-Sportler erdachten Wettbewerbe fokussieren sich auf kleinere Teams. Über deren endgültige Spieleranzahl schweigen sich die Entwickler noch aus. Erst einmal wollen sie den klassischen Multiplayer-Modus und die Solokampagne fertigstellen. Dafür hoffen sie auch auf Informationen von Spielern aus der offenen Beta.

Steve Papoutsis, General Manager von Visceral Games, sagt: "Es gibt nichts Wertvolleres für unser Team als die Beziehung zu unserer Community." Ihr Feedback habe bereits geholfen, Hardline viel besser zu machen. "Wir wollen, dass alle wie verrückt die Beta spielen und vertrauen darauf, dass sie weiterhin Feedback geben und wir das Feintuning vorantreiben können."

 Battlefield Hardline Beta angespielt: Sechs Tage Feintuning mit der CommunityVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Crass Spektakel 09. Feb 2015

Mein erstes Battlefield war BF42. Habs zum Vollpreis gekauft und später die Addons vom...

Rababer 06. Feb 2015

Du hast nicht mal EINEN Satz, von irgendeiner Early Access, jemals gelesen, oder ? Es...

Rababer 06. Feb 2015

Theoretisch ist es egal ob man seid, oder seit schreibt.

cypeak 05. Feb 2015

das einzige was mich interessiert ist ob ea da noch an origin festhällt. denn das kommt...

StefanWisi 04. Feb 2015

100% Agree ... dank Arbeit hab ich fast nichts für die Games im Origin Account ausgeben...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /