Abo
  • Services:

Guter oder böser Cop?

Verhaftungen, Abschüsse oder erfüllte Missionsziele bringen dem Spieler in Battlefield Hardline Geld, um immer neue Waffen einzukaufen, und genauso viele Erfahrungspunkte. In der aktuellen Version werden die immer einem von zwei Wegen zugeordnet: Durch wilde Feuergefechte werden wir zur sogenannten "Loose Cannon" (unberechenbare Waffe). Schleichen und Festnehmen bringt uns mehr Fortschritt auf dem Weg zum "Perfectionist".

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Ob diese beiden Wege auch in der finalen Version so heißen werden, wollten die Entwickler noch nicht sagen. Es könnte auch noch ein Dritter hinzukommen. Wichtig ist dem Team von Visceral Games aber, "dass alle Spielertypen, für das, was sie tun, am Ende gleich stark belohnt werden", wie Produzent Steve Papoutsis im Interview mit Golem.de sagte. Papoutsis erklärte uns außerdem, dass "besonders viel Arbeit in Battlefield Hardline in die Programmierung der künstlichen Intelligenz geflossen ist, da es in den bisherigen Battlefield-Spielen keine Verhaftungen oder komplexen Schleichmanöver gab".

Mission Impossible im Aufzug

Die zweite Mission, die wir anspielen, spielt deutlich später in der Kampagne. Zu viel wollen wir nicht verraten, aber es kommt dazu, dass wir in ein Hochhaus einbrechen müssen, um etwas zu stehlen. Der Held bleibt also kein reiner Cop, sondern schlüpft auch in die Rolle eines Tom Cruise in Mission Impossible und wird vom Jäger zum Gejagten. Vielleicht wechselt er auch komplett die Seiten und wird zum Gangster? Wir wissen es nicht.

An Mission Impossible erinnert uns auch der recht abstruse Einbruchsversuch, bei dem wir erst einen riesigen Wassertank im Hochhaus sprengen, der das Aufzugsystem mit Wasser füllt, woraufhin wir quasi bis ins oberste Stockwerk nach oben schwimmen. Diese wenig konventionelle Art des Einbruchs sorgt für überraschende Unterhaltung und ist sehr ansprechend inszeniert. Alle 10 bis 15 Minuten unterbricht Hardline das Geschehen mit einer interessanten und witzigen Zwischensequenz. Die Dialoge zwischen den Protagonisten sind witzig vertont und alle Charaktere wirken wie aus einem Hollywoodfilm.

Die vielen Kämpfe können wir zu diesem Zeitpunkt mit einem schier endlosen Arsenal von Waffen antreten. In der Nähe der Checkpoints finden sich meistens Waffenschränke, in denen wir die Gadgets wechseln oder andere Waffen auswählen können. Für den Endkampf brauchten wir zum Beispiel ein Nachtsichtgerät, um die Feinde in der Dunkelheit besser sehen zu können. Zu Beginn der Mission wählten wir noch den Enterhaken, um direkt in den zweiten Stock des Hochhauses zu schleichen.

Die Kollegen geben häufig Hinweise, welche Waffen und Gadgets nützlich sein könnten. So laufen wir deutlich häufiger mit unterschiedlichen Gerätschaften und Waffen herum als in vielen anderen Egoshootern. Bei einer kurzen Suchaufgabe kommt der Hinweis, wo wir uns am besten einmal umsehen sollten, auch relativ schnell. Die Entwickler wünschen sich, dass der Spieler stets voranschreitet und im Abenteuer bleibt.

 Battlefield Hardline angespielt: New Action HeroUmfang und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€

Anonymer Nutzer 18. Nov 2014

Rainbow Six: Raven Shield !!!!! Alles andere ist für Kinder! Die jetzige Generation...

Der Held vom... 16. Nov 2014

Die Fanbase wird neuerdings allein durch dich repäsentiert? Das ist interessant. Ein...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2014

Wo kleine dünne Geeks noch echte Rambos sein durften.

Prypjat 14. Nov 2014

Ich habe jedenfalls keinen Bock auf den Multiplayer. Es möchte nicht jeder sich mit...

JohnnyMaxwell 14. Nov 2014

Ne wörtliche Übersetzung gibt es nicht, wie so oft. Loose Cannon lässt sich am ehesten...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /