Battlefield: Electronic Arts kündigt Mobile-Ableger für 2022 an

Die Shooter-Reihe Battlefield folgt dem Beispiel der Konkurrenz. Publisher Electronic Arts kündigt einen Ableger für Smartphones und Tablets an.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
EA setzt Battlefield 5 nicht nur auf PC und Konsole fort.
EA setzt Battlefield 5 nicht nur auf PC und Konsole fort. (Bild: EA)

Publisher Electronic Arts (EA) bringt die Shooter-Serie Battlefield auf Smartphones und Tablets. 2022 soll ein von Grund auf für mobile Plattformen konzipierter Ableger der Reihe erscheinen. Entwickelt wird der Titel vom EA-Studio Industrial Toys, das bereits für die iOS-Titel Midnight Star und Midnight Star: Renegade verantwortlich zeichnete. Unterstützung gibt es vom Battlefield-Stammentwickler Dice.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der letzte Teil der Battlefield-Reihe erschien 2018 unter der Bezeichnung Battlefield 5 für PC, Playstation 4 und Xbox One. Ende 2021 folgt ein Next-Gen-Nachfolger für PC, Playstation 5 und Xbox Series X. Der soll jedoch nicht als Vorlage für das Mobile-Game dienen. Das entsteht laut Electronic Arts als komplett eigenständiges Produkt.

Konkrete Details zum Titel bleiben die Macher vorerst schuldig, schüren aber die Hoffnung auf ein hochwertiges und ausgereiftes Abenteuer. EA arbeitet eigenen Angaben zufolge seit Jahren an der Idee eines mobilen Battlefield-Teils und hat in dieser Zeit diverse Prototypen von Dice entwickeln lassen. Das Unternehmen verspricht eine vollwertige und fähigkeitsbasierte Spielerfahrung.

Mobiles Battlefield: Noch kein konkreter Starttermin in Sicht

Aktuell soll sich der Titel in einer Testphase befinden. Einen handfesten Termin für den Release gibt es gegenwärtig ebenso wenig wie Angaben zu den Geräteanforderungen und den unterstützten Systemen. Fest steht: Electronic Arts folgt mit der Erschließung von Mobilplattformen dem Beispiel der Konkurrenz.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Activision veröffentlichte bereits 2019 Call of Duty Mobile und landete damit einen bis heute andauernden Erfolg. Dabei war der Titel selbst nur eine Reaktion auf Spiele wie Fortnite und Playerunknown's Battleground (PUBG) Mobile, die bereits 2017 und 2018 für viel Begeisterung unter Smartphone-Spielern sorgten.

Spannend bleibt, ob EA sich auch bei der Monetarisierung des neuen Battlefield-Ablegers an den Vorreitern der Szene orientiert und das Free-to-Play-Modell jener Spiele übernimmt. Diese und weitere Informationen sollten in den kommenden Monaten folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /