Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 5: Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Zerstörbare Umgebungen und der Bau von Stellungen, dazu ein Einzelspielermodus und kein Battle Royale: Das Entwicklerstudio Dice hat Battlefield 5 präsentiert. Die Serie kehrt zurück in den Zweiten Weltkrieg, zusätzliche Karten und andere Erweiterungen sollen kostenlos erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 5
Artwork von Battlefield 5 (Bild: Dice)

Das Entwicklerstudio Dice will Spieler mit Battlefield 5 erneut in den virtuellen Zweiten Weltkrieg schicken - schon der erste, 2002 veröffentlichte Auftakt der Serie mit dem Namenszusatz 1942 war in dem Szenario angesiedelt. Battlefield 5 wird am 19. Oktober 2018 erscheinen, eine Woche nach dem wichtigsten Konkurrenten Call of Duty - Black Ops 4, der am 12. Oktober 2018 auf den Markt kommen soll. Im Aboangebot Access können Neugierige in Battlefield 5 allerdings bereits am 11. Oktober 2018 auf Xbox One und Windows-PC antreten, wenn auch nur mit begrenzter Spielzeit; Details sind noch nicht bekannt. Beide Spiele erscheinen grundsätzlich für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Battlefield 5 wird nach aktuellem Wissensstand kein Battle Royale bieten, sondern drei Modi: die Einzelspielerinhalte namens War Stories, einen Koop-Modus namens Combined Arms für bis zu vier Teilnehmer und den Multiplayermodus, der den größten Teil ausmachen dürfte.

In ihm gibt es unter anderem sogenannte Grand Operations - damit will Dice offensichtlich andeuten, dass die Gefechte noch größer werden als die Operations im direkten Vorgänger Battlefield 1. Die Minikriegszüge sollen mehr unterschiedliche Spielmodi enthalten, dynamischer ablaufen und komplexer sein - wenn ein Team nicht gut genug kämpft, soll es eher der Normalfall als die Ausnahme sein, dass es spätere Abschnitte erst gar nicht zu Gesicht bekomme, erklärt Dice. Die Entwickler planen Onlineveranstaltungen mit mehrwöchigen Kämpfen.

Die für Einzelspieler gedachten War Stories sollen wie in Battlefield 1 keine durchgehende Kampagne bieten, sondern Schicksale aus der Zeit des Krieges zeigen. Dice erzählte von einer jungen Widerstandskämpferin in Norwegen, die sich zur Verteidigung ihrer Familie gegen die Nazis stellt. Das Ganze soll wohl eher berührende Schicksale als martialische Haudrauf-Action bieten.

Größere Neuerungen soll es bei der Steuerung und den Bewegungsanimationen geben. Explosionen sollen den Spieler stärker durchschütteln als in den Vorgängern, Waffen teils einen kräftigeren Rückstoß haben - der Spieler soll wohl mehr daran arbeiten müssen, Kampfgeräte bedienen zu können. Spieler sind zu Fuß unterwegs, aber auch in Flugzeugen sowie in Tanks wie dem Tiger 1 der Wehrmacht, mit dem es sogar Panzerschlachten geben soll.

Von Nordafrika bis nach Norwegen

Die Umgebungen sollen weitgehend zerstörbar sein, als Ausgleich gibt es aber auch Bauoptionen, etwa um MG-Nester oder sonstige Verteidigungsstellungen anzulegen. Einsatzorte sind unter anderem Norwegen, Frankreich, Nordafrika und die Niederlande, speziell wurde bei der Ankündigung Rotterdam genannt.

Eine Neuerung soll das System zur Ausstattung der Figuren sein. Das Ganze heißt zumindest im Englischen The Company, es soll quasi die Sammlung aller freigespielten Waffen, Perks, Soldaten und Skins darstellen. Laut Dice wird es keine Pay-to-Win-Extras geben, aber vermutlich sind kosmetische Ausrüstungsgegenstände gegen Bezahlung erhältlich.

Die nach der Veröffentlichung des Hauptspiels folgenden Erweiterungen mit neuen Multiplayerkarten, War Stories und sonstigen zusätzlichen Inhalten soll es für alle Spieler ohne weitere Zahlungen geben. So soll unter anderem verhindert werden, dass sich die Community aufspaltet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  2. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  3. 9,99€ (Release am 24. Juni)
  4. (u. a. Risk of Rain 2 für 13,99€, XCOM2 - War of the Chosen für 13,99€, PSN-Card 25€ für...

WhiteWisp 25. Mai 2018

^this Ist in BF3 jetzt noch so, und das obwohl da fast nur noch Level 100+ rumrennt. Und...

mp (golem.de) 24. Mai 2018

Das Thema mach ich mal zu eh es hier zu arg abdriftet... Maxime Pfaff mp (golem.de)

ArcherV 24. Mai 2018

Ne ist so gar nicht meins, auch wenn es das Original ist. Meine Rangliste: 1. https...

LaonyFly 24. Mai 2018

Natürlich ich gebe da vollkommen Recht. Es steckt immerhin Arbeit dahinter. Wieviel...

DeathMD 24. Mai 2018

Finger weg von meinen Twinkies!


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /