Battlefield 5: Schatzkisten und Systemanforderungen

In Battlefield 5 werde es kosmetische Gegenstände zu kaufen geben, aber keine Lootboxen oder vergleichbare Glückspielelemente, so Dice. Das Entwicklerstudio hat bereits die Mindestanforderungen für PCs veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 5
Artwork von Battlefield 5 (Bild: Dice)

Nach der Vorstellung von Battlefield 5 hat das Entwicklerstudio Dice weitere Ankündigungen gemacht, die unter anderem das Geschäftsmodell betreffen. So wird das Vollpreisspiel keine Lootboxen enthalten - gemeint sind Schatzkisten, in denen der Spieler mehr oder weniger zufällig zusammengestellte Ausrüstungsgegenstände findet. Dice nennt keine Gründe für den Verzicht, aber zuletzt hatten die Justizbehörden in Ländern wie Belgien und den Niederlanden angekündigt, gegen derartige Glücksspielelemente vorzugehen. Außerdem dürfte Dice nach dem Debakel um die Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 mehr als klar sein, dass sehr viele Gamer diese Form der Monetarisierung ablehnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Unklar ist, wie der Kauf von kosmetischen Extras (etwa virtuelle Kleidung für die Avatare) abläuft. Dice hat Berichten in US-Medien nicht widersprochen, dass es solche Gegenstände geben wird. Die Firma hat laut Polygon aber dementiert, dass sie einfach gegen echtes Geld gekauft werden können; weitere Informationen sollen später verfügbar sein. Denkbar ist, dass es wie in vielen Games noch eine Ingame-Währung gibt, die man für Euro oder durch das Erreichen von Zielen erhält.

Pay-to-win-Gegenstände, beispielsweise starke Waffen, soll es laut den Entwicklern in Battlefield 5 ebenso wenig geben wie einen kostenpflichtigen Premium oder Season Pass. Alle für das Actionspiel nachgereichten Karten und sonstige Extras sollen den Käufern ohne weitere Zahlung zur Verfügung gestellt werden.

Inzwischen gibt es auch einen ersten Hinweis auf die Systemanforderungen der PC-Version. Auf Origin hat Publisher Electronic Arts die Mindestvoraussetzungen veröffentlicht, ab denen Battlefield 5 läuft. Sie sind identisch mit denen von Battlefield 1: Intel Core i5 6600K oder AMD FX-6350, dazu 8 GByte RAM und eine Radeon HD 7850 oder eine Nvidia Geforce GTX 660 (jeweils 2 GByte Video-RAM).

Nvidia stellt sich in seinem Blog außerdem als Partner vor, dessen Ingenieure zusammen mit Dice an der PC-Fassung arbeiten. Das würde entsprechend optimierte Treiber und Einstellungen bedeuten. Ob es sonst noch Besonderheiten für Geforce-Besitzer gibt, ist bislang nicht bekannt.

Bei den Konsolen ist Microsoft der Partner, so dass neue Inhalte zuerst für die Xbox One erscheinen könnten. Battlefield 5 erscheint am 19. Oktober 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

melaw 25. Mai 2018

Der Trailer ist Müll und nur showcase für kurze Schnipsel an neuen Features. Stattdessen...

melaw 25. Mai 2018

Interessant, die gleichen Anforderungen. Dabei hat sich doch einiges getan in Sachen...

Yash 24. Mai 2018

Pay2Win bedeutet, dass man sich für Geld einen Vorteil erkaufen kann. Unabhängig davon...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /