Abo
  • Services:

Battlefield 5: Schatzkisten und Systemanforderungen

In Battlefield 5 werde es kosmetische Gegenstände zu kaufen geben, aber keine Lootboxen oder vergleichbare Glückspielelemente, so Dice. Das Entwicklerstudio hat bereits die Mindestanforderungen für PCs veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 5
Artwork von Battlefield 5 (Bild: Dice)

Nach der Vorstellung von Battlefield 5 hat das Entwicklerstudio Dice weitere Ankündigungen gemacht, die unter anderem das Geschäftsmodell betreffen. So wird das Vollpreisspiel keine Lootboxen enthalten - gemeint sind Schatzkisten, in denen der Spieler mehr oder weniger zufällig zusammengestellte Ausrüstungsgegenstände findet. Dice nennt keine Gründe für den Verzicht, aber zuletzt hatten die Justizbehörden in Ländern wie Belgien und den Niederlanden angekündigt, gegen derartige Glücksspielelemente vorzugehen. Außerdem dürfte Dice nach dem Debakel um die Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 mehr als klar sein, dass sehr viele Gamer diese Form der Monetarisierung ablehnen.

Stellenmarkt
  1. Kistler Aachen GmbH, Aachen
  2. Haufe Group, Freiburg

Unklar ist, wie der Kauf von kosmetischen Extras (etwa virtuelle Kleidung für die Avatare) abläuft. Dice hat Berichten in US-Medien nicht widersprochen, dass es solche Gegenstände geben wird. Die Firma hat laut Polygon aber dementiert, dass sie einfach gegen echtes Geld gekauft werden können; weitere Informationen sollen später verfügbar sein. Denkbar ist, dass es wie in vielen Games noch eine Ingame-Währung gibt, die man für Euro oder durch das Erreichen von Zielen erhält.

Pay-to-win-Gegenstände, beispielsweise starke Waffen, soll es laut den Entwicklern in Battlefield 5 ebenso wenig geben wie einen kostenpflichtigen Premium oder Season Pass. Alle für das Actionspiel nachgereichten Karten und sonstige Extras sollen den Käufern ohne weitere Zahlung zur Verfügung gestellt werden.

Inzwischen gibt es auch einen ersten Hinweis auf die Systemanforderungen der PC-Version. Auf Origin hat Publisher Electronic Arts die Mindestvoraussetzungen veröffentlicht, ab denen Battlefield 5 läuft. Sie sind identisch mit denen von Battlefield 1: Intel Core i5 6600K oder AMD FX-6350, dazu 8 GByte RAM und eine Radeon HD 7850 oder eine Nvidia Geforce GTX 660 (jeweils 2 GByte Video-RAM).

Nvidia stellt sich in seinem Blog außerdem als Partner vor, dessen Ingenieure zusammen mit Dice an der PC-Fassung arbeiten. Das würde entsprechend optimierte Treiber und Einstellungen bedeuten. Ob es sonst noch Besonderheiten für Geforce-Besitzer gibt, ist bislang nicht bekannt.

Bei den Konsolen ist Microsoft der Partner, so dass neue Inhalte zuerst für die Xbox One erscheinen könnten. Battlefield 5 erscheint am 19. Oktober 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

melaw 25. Mai 2018

Der Trailer ist Müll und nur showcase für kurze Schnipsel an neuen Features. Stattdessen...

melaw 25. Mai 2018

Interessant, die gleichen Anforderungen. Dabei hat sich doch einiges getan in Sachen...

Yash 24. Mai 2018

Pay2Win bedeutet, dass man sich für Geld einen Vorteil erkaufen kann. Unabhängig davon...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /