Abo
  • Services:

Battlefield 5: Schatzkisten und Systemanforderungen

In Battlefield 5 werde es kosmetische Gegenstände zu kaufen geben, aber keine Lootboxen oder vergleichbare Glückspielelemente, so Dice. Das Entwicklerstudio hat bereits die Mindestanforderungen für PCs veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 5
Artwork von Battlefield 5 (Bild: Dice)

Nach der Vorstellung von Battlefield 5 hat das Entwicklerstudio Dice weitere Ankündigungen gemacht, die unter anderem das Geschäftsmodell betreffen. So wird das Vollpreisspiel keine Lootboxen enthalten - gemeint sind Schatzkisten, in denen der Spieler mehr oder weniger zufällig zusammengestellte Ausrüstungsgegenstände findet. Dice nennt keine Gründe für den Verzicht, aber zuletzt hatten die Justizbehörden in Ländern wie Belgien und den Niederlanden angekündigt, gegen derartige Glücksspielelemente vorzugehen. Außerdem dürfte Dice nach dem Debakel um die Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 mehr als klar sein, dass sehr viele Gamer diese Form der Monetarisierung ablehnen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Unklar ist, wie der Kauf von kosmetischen Extras (etwa virtuelle Kleidung für die Avatare) abläuft. Dice hat Berichten in US-Medien nicht widersprochen, dass es solche Gegenstände geben wird. Die Firma hat laut Polygon aber dementiert, dass sie einfach gegen echtes Geld gekauft werden können; weitere Informationen sollen später verfügbar sein. Denkbar ist, dass es wie in vielen Games noch eine Ingame-Währung gibt, die man für Euro oder durch das Erreichen von Zielen erhält.

Pay-to-win-Gegenstände, beispielsweise starke Waffen, soll es laut den Entwicklern in Battlefield 5 ebenso wenig geben wie einen kostenpflichtigen Premium oder Season Pass. Alle für das Actionspiel nachgereichten Karten und sonstige Extras sollen den Käufern ohne weitere Zahlung zur Verfügung gestellt werden.

Inzwischen gibt es auch einen ersten Hinweis auf die Systemanforderungen der PC-Version. Auf Origin hat Publisher Electronic Arts die Mindestvoraussetzungen veröffentlicht, ab denen Battlefield 5 läuft. Sie sind identisch mit denen von Battlefield 1: Intel Core i5 6600K oder AMD FX-6350, dazu 8 GByte RAM und eine Radeon HD 7850 oder eine Nvidia Geforce GTX 660 (jeweils 2 GByte Video-RAM).

Nvidia stellt sich in seinem Blog außerdem als Partner vor, dessen Ingenieure zusammen mit Dice an der PC-Fassung arbeiten. Das würde entsprechend optimierte Treiber und Einstellungen bedeuten. Ob es sonst noch Besonderheiten für Geforce-Besitzer gibt, ist bislang nicht bekannt.

Bei den Konsolen ist Microsoft der Partner, so dass neue Inhalte zuerst für die Xbox One erscheinen könnten. Battlefield 5 erscheint am 19. Oktober 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

melaw 25. Mai 2018

Der Trailer ist Müll und nur showcase für kurze Schnipsel an neuen Features. Stattdessen...

melaw 25. Mai 2018

Interessant, die gleichen Anforderungen. Dabei hat sich doch einiges getan in Sachen...

Yash 24. Mai 2018

Pay2Win bedeutet, dass man sich für Geld einen Vorteil erkaufen kann. Unabhängig davon...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /