Abo
  • Services:

Battlefield 5 mit Raytracing: Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Das nächste Battlefield wird das erste mit Raytracing-Optik, zumindest auf einer Geforce RTX. Aber selbst die Turing-Grafikkarten schaffen bisher nur 1080p flüssig, dafür sieht der Shooter einfach klasse aus.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Battlefield 5 mit Raytracing auf einer Geforce RTX 2080 Ti
Battlefield 5 mit Raytracing auf einer Geforce RTX 2080 Ti (Bild: Dice/Screenshot: Golem.de)

Noch am Abend der Vorstellung der neuen Geforce RTX hatten wir die Möglichkeit, das am 20. November 2018 erscheinende Battlefield 5 auf einer Geforce RTX 2080 Ti mit Raytracing anzuspielen und Szenen aufzuzeichnen. Die zusätzlichen Effekte verbessern die ohnehin schon exzellente Grafik noch weiter und sind teils taktisch relevant, die Bildrate verringert sich aber spürbar.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Entwickler Dice nutzt Raytracing in Battlefield 5 rein für Reflexionen in Wasser wie Pfützen oder Flüssen und für Spiegelungen in Scheiben oder Autolack, nicht aber für die komplette Beleuchtung mit Licht und Schatten wie 4A Games bei Metro Exodus. Generell ist der Ansatz ein hybrider, da neben Raytracing primär auf Rastergrafik gesetzt wird. Mit Letzterer sind allerdings ohne aufwendige Cubemaps-Tricks keine Reflexionen von Objekten möglich, die sich nicht im Screen Space, also dem Sichtfeld der virtuellen Kamera befinden.

Mit Raytracing hingegen klappt das: So sehen wir uns selbst in der Scheibe und sogar den Gegner hinter uns, aber auch Explosionen oder Schüsse hinter einem Objekt können sich spiegeln und so feindliche Bewegungen verraten. Vor allem jedoch sieht die Darstellung schlicht realistischer und schärfer aus als der bisherige oft niedrig aufgelöste und perspektivisch verzerrte Cubemap/Screen-Space-Ansatz. Besonders auffällig waren verschwundene Render-Fehler beim Zielen per Kimme und Korn.

Die Demo lief in 1080p mit offenbar maximalen Details und definitiv unter 60 fps, in der Alpha ohne Raytracing erreichten wird diese Bildrate selbst in 1440p locker mit einer Geforce GTX 1080 Ti. Daher überlegt Dice, ob Raytracing nicht nur an- und abschaltbar sein soll, sondern in Stufen. Der Entwickler trickst ohnehin mit Offsets und einem Strahl für mehrere Pixel, zudem kann wohl der Compute Shader für das Entrauschen für mehr Performance bei grobkörnigeren Spiegelungen justiert werden.

Nvidia nutzt die neuen RT-Cores der Geforce RTX zur Hardwarebeschleunigung einiger Raytracing-Operationen wie der Triangle-Intersection. Diese Berechnungen dauern einige Millisekunden und kosten Energie, welche den regulären ALUs dann fehlt, wenn die das Denoising durchführen. Alternativ kann das auf den ebenfalls integrierten Tensor-Cores laufen, aber zumindest Dice sieht das momentan nicht vor. Die Geforce RTX 2080 (Ti) erscheinen am 20. September 2018, also zwei Monate vor Battlefield 5.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia am Editor's Day in Köln teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

randalemicha 10. Sep 2018

Wenn man arbeitet hat man ja wiederum keine Zeit zum Spielen. Verfluchter Teufelskreis ;-)

Tom01 02. Sep 2018

BF 5 ist das erste BF an dem ich interessiert bin. Allerdings kommen für mich nur AMD...

tingelchen 02. Sep 2018

Da sieht man aber nicht wie die Entwickler mit RT umgehen. In dieser Demo schon. Zudem...

Ach 02. Sep 2018

Du legst dem Aufbau der BSP eine Gewichtung zu, die er so überhaupt nicht(mehr?) hat. Als...

xmaniac 31. Aug 2018

Umgekehrt wird ein Schuh draus, es wurde in BF5 lediglich als Effekt für Kleinigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /