Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 5 mit Raytracing: Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Das nächste Battlefield wird das erste mit Raytracing-Optik, zumindest auf einer Geforce RTX. Aber selbst die Turing-Grafikkarten schaffen bisher nur 1080p flüssig, dafür sieht der Shooter einfach klasse aus.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Battlefield 5 mit Raytracing auf einer Geforce RTX 2080 Ti
Battlefield 5 mit Raytracing auf einer Geforce RTX 2080 Ti (Bild: Dice/Screenshot: Golem.de)

Noch am Abend der Vorstellung der neuen Geforce RTX hatten wir die Möglichkeit, das am 20. November 2018 erscheinende Battlefield 5 auf einer Geforce RTX 2080 Ti mit Raytracing anzuspielen und Szenen aufzuzeichnen. Die zusätzlichen Effekte verbessern die ohnehin schon exzellente Grafik noch weiter und sind teils taktisch relevant, die Bildrate verringert sich aber spürbar.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Entwickler Dice nutzt Raytracing in Battlefield 5 rein für Reflexionen in Wasser wie Pfützen oder Flüssen und für Spiegelungen in Scheiben oder Autolack, nicht aber für die komplette Beleuchtung mit Licht und Schatten wie 4A Games bei Metro Exodus. Generell ist der Ansatz ein hybrider, da neben Raytracing primär auf Rastergrafik gesetzt wird. Mit Letzterer sind allerdings ohne aufwendige Cubemaps-Tricks keine Reflexionen von Objekten möglich, die sich nicht im Screen Space, also dem Sichtfeld der virtuellen Kamera befinden.

Mit Raytracing hingegen klappt das: So sehen wir uns selbst in der Scheibe und sogar den Gegner hinter uns, aber auch Explosionen oder Schüsse hinter einem Objekt können sich spiegeln und so feindliche Bewegungen verraten. Vor allem jedoch sieht die Darstellung schlicht realistischer und schärfer aus als der bisherige oft niedrig aufgelöste und perspektivisch verzerrte Cubemap/Screen-Space-Ansatz. Besonders auffällig waren verschwundene Render-Fehler beim Zielen per Kimme und Korn.

Die Demo lief in 1080p mit offenbar maximalen Details und definitiv unter 60 fps, in der Alpha ohne Raytracing erreichten wird diese Bildrate selbst in 1440p locker mit einer Geforce GTX 1080 Ti. Daher überlegt Dice, ob Raytracing nicht nur an- und abschaltbar sein soll, sondern in Stufen. Der Entwickler trickst ohnehin mit Offsets und einem Strahl für mehrere Pixel, zudem kann wohl der Compute Shader für das Entrauschen für mehr Performance bei grobkörnigeren Spiegelungen justiert werden.

Nvidia nutzt die neuen RT-Cores der Geforce RTX zur Hardwarebeschleunigung einiger Raytracing-Operationen wie der Triangle-Intersection. Diese Berechnungen dauern einige Millisekunden und kosten Energie, welche den regulären ALUs dann fehlt, wenn die das Denoising durchführen. Alternativ kann das auf den ebenfalls integrierten Tensor-Cores laufen, aber zumindest Dice sieht das momentan nicht vor. Die Geforce RTX 2080 (Ti) erscheinen am 20. September 2018, also zwei Monate vor Battlefield 5.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia am Editor's Day in Köln teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

randalemicha 10. Sep 2018

Wenn man arbeitet hat man ja wiederum keine Zeit zum Spielen. Verfluchter Teufelskreis ;-)

Tom01 02. Sep 2018

BF 5 ist das erste BF an dem ich interessiert bin. Allerdings kommen für mich nur AMD...

tingelchen 02. Sep 2018

Da sieht man aber nicht wie die Entwickler mit RT umgehen. In dieser Demo schon. Zudem...

Ach 02. Sep 2018

Du legst dem Aufbau der BSP eine Gewichtung zu, die er so überhaupt nicht(mehr?) hat. Als...

xmaniac 31. Aug 2018

Umgekehrt wird ein Schuh draus, es wurde in BF5 lediglich als Effekt für Kleinigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /