Abo
  • Services:

Battlefield 5: Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition

Nach dem Alphatest zieht Dice öffentlich Bilanz: Neben dem Matchmaking und einigen technischen Details soll es bei Battlefield 5 Änderungen bei der Anzeige von Treffern geben. Wie sich das dann spielt, dürfen Spieler auf der Gamescom 2018 ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Im geschlossenen Alphatest konnten Spieler auf der Norwegen-Karte Narvik antreten.
Im geschlossenen Alphatest konnten Spieler auf der Norwegen-Karte Narvik antreten. (Bild: Dice/Screenshot: Golem.de)

Nach dem frühen Alphatest von Battlefield 5 hat das Entwicklerstudio Dice seine Erkenntnisse im Firmenblog veröffentlicht. Besonders ausführlich gehen die Produzenten auf die Balance ein. Was die gegenüber den Vorgängern kleinere Menge an Startmunition angeht, so sei dies bei den Spielern im Großen und Ganzen gut angekommen - allerdings bastle man weiter an den Details. Sehr unterschiedliche Rückmeldungen habe es hingegen im Hinblick auf die Time to Kill (TTK) gegeben - also zu der Zeit, die man benötigt, um einen anderen Spieler zu erschießen.

Stellenmarkt
  1. Immobilien Scout GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Dice schreibt nun, dass es dabei nicht nur auf den Schaden ankomme, den etwa ein Treffer verursache. Ebenso wichtig sei, wie schnell man etwa durch Kamerabewegungen feststelle, gerade unter Feuer zu stehen und wie schnell man dann reagieren könne - etwa durch Ausweichen oder in Deckung gehen. Auch in diesem Bereich soll weiteres Feintuning erfolgen.

Auch mit den Waffen wollen sich die Designer bei Dice weiter beschäftigen. So sei als direkte Reaktion auf die Rückmeldungen aus der Alpha bereits der Rückstoßeffekt einiger Waffen überarbeitet worden, so dass es damit nun ein bisschen schwieriger sei, gezielte Treffer zu landen. Überhaupt soll gegenüber früheren Battlefield-Spielern etwas mehr Übung und Können nötig sein, um einen Gegner auszuschalten. "Das Gameplay wird sich straffer anfühlen, man wird mehr Kontrolle haben und es sollte sich körperlicher anfühlen", schreibt Dice.

Was die technischen Aspekte des Alphatests angeht, will das Entwicklerstudio vor allem das automatische Matchmaking weiter verbessern - wobei bereits am Ende der Testphase die ersten Änderungen am Backend durchgeführt worden seien. Probleme habe es noch damit gegeben, Squads beim Wechsel der Karte zusammenzuhalten, was aber noch korrigiert werden soll. Mit der generellen Stabiltät der Systeme sei man zufrieden, aber natürlich soll daran weiter gearbeitet werden.

Die nächste Gelegenheit zum Spielen einer Vorabversion von Battlefield 5 sollen Spieler auf der Gamescom erhalten - auch hier erhofft sich Dice wieder Feedback. Für Anfang September 2018 ist dann ein offener Betatest geplant.

Battlefield 5 soll am 19. Oktober 2018 erscheinen. Über das Aboangebot Access können Neugierige bereits am 11. Oktober 2018 auf Xbox One und Windows-PC antreten, wenn auch nur mit begrenzter Spielzeit; Details sind noch nicht bekannt. Das Actionspiel erscheint für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 32,99€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Crass Spektakel 22. Jul 2018 / Themenstart

Ich habe gerade nachgesehen, im Moment kosten alle BF-Teile ohne DLCs immer 60 Euro. Bei...

Neutrinoseuche 16. Jul 2018 / Themenstart

Multithreading? Aufteilung in mehrere Prozesse für verschieden Aufgaben? Soundausgabe...

Neutrinoseuche 16. Jul 2018 / Themenstart

Wenn es in BF5 wenigstens wo wäre, dass man wegdrücken kann. Es gab in der Alpha nur die...

3dgamer 16. Jul 2018 / Themenstart

Es ist doch immer dasselbe. Man möchte Map xy spielen, entweder Server alle Voll oder <5...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /