Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 5 Firestorm angespielt: Battle Royale mitten im Feuer

Ein infernalischer Feuersturm verkleinert das Spielgebiet, darin tobt ein gnadenloser Überlebenskampf: Golem.de hat Firestorm ausprobiert, den Battle-Royale-Modus von Battlefield 5.

Artikel von veröffentlicht am
Die Umgebung von Firestorm erinnert an skandinavische Landschaften.
Die Umgebung von Firestorm erinnert an skandinavische Landschaften. (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Es knackt und tost, vor uns flimmert die Luft - nichts wie weg! Wir haben uns zu nahe an den Ring aus Feuer gewagt, der die riesige Karte von Firestorm umschließt und nach und nach in mehreren Schritten das Kampfgebiet immer weiter verkleinert. Firestorm ist der Ende März 2019 als kostenlose Erweiterung für Battlefield 5 (Test auf Golem.de) veröffentlichte Battle-Royale-Modus - produziert von dem EA-eigenen Entwicklerstudio Criterion Games, das früher für die Rennspielserie Burnout bekannt war.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

In Firestorm treten wir wahlweise auf eigene Faust oder gemeinsam mit drei Teamkameraden in Partien an, die maximal 25 Minuten dauern. Sieger ist, wer von den 64 Teilnehmern am längsten überlebt, wofür es entsprechende Punkte und Rangaufstiege gibt. Zum Start der Matches springen wir aus einem Flugzeug ab und landen per Fallschirm, anschließend machen wir uns aus der Ich-Perspektive auf die Jagd nach Waffen und auf unsere Konkurrenten.

Bislang gibt es für Firestorm eine Karte namens Halvoy. Sie bietet idyllische Seen irgendwo in einer skandinavisch anmutenden Berglandschaft, es gibt einen verschneiten Teil und ein Areal mit saftigen Wiesen - grafisch lässt die Frostbite-Engine wie im Hauptspiel kaum Wünsche offen. Der Feuersturm ist übrigens nicht einfach nur die Energiezone aus anderen Battle-Royale-Titeln in frischem Gewand: Wir können uns im Feuer nicht sinnvoll temporär verstecken, um so andere Spieler anzugreifen - selbst in der Nähe des Infernos schränkt der Rauch die Sicht stark ein.

Die Karte Halvoy ist enorm groß, laut den Entwicklern rund zehnmal so weitläufig wie Hamada, die nächstgrößere Map von Battlefield 5. Das hat nicht nur Vorteile: Wer Pech hat, rennt viel länger als in Pubg, Fortnite oder in anderen Battle-Royale-Spielen allein durchs Gelände, was auf Dauer wenig Spaß macht.

Das gilt auch in dem Modus, in dem wir eigentlich im Squad antreten: Unsere mit dem prima funktionierenden Matchmaking zugeteilten Kumpels verlieren wir anders als in Apex Legens meist gleich direkt nach dem Absprung aus dem Blick. Koordiniertes Vorgehen ist nur mit Sprachchat möglich - das tolle Positionsmenü aus der EA-eigenen Actionkonkurrenz Apex Legends gibt es in Firestorm nicht.

  • Der Ring aus Feuer arbeitet sich alle paar Minuten weiter vor. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Aus solchen Flugzeugen springen wir ab auf die Map. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt den Feuerring - wir hätten uns etwas mehr weitere Angaben gewünscht. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Klassen spielen keine Rolle, sondern sorgen nur für unterschiedlich aussehende Soldaten. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Hier ist gerade eine Lieferung von Nachschub gelandet - solche Stellen sind umkämpft. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Rechts im Bild sehen wir das Munitions- und Waffeninventar. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Fahrzeuge können wir aus der Ich- oder der Perspektive einer Fernkamera steuern. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
Der Ring aus Feuer arbeitet sich alle paar Minuten weiter vor. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

Damit die Spieler sich trotz der Weite frühzeitig begegnen, finden sich einige besonders wichtige Stellen auf der Karte. Das sind etwa Gebäude mit einem Tresor, in dem statt eines Standardgewehrs eine epische Waffe mit entsprechender Durchschlagskraft wartet - was uns zwar einen Vorteil verschafft, aber beim Knacken des Safes sind wir Angriffen mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Es gibt eine Reihe solcher Treffpunkte, etwa Abwurfstellen für Nachschub sowie Bunker, in denen wir Panzer finden.

In Firestorm gibt es 17 steuerbare Fortbewegungsmittel, nämlich mehrere Fahrzeugarten, Schiffe und einen Helikopter. Die Vehikel sind vermutlich die größte Stärke von Firestorm: Sie bringen Tempo sowie teils brachiale Action ins Spiel, zugleich aber auch Taktik - weil sie keine Festungen sind, und wir selbst einen Panzer mit der Panzerfaust zerstören können.

Die Entwickler haben angekündigt, Firestorm immer wieder zu erweitern. Im April 2019 soll es temporär einen zusätzlichen Zweiermodus geben - warum der dann nicht einfach bleibt, wissen wir auch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 26,99€

Eisboer 01. Apr 2019

Ich glaube es ist der gleiche Effekt wie Hardcore modi in action rpg's wie Path of...

Peace Р01. Apr 2019

Laune macht Apex auch, aber mich stört einfach einiges zu sehr. Meistens sind das Dinge...

AlexanderZilka 31. Mär 2019

... neuen Conquestmaps und nicht mal Ansatz etwas autentzität. Übertrieben weibisches...

PerilOS 30. Mär 2019

Am Ende zählt nur das Dog-tag was keiner trägt. Außer in 5 Jahren, wenn man sich dann...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /