Battlefield 5 Firestorm angespielt: Battle Royale mitten im Feuer

Ein infernalischer Feuersturm verkleinert das Spielgebiet, darin tobt ein gnadenloser Überlebenskampf: Golem.de hat Firestorm ausprobiert, den Battle-Royale-Modus von Battlefield 5.

Artikel von veröffentlicht am
Die Umgebung von Firestorm erinnert an skandinavische Landschaften.
Die Umgebung von Firestorm erinnert an skandinavische Landschaften. (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Es knackt und tost, vor uns flimmert die Luft - nichts wie weg! Wir haben uns zu nahe an den Ring aus Feuer gewagt, der die riesige Karte von Firestorm umschließt und nach und nach in mehreren Schritten das Kampfgebiet immer weiter verkleinert. Firestorm ist der Ende März 2019 als kostenlose Erweiterung für Battlefield 5 (Test auf Golem.de) veröffentlichte Battle-Royale-Modus - produziert von dem EA-eigenen Entwicklerstudio Criterion Games, das früher für die Rennspielserie Burnout bekannt war.

Stellenmarkt
  1. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

In Firestorm treten wir wahlweise auf eigene Faust oder gemeinsam mit drei Teamkameraden in Partien an, die maximal 25 Minuten dauern. Sieger ist, wer von den 64 Teilnehmern am längsten überlebt, wofür es entsprechende Punkte und Rangaufstiege gibt. Zum Start der Matches springen wir aus einem Flugzeug ab und landen per Fallschirm, anschließend machen wir uns aus der Ich-Perspektive auf die Jagd nach Waffen und auf unsere Konkurrenten.

Bislang gibt es für Firestorm eine Karte namens Halvoy. Sie bietet idyllische Seen irgendwo in einer skandinavisch anmutenden Berglandschaft, es gibt einen verschneiten Teil und ein Areal mit saftigen Wiesen - grafisch lässt die Frostbite-Engine wie im Hauptspiel kaum Wünsche offen. Der Feuersturm ist übrigens nicht einfach nur die Energiezone aus anderen Battle-Royale-Titeln in frischem Gewand: Wir können uns im Feuer nicht sinnvoll temporär verstecken, um so andere Spieler anzugreifen - selbst in der Nähe des Infernos schränkt der Rauch die Sicht stark ein.

Die Karte Halvoy ist enorm groß, laut den Entwicklern rund zehnmal so weitläufig wie Hamada, die nächstgrößere Map von Battlefield 5. Das hat nicht nur Vorteile: Wer Pech hat, rennt viel länger als in Pubg, Fortnite oder in anderen Battle-Royale-Spielen allein durchs Gelände, was auf Dauer wenig Spaß macht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das gilt auch in dem Modus, in dem wir eigentlich im Squad antreten: Unsere mit dem prima funktionierenden Matchmaking zugeteilten Kumpels verlieren wir anders als in Apex Legens meist gleich direkt nach dem Absprung aus dem Blick. Koordiniertes Vorgehen ist nur mit Sprachchat möglich - das tolle Positionsmenü aus der EA-eigenen Actionkonkurrenz Apex Legends gibt es in Firestorm nicht.

  • Der Ring aus Feuer arbeitet sich alle paar Minuten weiter vor. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Aus solchen Flugzeugen springen wir ab auf die Map. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt den Feuerring - wir hätten uns etwas mehr weitere Angaben gewünscht. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Klassen spielen keine Rolle, sondern sorgen nur für unterschiedlich aussehende Soldaten. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Hier ist gerade eine Lieferung von Nachschub gelandet - solche Stellen sind umkämpft. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Rechts im Bild sehen wir das Munitions- und Waffeninventar. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Fahrzeuge können wir aus der Ich- oder der Perspektive einer Fernkamera steuern. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
Der Ring aus Feuer arbeitet sich alle paar Minuten weiter vor. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

Damit die Spieler sich trotz der Weite frühzeitig begegnen, finden sich einige besonders wichtige Stellen auf der Karte. Das sind etwa Gebäude mit einem Tresor, in dem statt eines Standardgewehrs eine epische Waffe mit entsprechender Durchschlagskraft wartet - was uns zwar einen Vorteil verschafft, aber beim Knacken des Safes sind wir Angriffen mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Es gibt eine Reihe solcher Treffpunkte, etwa Abwurfstellen für Nachschub sowie Bunker, in denen wir Panzer finden.

In Firestorm gibt es 17 steuerbare Fortbewegungsmittel, nämlich mehrere Fahrzeugarten, Schiffe und einen Helikopter. Die Vehikel sind vermutlich die größte Stärke von Firestorm: Sie bringen Tempo sowie teils brachiale Action ins Spiel, zugleich aber auch Taktik - weil sie keine Festungen sind, und wir selbst einen Panzer mit der Panzerfaust zerstören können.

Die Entwickler haben angekündigt, Firestorm immer wieder zu erweitern. Im April 2019 soll es temporär einen zusätzlichen Zweiermodus geben - warum der dann nicht einfach bleibt, wissen wir auch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eisboer 01. Apr 2019

Ich glaube es ist der gleiche Effekt wie Hardcore modi in action rpg's wie Path of...

Peace Р01. Apr 2019

Laune macht Apex auch, aber mich stört einfach einiges zu sehr. Meistens sind das Dinge...

AlexanderZilka 31. Mär 2019

... neuen Conquestmaps und nicht mal Ansatz etwas autentzität. Übertrieben weibisches...

PerilOS 30. Mär 2019

Am Ende zählt nur das Dog-tag was keiner trägt. Außer in 5 Jahren, wenn man sich dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /