Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 5 Firestorm angespielt: Battle Royale mitten im Feuer

Ein infernalischer Feuersturm verkleinert das Spielgebiet, darin tobt ein gnadenloser Überlebenskampf: Golem.de hat Firestorm ausprobiert, den Battle-Royale-Modus von Battlefield 5.

Artikel von veröffentlicht am
Die Umgebung von Firestorm erinnert an skandinavische Landschaften.
Die Umgebung von Firestorm erinnert an skandinavische Landschaften. (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Es knackt und tost, vor uns flimmert die Luft - nichts wie weg! Wir haben uns zu nahe an den Ring aus Feuer gewagt, der die riesige Karte von Firestorm umschließt und nach und nach in mehreren Schritten das Kampfgebiet immer weiter verkleinert. Firestorm ist der Ende März 2019 als kostenlose Erweiterung für Battlefield 5 (Test auf Golem.de) veröffentlichte Battle-Royale-Modus - produziert von dem EA-eigenen Entwicklerstudio Criterion Games, das früher für die Rennspielserie Burnout bekannt war.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

In Firestorm treten wir wahlweise auf eigene Faust oder gemeinsam mit drei Teamkameraden in Partien an, die maximal 25 Minuten dauern. Sieger ist, wer von den 64 Teilnehmern am längsten überlebt, wofür es entsprechende Punkte und Rangaufstiege gibt. Zum Start der Matches springen wir aus einem Flugzeug ab und landen per Fallschirm, anschließend machen wir uns aus der Ich-Perspektive auf die Jagd nach Waffen und auf unsere Konkurrenten.

Bislang gibt es für Firestorm eine Karte namens Halvoy. Sie bietet idyllische Seen irgendwo in einer skandinavisch anmutenden Berglandschaft, es gibt einen verschneiten Teil und ein Areal mit saftigen Wiesen - grafisch lässt die Frostbite-Engine wie im Hauptspiel kaum Wünsche offen. Der Feuersturm ist übrigens nicht einfach nur die Energiezone aus anderen Battle-Royale-Titeln in frischem Gewand: Wir können uns im Feuer nicht sinnvoll temporär verstecken, um so andere Spieler anzugreifen - selbst in der Nähe des Infernos schränkt der Rauch die Sicht stark ein.

Die Karte Halvoy ist enorm groß, laut den Entwicklern rund zehnmal so weitläufig wie Hamada, die nächstgrößere Map von Battlefield 5. Das hat nicht nur Vorteile: Wer Pech hat, rennt viel länger als in Pubg, Fortnite oder in anderen Battle-Royale-Spielen allein durchs Gelände, was auf Dauer wenig Spaß macht.

Das gilt auch in dem Modus, in dem wir eigentlich im Squad antreten: Unsere mit dem prima funktionierenden Matchmaking zugeteilten Kumpels verlieren wir anders als in Apex Legens meist gleich direkt nach dem Absprung aus dem Blick. Koordiniertes Vorgehen ist nur mit Sprachchat möglich - das tolle Positionsmenü aus der EA-eigenen Actionkonkurrenz Apex Legends gibt es in Firestorm nicht.

  • Der Ring aus Feuer arbeitet sich alle paar Minuten weiter vor. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Aus solchen Flugzeugen springen wir ab auf die Map. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersichtskarte zeigt den Feuerring - wir hätten uns etwas mehr weitere Angaben gewünscht. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Klassen spielen keine Rolle, sondern sorgen nur für unterschiedlich aussehende Soldaten. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Hier ist gerade eine Lieferung von Nachschub gelandet - solche Stellen sind umkämpft. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Rechts im Bild sehen wir das Munitions- und Waffeninventar. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Fahrzeuge können wir aus der Ich- oder der Perspektive einer Fernkamera steuern. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
Der Ring aus Feuer arbeitet sich alle paar Minuten weiter vor. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

Damit die Spieler sich trotz der Weite frühzeitig begegnen, finden sich einige besonders wichtige Stellen auf der Karte. Das sind etwa Gebäude mit einem Tresor, in dem statt eines Standardgewehrs eine epische Waffe mit entsprechender Durchschlagskraft wartet - was uns zwar einen Vorteil verschafft, aber beim Knacken des Safes sind wir Angriffen mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Es gibt eine Reihe solcher Treffpunkte, etwa Abwurfstellen für Nachschub sowie Bunker, in denen wir Panzer finden.

In Firestorm gibt es 17 steuerbare Fortbewegungsmittel, nämlich mehrere Fahrzeugarten, Schiffe und einen Helikopter. Die Vehikel sind vermutlich die größte Stärke von Firestorm: Sie bringen Tempo sowie teils brachiale Action ins Spiel, zugleich aber auch Taktik - weil sie keine Festungen sind, und wir selbst einen Panzer mit der Panzerfaust zerstören können.

Die Entwickler haben angekündigt, Firestorm immer wieder zu erweitern. Im April 2019 soll es temporär einen zusätzlichen Zweiermodus geben - warum der dann nicht einfach bleibt, wissen wir auch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 334,00€

Eisboer 01. Apr 2019 / Themenstart

Ich glaube es ist der gleiche Effekt wie Hardcore modi in action rpg's wie Path of...

Peace Р01. Apr 2019 / Themenstart

Laune macht Apex auch, aber mich stört einfach einiges zu sehr. Meistens sind das Dinge...

AlexanderZilka 31. Mär 2019 / Themenstart

... neuen Conquestmaps und nicht mal Ansatz etwas autentzität. Übertrieben weibisches...

PerilOS 30. Mär 2019 / Themenstart

Am Ende zählt nur das Dog-tag was keiner trägt. Außer in 5 Jahren, wenn man sich dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /