• IT-Karriere:
  • Services:

Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Roadmap von Battlefield 5
Artwork der Roadmap von Battlefield 5 (Bild: Dice)

In einem offenen Brief auf Reddit an die Community hat das schwedische Entwicklerstudio Dice angekündigt, nach wenigen Tagen eine Reihe von Änderungen in Battlefield 5 (Test auf Golem.de) wieder zurückzunehmen. Dabei geht es im Kern darum, wie einfach oder schwierig der Einstieg in das Actionspiel ist. Dice hatte die sogenannte Time to Kill (TTK) verlängert, sodass virtuelle Soldaten mehr Treffer einstecken konnten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Damit, so war die ursprüngliche Logik von Dice, sterben Neulinge weniger oft, sind weniger frustriert und somit eher bereit, sich in das durchaus komplexe Multiplayergame einzuarbeiten. Gleichzeitig sollten erfahrene Spieler in einem getrennten Bereich namens Core mit den alten Werten antreten können.

Dice will nun beide Änderungen am 18. Dezember 2018 zurücksetzen - was ohne neues Update, also über die Server geschieht. Dann gelten wieder die Werte, wie sie zur Veröffentlichung von Battlefield 5 waren, und der Core-Bereich ist abgeschafft.

In der Community waren die ursprünglichen Änderungen harsch kritisiert worden. Vielen Spielern waren die Gefechte zu einfach und nicht anspruchsvoll genug, was eigentlich ja als eine Stärke von Battlefield 5 gilt. Bei dem getrennten Core-Bereich bestand die Befürchtung, dass die Spielerschaft so in zwei Lager gespalten wird, mit entsprechenden Auswirkungen unter anderem auf das Matchmaking.

Dass Dice so schnell reagiert und die Änderungen zurücknimmt, statt weiter an Details zu feilen, kommt bei den Spielern insgesamt gut an - ebenso wie der offene Brief inklusive Selbstkritik. Die Entwickler schreiben, dass sie durch die vorübergehende Umstellung immerhin viel über Waffenbalance und die Time to Kill gelernt hätten. Sie wollen nun über neue Möglichkeiten nachdenken, wie sie Einsteigern das Leben erleichtern können. Entsprechende Pläne sollen aber erst Anfang 2019 vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Gtifighter 21. Dez 2018

Bist du dir sicher, dass mobile games wegen dem Free to Play prinzip zo verbreitet sind...

Hotohori 20. Dez 2018

Ich hab oft das Gefühl, dass manche Spieler noch nicht ganz verstanden haben was...

HellZun 19. Dez 2018

Man müsste einfach eine Abfrage einbauen, welche Peripherie verwendet wird und steckt...

HellZun 19. Dez 2018

Matchmaking wäre ein Traum. Gerade wenn BF länger auf dem Markt ist wird es immer...

mambokurt 18. Dez 2018

Also du spielst quasi 10h lang lmg oder erreichst halt x Abschüsse damit und bekommst...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /