Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Roadmap von Battlefield 5
Artwork der Roadmap von Battlefield 5 (Bild: Dice)

In einem offenen Brief auf Reddit an die Community hat das schwedische Entwicklerstudio Dice angekündigt, nach wenigen Tagen eine Reihe von Änderungen in Battlefield 5 (Test auf Golem.de) wieder zurückzunehmen. Dabei geht es im Kern darum, wie einfach oder schwierig der Einstieg in das Actionspiel ist. Dice hatte die sogenannte Time to Kill (TTK) verlängert, sodass virtuelle Soldaten mehr Treffer einstecken konnten.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Damit, so war die ursprüngliche Logik von Dice, sterben Neulinge weniger oft, sind weniger frustriert und somit eher bereit, sich in das durchaus komplexe Multiplayergame einzuarbeiten. Gleichzeitig sollten erfahrene Spieler in einem getrennten Bereich namens Core mit den alten Werten antreten können.

Dice will nun beide Änderungen am 18. Dezember 2018 zurücksetzen - was ohne neues Update, also über die Server geschieht. Dann gelten wieder die Werte, wie sie zur Veröffentlichung von Battlefield 5 waren, und der Core-Bereich ist abgeschafft.

In der Community waren die ursprünglichen Änderungen harsch kritisiert worden. Vielen Spielern waren die Gefechte zu einfach und nicht anspruchsvoll genug, was eigentlich ja als eine Stärke von Battlefield 5 gilt. Bei dem getrennten Core-Bereich bestand die Befürchtung, dass die Spielerschaft so in zwei Lager gespalten wird, mit entsprechenden Auswirkungen unter anderem auf das Matchmaking.

Dass Dice so schnell reagiert und die Änderungen zurücknimmt, statt weiter an Details zu feilen, kommt bei den Spielern insgesamt gut an - ebenso wie der offene Brief inklusive Selbstkritik. Die Entwickler schreiben, dass sie durch die vorübergehende Umstellung immerhin viel über Waffenbalance und die Time to Kill gelernt hätten. Sie wollen nun über neue Möglichkeiten nachdenken, wie sie Einsteigern das Leben erleichtern können. Entsprechende Pläne sollen aber erst Anfang 2019 vorgestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

Gtifighter 21. Dez 2018

Bist du dir sicher, dass mobile games wegen dem Free to Play prinzip zo verbreitet sind...

Hotohori 20. Dez 2018

Ich hab oft das Gefühl, dass manche Spieler noch nicht ganz verstanden haben was...

HellZun 19. Dez 2018

Man müsste einfach eine Abfrage einbauen, welche Peripherie verwendet wird und steckt...

HellZun 19. Dez 2018

Matchmaking wäre ein Traum. Gerade wenn BF länger auf dem Markt ist wird es immer...

mambokurt 18. Dez 2018

Also du spielst quasi 10h lang lmg oder erreichst halt x Abschüsse damit und bekommst...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /