Abo
  • Services:

Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Roadmap von Battlefield 5
Artwork der Roadmap von Battlefield 5 (Bild: Dice)

In einem offenen Brief auf Reddit an die Community hat das schwedische Entwicklerstudio Dice angekündigt, nach wenigen Tagen eine Reihe von Änderungen in Battlefield 5 (Test auf Golem.de) wieder zurückzunehmen. Dabei geht es im Kern darum, wie einfach oder schwierig der Einstieg in das Actionspiel ist. Dice hatte die sogenannte Time to Kill (TTK) verlängert, sodass virtuelle Soldaten mehr Treffer einstecken konnten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Damit, so war die ursprüngliche Logik von Dice, sterben Neulinge weniger oft, sind weniger frustriert und somit eher bereit, sich in das durchaus komplexe Multiplayergame einzuarbeiten. Gleichzeitig sollten erfahrene Spieler in einem getrennten Bereich namens Core mit den alten Werten antreten können.

Dice will nun beide Änderungen am 18. Dezember 2018 zurücksetzen - was ohne neues Update, also über die Server geschieht. Dann gelten wieder die Werte, wie sie zur Veröffentlichung von Battlefield 5 waren, und der Core-Bereich ist abgeschafft.

In der Community waren die ursprünglichen Änderungen harsch kritisiert worden. Vielen Spielern waren die Gefechte zu einfach und nicht anspruchsvoll genug, was eigentlich ja als eine Stärke von Battlefield 5 gilt. Bei dem getrennten Core-Bereich bestand die Befürchtung, dass die Spielerschaft so in zwei Lager gespalten wird, mit entsprechenden Auswirkungen unter anderem auf das Matchmaking.

Dass Dice so schnell reagiert und die Änderungen zurücknimmt, statt weiter an Details zu feilen, kommt bei den Spielern insgesamt gut an - ebenso wie der offene Brief inklusive Selbstkritik. Die Entwickler schreiben, dass sie durch die vorübergehende Umstellung immerhin viel über Waffenbalance und die Time to Kill gelernt hätten. Sie wollen nun über neue Möglichkeiten nachdenken, wie sie Einsteigern das Leben erleichtern können. Entsprechende Pläne sollen aber erst Anfang 2019 vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

Gtifighter 21. Dez 2018 / Themenstart

Bist du dir sicher, dass mobile games wegen dem Free to Play prinzip zo verbreitet sind...

Hotohori 20. Dez 2018 / Themenstart

Ich hab oft das Gefühl, dass manche Spieler noch nicht ganz verstanden haben was...

HellZun 19. Dez 2018 / Themenstart

Man müsste einfach eine Abfrage einbauen, welche Peripherie verwendet wird und steckt...

HellZun 19. Dez 2018 / Themenstart

Matchmaking wäre ein Traum. Gerade wenn BF länger auf dem Markt ist wird es immer...

mambokurt 18. Dez 2018 / Themenstart

Also du spielst quasi 10h lang lmg oder erreichst halt x Abschüsse damit und bekommst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /