Abo
  • Services:

Battlefield 5: Entwickler setzten Time to Kill nach Kritik zurück

Nach vielen Beschwerden aus der Community nimmt das Entwicklerstudio Dice umfangreiche Änderungen an Battlefield 5 zurück. Es geht vor allem um die Time to Kill - und darum, wie schwierig der Einstieg in die virtuellen Gefechte ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Roadmap von Battlefield 5
Artwork der Roadmap von Battlefield 5 (Bild: Dice)

In einem offenen Brief auf Reddit an die Community hat das schwedische Entwicklerstudio Dice angekündigt, nach wenigen Tagen eine Reihe von Änderungen in Battlefield 5 (Test auf Golem.de) wieder zurückzunehmen. Dabei geht es im Kern darum, wie einfach oder schwierig der Einstieg in das Actionspiel ist. Dice hatte die sogenannte Time to Kill (TTK) verlängert, sodass virtuelle Soldaten mehr Treffer einstecken konnten.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Damit, so war die ursprüngliche Logik von Dice, sterben Neulinge weniger oft, sind weniger frustriert und somit eher bereit, sich in das durchaus komplexe Multiplayergame einzuarbeiten. Gleichzeitig sollten erfahrene Spieler in einem getrennten Bereich namens Core mit den alten Werten antreten können.

Dice will nun beide Änderungen am 18. Dezember 2018 zurücksetzen - was ohne neues Update, also über die Server geschieht. Dann gelten wieder die Werte, wie sie zur Veröffentlichung von Battlefield 5 waren, und der Core-Bereich ist abgeschafft.

In der Community waren die ursprünglichen Änderungen harsch kritisiert worden. Vielen Spielern waren die Gefechte zu einfach und nicht anspruchsvoll genug, was eigentlich ja als eine Stärke von Battlefield 5 gilt. Bei dem getrennten Core-Bereich bestand die Befürchtung, dass die Spielerschaft so in zwei Lager gespalten wird, mit entsprechenden Auswirkungen unter anderem auf das Matchmaking.

Dass Dice so schnell reagiert und die Änderungen zurücknimmt, statt weiter an Details zu feilen, kommt bei den Spielern insgesamt gut an - ebenso wie der offene Brief inklusive Selbstkritik. Die Entwickler schreiben, dass sie durch die vorübergehende Umstellung immerhin viel über Waffenbalance und die Time to Kill gelernt hätten. Sie wollen nun über neue Möglichkeiten nachdenken, wie sie Einsteigern das Leben erleichtern können. Entsprechende Pläne sollen aber erst Anfang 2019 vorgestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 36,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Gtifighter 21. Dez 2018 / Themenstart

Bist du dir sicher, dass mobile games wegen dem Free to Play prinzip zo verbreitet sind...

Hotohori 20. Dez 2018 / Themenstart

Ich hab oft das Gefühl, dass manche Spieler noch nicht ganz verstanden haben was...

HellZun 19. Dez 2018 / Themenstart

Man müsste einfach eine Abfrage einbauen, welche Peripherie verwendet wird und steckt...

HellZun 19. Dez 2018 / Themenstart

Matchmaking wäre ein Traum. Gerade wenn BF länger auf dem Markt ist wird es immer...

mambokurt 18. Dez 2018 / Themenstart

Also du spielst quasi 10h lang lmg oder erreichst halt x Abschüsse damit und bekommst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /